Tempel der Schwanentöchter

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg.svg   Dorf.svg   Gutshof.svg   Dorf.svg   Gutshof.svg   Wappen Familie Windenstein.svg   Tempel.svg   
Politik:
Infrastruktur:
Tempel:
Tempel der Schwanentöchter (4 EW) , Firun
Schreine:
Ifirn, Ärö, Silberschwäne
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Gar-III-02-3 ~1
Tempel der Schwanentöchter zu Eibenheim

Der Tempel wurde 1018 BF von Sigman von Feenwasser gestiftet, nachdem er im Reichsforst einen großen weißen Hirsch erlegt hatte und so die Bewohner des eingeschneiten Dorfes Eibenheim vor dem verhungern bewahrte.

Dieser weiße Hirsch steht ausgestopft im Zentrum den Tempels und sympolisiert Ärö, den alten weißen Hirsch aus Firuns Wilder Jagd und Tierkönig der Hirsche. Ärö gilt als Wächter über Tiere, Pflanzen und Gestein.

Gegenüber des Einganges, der sich firungefällig im Norden befindet, trifft der Besucher auf den Hauptaltar des Tempels, dem Altar des Firun. Er ist eher schlicht gehalten und bis auf ein Holzschnitt eines Bären an der Wand dahinter vollkommen schmucklos. Hier bringen die Dörfler ihre Opfer da.

Rechter Hand des Hauptaltars befindet sich in einer der Ausbuchtungen der Ifirn-Schrein, der ganz in Weiß gehaltem ist und mit Schwanen-Symbolen verziert ist. Linker Hand des Hauptaltars steht der Schrein der Silberschwäne, oder auch Schwanentöchter genannt. Hier werden die vier Töchter Ifirns und die ihnen zugeordneten Aspekte verehrt, die da heißen Nidari (Schutzpatronin der heiligen Jagdgesetze), Yidari (Schutzpatronin der Bogenschießkunst), Lidari (Schutzpatronin für die Orientierung in der Wildnis) und Aidari (Schutzpatronin der Reisenden auf Binnengewässern) .

Auch wenn der Tempel noch jung an Götterläufen ist, zählt er doch schon zu den bedeutensten Tempeln des Firun in Waldstein und so finden auch vermehrt Pilger ihren Weg ins verträumte Dörfchen Eibenheim am Rande des Reichsforsts. Tempelstifter Sigman wird von vielen Bewohnern nahezu als Heiliger verehrt.

Chronik

Wappen Junkertum Eibenhain.svg 30. Fir 1036 BF
Dritter Wettstreit zu Ehren der Schwanentöchter in Eibenhain

Personen in Tempel der Schwanentöchter

Klerus

Symbol Firun-Kirche.svgBild blanko.svg Tarjo der Jäger (Symbol Tsa-Kirche.svg1. Fir 989 BF)
ruhiger, in sich gekehrter Geweihter, der keine Charakterschwäche bei seinem Gegenüber duldet.
Symbol Ifirn-Kirche.svgBild blanko.svg Thorhalla Schwanenkind (Symbol Tsa-Kirche.svg30. Fir 1003 BF)
liebevolle, den Menschen zugewandte Ifirn-Geweihte
Symbol Ifirn-Kirche.svgBild blanko.svg Ava von Linara-Grünweiden (Symbol Tsa-Kirche.svg23. Fir 1023 BF)
milde und gutherzige Dienerin der Schwanentöchter
Symbol Firun-Kirche.svgBild blanko.svg Firnbold von Waldtreuffelingen (Symbol Tsa-Kirche.svg30. Fir 1026 BF)
waldkundiger Novize

Briefspieltexte um den Tempel der Schwanentöchter

als Ort der Handlung
weitere Erwähnungen
Lesenswert Diesen Artikel haben wir besonders lesenswert gefunden.

Weitere lesenswerte Artikel findest Du hier.
Auf dieser Seite kannst Du gerne mit über weitere lesenswerte Artikel beraten.