Alsinthe Barûn-Bari

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen Familie Barun Bari.png   

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

Wappen Reichsstadt Perricum.svg   Wappen blanko.svg   

Stand und Lehen:
Stand:
Bürgerlich
Ämter und Würden:
Daten:
Alter:
41 Jahre
Tsatag:
2. Rah 1000 BF
Geburtshoroskop:
Nandus, Simia, Simia, Stute
Familie:
Geschwister:
Alsinthe Barûn (Symbol Tsa-Kirche.svg2. Rah 1000 BF), Retodan Barûn (Halbbruder,Symbol Tsa-Kirche.svg9. Per 1005 BF)
Erscheinung:
Größe:
186
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
scharfzüngige, großgewachsene Ratsherrin, die nie lächelt
Besonderheiten:
Briefspiel:
Ansprechpartner:

Persönlicher und familiärer Hintergrund

Alsinthe ist die älteste Tochter und Erbin des Perricumer Handelshauses Barûn-Bari. Sie wurde als Kauffrau im Kontor ihrer Mutter ausgebildet, nachdem ihr Vater früh auf einer Schiffsreise bei einem Angriff von Seeräubern verstarb. Sie merkte bald, dass das trockene Verschieben von Zahlen auf dem Papier sie nicht ausfüllte, bemühte sich aber so gut sie es vermochte ihrer Mutter eine Stütze zu sein. Ihre Fechtstunden dagegen, die sie seit Jugendjahren erhielt, trafen viel eher ihre Leidenschaft und entsprachen auch ihrem Talent. Ihren Traum jedoch, mit der Klinge für Ehre und Ruhm auszuziehen, hatte sie ihrer Mutter zuliebe, der sie sich innig verbunden fühlte, niemals ausleben können.

Die Familie Barûn-Bari, eine Sippe von baburischen Edelleuten, wanderte vor sieben Generationen in Perricum ein und hat seitdem vor allem im Handel mit Aranien, den Tulamidenlanden und Thalusa erheblichen Reichtum angehäuft. Manche Vertreter der Familie führen das affektierte "von" im namen, andere nicht - gerade die Jüngeren sind stolz darauf, freie Bürger zu sein.

Die Nähe zur Gesellschaft vom Pfauen, einer obskuren Geheimloge von Patriziern und Geweihten, die vordergründig als Wohltätigkeitsgemeinschaft jedes Jahr öffentlichkeitswirksam Bedürftige unterstützt, die man der Familie nachsagt, hat wohl mit den Gerüchten um die alte Reichsvögtin Calderine von Barûn–Bari zu tun, welche die Barûn-Baris zu einer der einflussreichsten Familien der Reichsstadt formte.

Im Rondramond des Jahres 1037 BF wurde die Familie durch den Mord an Alsinthes Mutter Yargunde erschüttert, die als Ratsherrin und Söldnerobristin der Stadt großen Einfluss auf die Politik der Reichsstadt hatte. Nicht wenige der Ratsmitglieder, so munkelte man daraufhin in den Schänken, hätten genug Dreck am Stecken, und nahezu fast jeder von ihnen komme als möglicher Drahtzieher des Mordes in Frage.

Es wurde nie geklärt, wer hinter dem feigen Attentat stand, die Gerüchte in der Stadt reichen von einem neidischen Rivalen oder sogar einer Verschwörung aus dem Patriziat, um die Pfründe einer unbequemen Konkurrenten zu plündern, einem verprellter Liebhaber, der durch eine unglückliche Verkettung von Umständen zum Mord getrieben wurde, bis hin zu einem finstereren Agent aus der Fürstkomturei, der durch ein Verbrechen erfolgreich Unruhe in der Stadt schüren wollte.

Alsinthes jüngerer Bruder Retodan wurde offiziell im Jahr 1035 BF als Ratsgesandter in den Marktflecken Pelkhafen entsandt, nachdem die Reichsstadt durch ihr forsches Drängen nach einem größeren Einflussbereich in Form der Stadt Dergelmund als Kompromiss den günstig am Meer gelegenen Ort zugesprochen bekam, sehr zum Unmut des Perricumer Landadels, der seine Pfründe in Gefahr sieht. Retodan zeigt sich als emsiger und umtriebiger Anwalt der Belange der Reichsstadt und trachtet danach, den Junker von Almor von Pelkerstein aus der inmitten des Ortes gelegenen Burg zu vertreiben. Die Versuche, den Rat zu einer offiziellen und förmlichen Anklage des Junkers wegen Unterstützung des Schmuggels und der Piraterie zu bewegen, waren bisher erfolglos.

Politischer Werdegang und Position im Rat der Reichsstadt

Alsinthe rückte nach dem Tod ihrer Mutter auf ihren Platz im Rat der Reichsstadt nach, war allerdings die ersten Monde nach dem schrecklichen Schicksalsschlag nicht in der Lage den Intrigen und Lagerkämpfen des Rates echte Aufmerksamkeit zu schenken, zu schwer und unerträglich erschien ihr der bittere Verlust der Familie. Das änderte sich schlagartig mit dem als »Tag der Schande« in die Geschichte der Stadt eingegangenen Ereignissen im Boronmond 1037 BF.

Während Teile der Bürgerschaft in offene Rebellion gegen die Geweihten der Reichsstadt traten, führte die Entführung des Reichsvogts Wallgrin von Perricum zur Bildung einer Notstandsregierung unter Odoardo von Quintian-Hohenfels, zwar ein Förderer der Schönen Künste und der Wissenschaft, dabei aber auch bis ins Mark korrupt und ruchlos.

Ahnen und Kinder

Zagros von Barûn-Bari Mutter von Yargunde von Barûn-Bari
Vater von Alsinthe Barûn-Bari Wappen Familie Barun Bari.png Barun Bari Yargunde.gif Wappen Reichsstadt Perricum.svg
Yargunde von Barûn-Bari
Symbol Tsa-Kirche.svg19. Eff 973 BF
Symbol Boron-Kirche.svg12. Ron 1037 BF
(1 Geschwister)
Wappen Familie Barun Bari.png Alsinthe Barun Bari.gif Wappen Reichsstadt Perricum.svg
Alsinthe Barûn-Bari
Symbol Tsa-Kirche.svg2. Rah 1000 BF
(1 Geschwister)

Chronik

Wappen Familie Barun Bari.png 2. Rah 1000 BF:
Geburt von Alsinthe Barûn-Bari .

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1037 BF

Wappen Reichsstadt Perricum.svg Die andere Person

Zeit: 18. Pra 1037 BF / Autor(en): Traviadan
Wappen Reichsstadt Perricum.svg Den Haien zum Frass vorgeworfen

Zeit: 13. Ron 1037 BF zur abendlichen Phexstunde / Autor(en): Hartsteen
Trippelwappen2014.svg Der Feind meines Feindes bleibt mein Feind
Nach den Marschallsquesten zählen die Haffax-Agenten ihre Blessuren.
Zeit: 24. Ing 1037 BF zur nächtlichen Ingerimmstunde / Autor(en):
Trippelwappen2014.svg Empfänger des Rondrasegens zur Marschallsqueste

Zeit: 30. Ing 1037 BF / Autor(en):

1040 BF

Wappen Reichsstadt Perricum.svg Im Auge des Pfauen
Die Gesellschaft vom Pfauen zeigt sich spendabel
Zeit: 9. Tsa 1040 BF / Autor(en): Bega

1041 BF

Wappen Haus Aimar-Gor.svg Alcazaba Aimar-Gor
So feiern die Mächtigen in der Reichsstadt
Zeit: 8. Rah 1041 BF 20:00:00 Uhr / Autor(en): Bega