Perricum:Junkertum Löwentor

Aus GaretienWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Hof.svg   Wappen Baronie Wasserburg.svg   Wappen Freiherrlich Rosshang.svg   Wappen Junkertum Wildengrund.svg   Wappen Familie KelzenTell.svg   Wappen Junkertum Wallbruch.svg   Wappen Familie Drosselpfort.svg   Wappen Familie Wasserburg.svg   Wappen Junkertum Sturmquell.svg   Wappen Herrschaft Rodental.svg   Wappen Familie Kamm.svg   Wappen Familie Wallertrutz.svg   Wappen Junkertum Loewentor.svg   Wappen Stadt Wasserburg.svg   

Windrose.svg Wappen Baronie Gluckenhang.svg
Wappen Baronie Sturmfels.svg Wappen Kaiserlich Gerbenwald.svg Wappen Baronie Gnitzenkuhl.svg
Benachbarte Lehen

Neueste Briefspieltexte:
Politik:
Obrigkeit:
Junker Ronderich von Sturmfels zu Löwentor (seit 1027 BF)
Einwohner:
580 (86% Mittelländer, 12% Tulamiden, 2% Zwerge)
Vasallenlehen:
Landschaft:
Gewässer:
Der Darpat im Osten und der Sturmquell im Süden
Kultur:
Handwerk:
Flussfischer, Bauern, Müller, Holzfäller, Vieh- und Pferdezüchter und Kuhjungen
Infrastruktur:
Größte Ortschaften:
Bedeutende Burgen und Güter:
Bedeutende Klöster und Tempel:
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Per-I-01-V
Dorf.svg   Wappen Herrschaft Blitztann.svg   Dorf.svg   Burg.svg   


Allgemein

Im südöstlichen Teil der Baronie Wasserburg liegt, direkt am Darpatbogen und an der Reichsstraße 3, das Junkertum Löwentor. Das etwa 17 auf 9 Meilen messende Junkertum ist daher schon immer sehr stark durch die Reichsstraße geprägt worden, die sich über eine Länge von schätzungsweise 8 Meilen am Darpat entlang durch das Lehen schlängelt. Je weiter man sich jedoch von der Reichsstraße entfernt, umso hügeliger und bewaldeter wird die Gegend und die Bevölkerungsdicht lässt sehr schnell nach. Das Junkertum ist im Osten durch den Darpat begrenzt und im Westen durch den Tinzbigwald. Im Norden und Süden schließen größere Hügelketten das Lehen ein. Im Süden mündet der Sturmquell in den Darpat. Der Sitz des Junkers von Löwentor befindet sich auf der ehemaligen Zollburg Felsentor auf einer Anhöhe über dem Darparufer, unweit der Reichsstraße.

Das Land

Geographische Lage

Das Junkertum Löwentor liegt nur wenige Meilen östlich des Raschtulswall, in der Nähe der Städte Gnitzenkuhl im Osten und Wasserburg Stadt im Norden. Wo man an den Hängen des Darpats noch Olivenbäume findet, ist der Westen des Junkertums komplett mit von Steineichen bewaldeten immergrünen Hügeln bedeckt. Hier findet man neben Hasen und Hirschen auch Wölfe und Wildschweine.

Klima

Das Klima weicht nur wenig von den Wetterverhältnissen in den zentralen perricumer Baronien ab. Zwischen Peraine und Efferd ist es in der Regel warm und trocken, durch die vom Süden am Gebirge vorbeiziehenden heißen Winde, die am Darpatbogen entlang wie durch ein Trichter zwischen den Trollzacken und dem Raschtulswall hindurchwehen. Dunkle Wolken regnen sich häufig schon weiter südlich und westlich in den Bergen des Raschtulswalls ab und erst wieder gegen Anfang Boron kann hier mit Niederschlag gerechnet werden. In den Wintermonaten zwischen Hesinde und Tsa pfeifft aus den Gebirgen gelegentlich ein kalter Wind auf das Junkertum herab und zumindest in den westlichen Wäldern färben sich die Wipfel weiß.

Rohstoffe

Im Junkertum Löwentor lebt man vor allem vom Fischfang im Darpat und den Erträgen der Bauern von den Feldern entlang des Flusstals. Des Weiteren verfügt das Lehen über ertragreiche Wälder, Olivenhaine und Viehweiden. Hier grasen nicht nur die bekannten Darpatbullen, sondern auch Warunker Braune und Bornländer Bunte. In der Nähe des Weilers Tinzbig werden auf einem Gestüt Pferde gezüchtet. Über Bodenschätze verfügt das Junkertum nicht.

Handel

Durch die Lage des Junkertums an der Reichsstraße und die Nähe zu Wasserburg Stadt, lebt das Lehen vor allem vom Handel mit Durchreisenden, aber auch der Markt von Gräfenweiche ist ein gern gesehener Ort des Handels. Das Junkertum Löwentor ist vor allem bekannt für:

- Die Pferde vom Gestüt der Familie Sandtfalz in der Nähe des Weilers Tinzbig

- Das Getreide (Hartweizen, Gerste, Mais und Hafer) von den Feldern des Darpatufers und etliche Getreideprodukte (Mehl, Brot, Bier und Schnaps)

- Rinder und Rinderprodukte, wie Milch, Leder, Fleisch und der bekannte Gräfenweicher, ein Hartkäse

- Möbel und Fässer aus Steineichen- und Olivenholz

- Die von den Hängen des Darpats gepflückten Oliven und das daraus gewonnene Olivenöl

- Der trockene und dunkle Rotwein vom südlichen Darpatufer des Junkertums mit Namen Leuenblut

Wichtige Verkehrswege

Die Reichsstraße 3 schlängelt such auf einer Länge von in etwa 8 Meilen durch den östlichen Teil des Lehens, am Darpat entlang von Wasserburg Stadt kommend in Richtung Gnitzenkuhl. Die Reichsstraße wird zu fast allen Zeiten des Jahres stark genutzt und bringt nicht nur Waren aus aller Herren Länder in das Junkertum, sondern bietet für die in Gräfenweiche ansässigen Händler ebenso die Möglichkeit ihre Waren an Durchreisende loszuwerden. Die Reichsstraße wird zudem durch markgräfliche Truppen vor Räubern und Wegelagerern geschützt und befindet sich stets in einem guten Zustand. Ein weiterer, nicht zu vernachlässigender, Verkehrsweg ist der Darpat. Sowohl was den Handel zwischen Rommilys und Perricum betrifft, wie auch als Reisemöglichkeit aufwärts und abwärts des Darpats.

Die Leute

Der Löwentorer

Die Löwentorer sind ein ruhiges und arbeitsames Völkchen, nicht viel anders als die restlichen Bewohner der Baronie Wasserburg oder des zentral-westlichen Perricums. Man ist zufrieden mit den Erträgen des Bodens und des Darpats und stolz auf die Lage an der Reichsstraße und die geschichtsträchtige Vergangenheit. Der Löwentorer klagt daher den Göttern eher selten sein Leid und versucht zumindest einmal jährlich nach Wasserburg Stadt zu reisen, um in den dortigen Tempeln den Zwölfen zu danken. Gelegentlich hat er zwar das Hochwasser des Darpats zu beklagen, wie auch den einen oder anderen Überfall der Ferkinas aus dem Raschtulswall, doch gibt es nur wenig, was er nicht mit harter Arbeit oder dem Knüppel in der Hand und gemeinsam mit seinem Nachbarn überwinden kann.

Glaube

Seit der Schlacht am Darpatbogen war das Junkertum Löwentor immer ein, teilweise auch umkämpftes, Grenzlehen gewesen. Die Nähe zur Herrin Rondra hat den Adel des Junkertums immer schon geprägt. Seit jeher führt der jeweilige Junker des Lehens auch den weltlichen Ehrentitel eines Connetabels der Löwenburg und ist mit der Rondra-Kirche eng verwoben.

Die Land- und Dorfbevölkerung des Junkertums fühlen sich dagegen eher den Göttern verbunden, deren Gaben sie alljährlich erhalten, sei es Efferd am Darpat, Peraine auf den Feldern und unter den Viehtreibern, Rahja bei den Pferdezüchtern und Winzern oder Ingerimm und Phex bei den Handwerkern und Händlern in Gräfenweiche.

Geschichte

872 v. BF Schlacht am Darpatbogen Am Darpatbogen, wo das heutige Junkertum Löwentor liegt, kommt es zur ersten Schlacht zwischen der Bosparanischen Legion des Alten Reiches und den Nebachoten. Unter großen Verlusten siegen die Bosparanier über die Nebachoten.
859 v. BF Grundsteinlegung Felsentors Die Zollfeste Felsentor wird am Darpatbogen errichtet.
466 BF Erste Erwähnung Löwentors Das Lehen Löwentor in der Baronie Wasserburg findet erstmals Erwähnung als Gut am Darpatbogen.
656 BF Belehung Haus Sturmfels Das Haus Sturmfels (garether Zweig) wird mit dem Junkertum Löwentor belehen.
1029 BF Ronderich von Sturmfels Ronderich von Sturmfels tritt sein Erbe an und wird Junker von Löwentor.


Lesenswert Diesen Artikel haben wir besonders lesenswert gefunden.


Weitere lesenswerte Artikel findest Du hier.
Auf dieser Seite kannst Du gerne mit über weitere lesenswerte Artikel beraten.


Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Dorf.svg Dörfer

Gräfenweiche - (350 Einwohner)
Moosgrund - an den Darpatauen (100 Einwohner)
Blitztann - in einem Tannwald (50 Einwohner)

Burg.svg Burgen und Schlösser

Felsentor - ehemalige in die Jahre gekommene Zollburg am Darpat (25 Einwohner)
Gut Blitztann - in einem Tannwald (5 Einwohner)

Tempel.svg Sakralbauten

Sternenfall - sehr kleiner Phextempel im Dorf Gräfenweiche (0 Einwohner)
Seelenfrieden - Marbotempel mit größerem Boronanger (0 Einwohner)

Karte des Lehens


Bedeutende Personen

Niederadel

Familie:
Wappen Haus Sturmfels Garetien.svg
Mitglied:
Wappen Reshminianer.svg
Ronderich von Sturmfels (Symbol Tsa-Kirche.svg19. Ron 1000 BF)
Kompetenter Schwertkämpfer und Hauptmann a.D. (zuletzt im [[[Perricum:Perricumer Grenzreiter|Markgräflichen Eliteregiment Perricum]]). Durchschnittlicher Taktiker und den rondrianischen Tugenden verschrieben. Seit seinem Austritt aus dem militärischen Dienst (1029 BF) häufiger launisch und ausgezehrt.
Junker zu Löwentor (seit 1027 BF)

Klerus

Familie:
Wappen Familie Schwalbingen.svg
Mitglied:
Symbol Phex-Kirche.svg
Delana von Schwalbingen (Symbol Tsa-Kirche.svg15. Rah 999 BF)
Phexgeweihte des Dorfs Gräfenweiche
Tempelvorsteherin im Phex-Tempel Sternenfall (seit 1030 BF)

Chronik

Wappen Junkertum Loewentor.svg 1027 BF:
Ronderich von Sturmfels wird Junker zu Löwentor.

Kalendarium

Wappen Kennziffer Lehen Einwohner Lehensherr Benutzer Ebene
Wappen Junkertum Loewentor.svg Per-I-01-V Junkertum Löwentor 580 Junker Ronderich von Sturmfels zu Löwentor (seit 1027 BF) Bespielt.svg Junkerskrone.svg
Wappen blanko.svg Per-I-01-5 Dorf Moosgrund 100 Dorf.svg
Wappen Herrschaft Blitztann.svg Per-I-01-V Herrschaft Blitztann 55 Edle Perrica von Alxertis zu Blitztann (seit 30. Fir 1043 BF) Edlenkrone.svg
Gutshof.svg   Dorf.svg   
Wappen blanko.svg Per-I-01-V(Heg) Dorf Gräfenweiche 350 Dorf.svg
Gebaeude.svg   Tempel.svg   Tempel.svg   
Wappen blanko.svg Per-I-01-V(Heg) Zollburg Felsentor 25 Burg.svg

Raulskrone.svg Kaiserliches Lehen Markgrafenkrone.svg Lehen des Provinzherrn Grafenkrone.svg Gräfliches Lehen Baronskrone.svg Freiherrliches Lehen Junkerskrone.svg Lehen eines Junkers Edlenkrone.svg Lehen eines Edlen Kirchenkrone.svg Kirchliches Lehen Hof.svg Hof

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1032 BF

Wappen Markgraeflich Arvepass.svg Unter Sturmfelsern

Zeit: 1. Rah 1032 BF / Autor(en): Firunslicht, Ronderich