Geschichten:Streben nach Höherem - Hundswache

Aus GaretienWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gut Ibelstein, Bärenau, 15. Travia 1030 BF, die 5. Stunde hat angebrochen, Nebel liegt über der Ebene


"Hmmm, ich weiß nicht, was meinst Du" fragte ein Schatten den Anderen.

"Ich zähle zwei Wachen am Tor und bin mir sicher, dass ich einen auf dem Turm dort gesehen habe!"

"Jetzt sehe ich sie auch. Den auf dem Turm übernimmt Heinrich, er ist der beste Schütze von uns. Aber wie wollen wir die Beiden am Tor erledigen?"


Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt


Währenddessen an einem anderen Ort

"Warum werden wir immer zur Hundswache eingeteilt? Ich könnte jetzt so schön schlafen", gähnte die Torwache.

"Weil Dich der Hauptmann nicht leiden kann und jetzt halts Maul. Hier halt mal meine Pike. Ich geh mal pissen!" antworte die andere Torwache und stapfte in den Nebel davon.

Plötzlich gab es einen dumpfen Schlag.

"Hey Wulfbart, ist alles in Ordnung?"

"Klar!" antwortete eine Stimme.

"Mach mal hinne, ich muss auch!"

Aus dem Nebel kam die Wache wieder zurück.

"Da bist Du ja endlich, ich hätte mir schon beinahe in die Bruche gemacht. Hättest Dich ja mal beeilen können!"

"He, ihr da unten, haltet mal endlich das Maul. ist ja nicht zu ertragen!" rief die Wache vom Turm herunter. In dem Augenblick durchbohrte ihm ein Bolzen seine Kehle.

"Was zum..." zu mehr kam die Torwache nicht, da ihn bereits das Schwert seines vermeintlichen Kameraden aufgespießt hatte.


Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt


Praioslob nahm den Helm ab und zog sich den Wappenrock der Torwache aus. Einen Augenblick später tauchten auch schon seine zehn Soldaten auf.

Er zeigte durch das Tor auf das Haus und das Nebengebäude und tat so, als würde er sich mit dem Finger die Kehle aufschneiden.

Dann liefen sie los und verteilten sich auf die Gebäude.

Als die Arbeit getan war, lagen zwölf von Simionas Schergen tot im Hof.

"Nimm das hier und hänge es über dem Turm auf." bedeutete er einem seiner Soldaten. Der kletterte den Turm herauf und hisste das Eychgraser Banner.

"Herr, Ihr solltet Euch den Keller mal anschauen!" Praioslob, folgte seinem Soldaten in den Keller. Hinter einer schweren Eichentür fanden sie einen halbverhungerten, alten Mann.

"Wer bist Du, alter Mann, und warum bist Du hier im Verlies?" "I-i-ich b-bin der Dorfschulze, die Soldaten haben mich hier eingesperrt um das Dorf zu erpressen. Wer seid ihr? Und wo sind die Soldaten hin?"

"Ich bin Praioslob von Eychgras, der neue Junker von Ibelstein. Wir haben das Gut von Simionas Truppen gesäubert!"

"Ihr habt was??? Dieser Simiona wird das nicht gefallen! Habt ihr nicht gesehen, was in Baernhof passiert ist??? Wir sind alle verloren!"

"Keine Sorge, ich werde mein Grund und Boden nicht wieder hergeben! Helmfried bring den Alten ins Dorf, sammel alle wehrfähigen Männer und bringe sie zum Gut. Ich habe bereits einen Plan, wie wir den Truppen Simionas einen angemessenen Empfang bereiten können." sprach der junge Ritter und ein Grinsen breitete sich auf seinem Gesicht aus.