Kaiserlose Zeit

Aus GaretienWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine detaillierte, auf das ganze Reich bezogene Übersicht: Chronik der Kaiserlosen Zeit

Almadaner Dynastie Kaiserlose Zeit Pervalzeit
   902 BF  markiert der Tod des haltlosen Kaisers Valpo, genannt "der Trinker", den bis dato absoluten Tiefpunkt von Würde und Ansehen des Kaisertitels. Der Kaiserliche Reichsverweser Tedesco, Reichsmarschall und Graf von Perricum, zieht mit seinen Offizieren in die Neue Residenz ein und ursupiert den Kaiserthron. Im "Tobrischen Krieg" vertreibt er den selbsternannten Kaiser Kunibrand von Ehrenstein und hält Garetien frei von Krieg und Hunger. Seine "Reichsreformgesetze" lösen allerorten Aufstände aus, vor allem Eslamsgrund und Hartsteen sind betroffen. In der Grafschaft Reichsforst plündert der "Söldnerkaiser" Tobold von Zweieichen zahlreiche Dörfer bis er von Graf Herdan Alrik von Luring erschlagen wird. 
Wappen Grafschaft Schlund.svg  904 BF  Rondrera von Sennenberg, die an Tedescos Seite im Tobrichen Krieg gekämpft hatte, nistet sich im Schlund in den Senntalhöhlen mit ihren Schwarzen Löwen ein und verbreitet in den folgenden über dreißig Jahren von dort aus Angst und Schrecken. 
   906 BF  Der Marschall Garetiens und Graf Rondrasil von und zu Hartsteen lehnt die tobrische Fürstenwürde mit den Worten ab, "lieber erster Graf Garetiens als letzter Fürst des Reiches sein zu wollen" und besiegelt den Niedergang des einst so mächtigen Grafengeschlechts. Unter fadenscheinigen Anschuldigungen wird dem Grafen von Hartsteen der Prozess wegen Reichsverrat gemacht und der enge Vertraute des Reichsverwesers Geismar von Quintian-Quandt wird zum neuen Grafen von Hartsteen ernannt. Die Fehde zwischen dem Haus Hartsteen und dem Haus Quintian-Quandt nimmt ihren Anfang. 
   914 BF  Ein unerwarteter Heerzug unter dem Banner des Gratenfelser Landgrafen Wulfhas Greifax , der vom koscher Prinz Bendrich Unterstützung erhält, kann erfolgreich zurückgeschlagen werden, nachdem Wulfhas vor Gareth den Tod findet. Die Reste des feindliches Heeres werden verfolgt und vernichtet ("Blutmeilen nach Ferdok"), Berndrich fällt dort, als er den Übergang über den Großen Fluss deckt. Während Tedescos Abwesenheit läßt sich Burggräfin Aldare von Gareth zur Gerbaldsmark von einem selbstinitierten Priesterrat als Nachfahrin des Kaisers Rude bestätigen. 
   916 BF  Am Barun-Ulah scheitert ein garetisches Söldnerheer am erbitterten Widerstand aranischer Landsknechte und Baburiner Rondrageweihten. 
   918 BF  Tedesco läßt Baburin belagern und die Kornspeicher plündern. Das Heer zieht sich nach sechs Monaten vor einer Übermacht aranischer Gardereiter und Söldner zurück. 
   920 BF  Gestützt auf ein Bündnis mächtiger ostgaretischer Adeliger läßt der kaiserliche Markvogt Barduron den "Verräter" Tedesco in Gewahrsam nehmen und sich zum neuen Kaiser krönen.

Seine Schwester Geldana ernennt er zur neuen Statthalterin Garetiens. Ihren Bruder Hagen den Schönen, der mit Luringer Deckung Anspruch auf den Kaisertitel erhebt, läßt sie entführen und in einem Turm im Reichsforst einmauern. 

   926 BF  Meuternde Seesoldaten besetzen Perricum. Gestützt auf aranische Söldner ernennt sich Großadmiralin Gunelde von Perricum zur Kaiserin. 
   927 BF  Belagerung Perricums. Barduron droht Zorgan mit Krieg, falls Aranien Kornschiffe nach Perricum senden sollte. 
   928 BF  Kaiserin Gunelde wird von den ausgehungerten Söldnern ausgeliefert und in Gareth verbrannt.

Mit Kornlieferungen aus Aranien gelangen die Zorgan-Pocken nach Garetien, der Tausende zum Opfer fallen. Dennoch flüchten sich aus dem ganzen Reich unzählige Menschen ins pestverbeulte Gareth. Ein Drittel der Bewohner des Königreiches finden in der sogenannten "Kaiserlosern Zeit" den Tod. 

   930 BF  stirbt Kaiser Barduron nach der siegreichen Schlacht bei Albenhus gegen die Vinsalter an einer plötzlichen Stichwunde, angeblich nachdem ihn sein Sohn im Feldherrenzelt besucht hat. Sein herrischer und jähzorniger Sohn Pervalzeit kehrt an der Spitze des Heeres nach Gareth zurück.