Pulether Fehde - Teil 2: Ein Versprechen

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Burg Ebenhain, Anfang Tsa 1029 BF

Endlich war er wieder bei Kräften. Die Hetzjagd der Schergen des Schwingenfelser hatte Kelnian mehr geschwächt, als er angenommen hatte. Bodebert wollte ihn sehen, hatte ihm ein Diener ausgerichtet, weshalb er schweren Schrittes zu dessen Schreibstube ging.

„Ihr habt mich rufen lassen!“ Bodebert blickte auf. Verachtung sprach aus seinen Augen. „Setzt Euch!“ Bodebert legte ein Schwert auf den Tisch zwischen sich und Kelnian und schaute diesen nun an. Kelnian war gar nicht wohl zu Mute bei dieser Gesprächseröffnung. Unvermittelt begann Bodebert das Gespräch: „Ihr habt versagt!“

Kelnian stockte kurz der Atem, bevor er erwiderte: „Dies kann man so nicht sagen!“

„Wie würdet Ihr Eurer Handeln denn sonst nennen?“

„Wir haben Puleth eingenommen! Und Orestes hat das Gut Hohenkamp eingenommen! Elvena von Hartsteen wurde freigelassen!“

Bodebert brüllte ihn nun an: „Ihr hattet einen Auftrag!“

„Den ich erfüllt habe!“

„Das habt Ihr nicht! Durch diesen idiotischen Angriff Orestes habt Ihr alles zunichte gemacht!“

Kelnian schüttelte energisch den Kopf. „Was ist so falsch an dem Angriff gewesen?“

„Wenn Ihr Euch an den Plan gehalten hättet, dann hätte man Geismar ziemlich alt aussehen lassen können. Er hätte Reparationsleistungen für Burg Natterndorn zahlen müssen und man hätte ihm vorwerfen können, dass er es nicht schafft für Ordnung in der Grafschaft zu sorgen. Dafür brauchte er unsere Hilfe.“

„Das können wir doch noch immer!“

Bodebert sprang auf. „Nein! Eben nicht! Jetzt sieht es leider so aus, als hätte Luidor Geismar bei diesem Unterfangen hintergangen. Und schlimmer noch: Statt Eure Truppen nach Hause zu führen, habt Ihr sie im Gefecht mit diesem Schwingenfelser verloren.“

Kelnian sah ein, dass er den Plan gefährdet hatte. Als Orestes an ihn herangetreten war, hatte alles so einfach geklungen. Und wäre diese Eleona von Schwingenfels nicht aufgetaucht, dann hätte der Schwingenfelser ihn nie eingeholt. Leise sprach er: „Das ich die Truppen verloren habe, verdanke ich nur Eleona.“

Bodebert schaute verwirrt. „Wie war das?“

Kelnian blickte auf. „Ich werde diese Scharte ausmerzen!“

Bodebert schaute skeptisch und deutete auf das Schwert: „Mir wäre lieber Ihr wärt ein Edelmann und würdet den Anstand besitzen, das zu tun, was ein Edelmann zu tun hat.“

„Schreibt mich noch nicht ab! Ich werde dieser Schlampe Eleona zeigen, was es heißt, sich mit mir anzulegen.“

Bodebert erhob sich, um sich zu Kelnian herabzubeugen. Leise sprach er: „Ich werde nach Oberhartsteen reisen. Versagt nicht noch einmal!“