Geschichten:Der Ruf des Südens - Zusammenkunft

Aus GaretienWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alcazaba Aimar-Gor, Reichsstadt Perricum, Anfang Efferd 1042 BF:

Etwas unruhig stand Romelio im hallenartigen Eingangsbereich mit seiner großen Freitreppe. Die im eslamidischen Stil erbaute Stadtvilla des Haus Aimar-Gor sollte Ort einer besonderen Zusammenkunft sein und jeden Moment würden sie kommen. Sein Blick fiel auf seinen Herrn Reto Eorcaïdos von Aimar-Gor. Scheinbar ungerührt plauderte dieser mit seiner Base Sulamith und deren Nicht Sibella. Doch Romelio konnte diese zur Schau gestellte Leichtigkeit und Unbeschwertheit nicht täuschen. Allein die Tatsache, dass neben Reto auch die anderen beiden 'großen Spieler' des Hauses Aimar-Gor das Spielfeld betreten hatten, verdeutlichte ihm, was hier auf dem Spiel stand. Die von tulamidisch aussehenden Dienern geöffnete zweiflügelige Tür ließ Romelio wieder fokussiert nach vorne blicken. Es sollte nun also beginnen.

Schnellen Schrittes fegte die großgewachsene Ratsherrin Alsinthe Barûn-Bari durch die Eingangstür in die opulent ausstaffierte Eingangshalle. Das für ihre Scharfzüngigkeit berüchtigte Oberhaupt des Handelshauses Barûn-Bari war für ihre eingefrorenen Gesichtszüge bekannt, wie sich Romelio erinnerte. Eher würde man einen Boron-Geweihten lächeln sehen als die Ratsherrin, beliebte Reto im Scherz zu sagen. Auch sagte man der Dame nach der geheimnisumwitterten Gesellschaft der Pfauen nahe zu stehen. Begleitet wurde Alsinthe von ihrem Bruder Retodan - der als umtriebiger Ratsgesandter der Reichsstadt den aufstrebenden Markt Pelkhafen verwaltete - und dem jovialen Kauffahrer Orelan. Die Begrüßung von Seiten der Ratsherrin viel – wenig überraschend – eher kühl aus. Ihre beiden Begleiter wirkten da schon etwas freundlicher gestimmt.

Als nächstes hatten die vor allem in den Perrinlanden gut vernetzten Familie Feqzaïl ihren denkwürdigen Auftritt. Romelio war, als hielte Satinav für einen Moment die Zeit an. In langsamen, nahezu schwebenden Bewegungen betrat Nymera Feqzaïl den Raum und alle schienen ihren Atem anzuhalten. Selbst bei Reto meinte Romelio einen Anflug von Unbehagen erkannt zu haben. Die in leichten tulamidische Stoffen gekleidete Nymera hielt ihr Gesicht durch einen tiefen Schleier verborgen. Niemand außerhalb der Familie der noch lebte, wusste wie das Oberhaupt der Feqzaïl wirklich aussah. Manch einer behaupte gar, die altaranische Handelsherrin wäre schon weit über 100 Götterläufe alt. Andere behaupten sie wäre eine Hexe, die ihre Geschäftspartner ins Unglück stürzen würde. Begleitet wurde die alte Dame von der brendiltaler Stadtvögtin Madalena Feqzaïl, die einen weitaus weniger geheimnisvollen Eindruck machte, sowie der Kauffahrerin Neride, die einen Alanfaner-Kater auf ihrem Arm trug. Romelio atmete tief durch - welch ein Auftritt.

Doch sollte Romelios Herz noch höher schlagen. Aus dem fernen Gareth war der Patrizier Wahnfried Munter angereist. Der deregewandte und freimütige Patriarch des Handelshauses Munter kam in Begleitung der verwegenen Fernhändlerin und Entdeckerin Ada, sowie – Romelio stockte fast der Atem als er ihn sah – Linnert Munter, mit dem Romelio während des Schattenzuges eine leidenschaftliche Affäre hatte. Die blauen Augen des jungen Händlers tauchten tief in die von Romelio ein und ein schelmisches Lächeln umspielte seinen Mund. Welch eine Überraschung.

Doch blieb für Gefühlsduseleien keine Zeit, denn die hohen Herrschaften waren nicht zum reinen Vergnügen hier. Am Ende der Verhandlungen sollte etwas Großes entstehen.

Trenner Perricum.svg

Sichtlich nervös lief Romelio im Khunchomer Salon auf und ab. Die Verhandlungen dauertern nun schon mehrere Stundengläser. Worüber sie wohl diskutierten? Er wäre zu gerne dabei gewesen. Naja, eigentlich wäre er nur gerne bei Linnert, wie er sich eingestehen musste. Um sich zu beruhigen und abzulenken, dachte Romelio über die verwandtschaftlichen Beziehungen der vier Familien nach. Orelian Barûn-Bari und Neride Feqzaïl waren verheiratet und somit war die alte Nymera Feqzaïl Orelians Schwiegermutter. Sulamith Eorcaïdos von Aimar-Gor war wiederum die angheiratete Tante von Orelian durch ihren Gemahl Navar von Barûn-Bari. Der war der Vetter von Alsinthe und Retodans Mutter Yargunde von Barûn-Bari. Neride und ihre Schwester Madalena hatten, soweit Romelio wusste, von der Linie ihres aus der Familie Waraqis stammenden Vater eine Großmutter aus dem Haus Aimar-Gor. Romelios Mann seiner schlaflosen Nächte Linnert Munter war mit einer Liaella Barûn-Bari verheiratet, was ihn zu einem angeheirateten Vetter von Alsinthe Barûn-Bari und ihrem Bruder Retodan machte. Die Mutter von Linnerts Gemahlin, Marasha mit Namen, stammte wiederum aus der Familie Feqzaïl.

Eigentlich, so befand Romelio überrascht, war diese Versammlung ein Familientreffen, denn alle Anwesenden waren irgendwie miteinander verwandt. Ob das die Verhandlungen einfacher oder schwerer gestalten würde, wusste Romelio nicht.

Trenner Perricum.svg

Ein halbes Stundenglas später gesellte sich Linnert zu dem mehr als überrascht drein schauenden Romelio.

"Sind die Verhandlungen schon abgeschlossen?", wollte Romelio hastig wissen. Dabei überschlug sich seiner Stimme fast, was ihm gegenüber Linnert natürlich besonders unangenehm war.

"So gut wie", antwortet der Patriziersohn aus Gareth fast schon lapidar. "Die vier alten Granden sitzen noch zusammen und tüffteln an ein paar Details. Das Gröbste ist aber geschafft."

"Wobei ... ich hätte wohl als erstes sagen sollen 'Schön dich wiederzusehen, wie ist es dir ergangen seit unserem letzten Treffen'." Betreten blickte Romelio zu Boden.

"Schon gut, es ist eine aufegende Zeit gerade." Linnert schritt auf Romelio zu und umarmte ihn innig. "Es ist schön dich wiederzusehen!"

Romelio erwiderte die Umarmung und hatte dabei das Gefühl als würde er seinen Liebsten fast erdrücken. Langssam lösten sich die beiden jungen Männer wieder aus ihrer Umarmung.

"Wir haben heute etwas Großes vollbracht ... ein gemeinsames Handelskonsortium für den Handel mit den Südmeerwaren aus Al'Anfa und Uthuria. Einen Namen hat die ganze Unternehmung auch schon: Garether & Perricumer Südmeer Consortium. Barûn-Bari, Feqzaïl und meine Familie werden je ein Drittel der Anteile halten, die Aimar-Gor den Rest."

"Das ist ja großartig." Romelios Augen leuchteten vor Freude – wobei eigentlich freute er sich am meisten seinen Geliebten wieder zu sehen.

"Das GPSC wird Waffen, Rüstungen und Nahrungsmittel nach Hôt-Alem verschiffen und dort dann an das Imperium verkaufen. – und das unter dem Siegel der Kaiserin sozusagen. Der Aimar-Gor hat ein kaiserliches Privileg vorlegen können und einen entsprechenden imperialen Erlass bezüglich der Handelsprivilegien für al'anfaner und uhturische Waren ... keine Ahnung wie er das geschafft hat!"

"Haha, keine Ahnung". Romelio tat sich sichtlich schwer vor Linnert zu lügen und ärgerte sich, vor seinem Schwarm wie ein kleiner Praiostagsschüler zu stehen.

"Der Hauptkontor wird in Pelkhafen entstehen, das wollten die Barûn-Bari unbedingt. Von dort aus werden die Waren dann in die Reichsstadt und nach Gareth gebracht. Da kommt dann meine Familie ins Spiel. Der Perricumer Markt wird durch den Kontor der Feqzaïl in Brendiltal beliefert werden – du darfst raten wer das wollte." Linnert blinzelte Romelio zu. "Aber jetzt ist Schluss mit dem Geschäftlichen ... zeig mir dein Gemach, ich möchte mich frisch machen."

Romelio nickte eifrig und nahm Linnert an die Hand.




 Wappen Markgrafschaft Perricum.svg    Wappen Mittelreich.svg  Wappen Markgrafschaft Perricum.svg    Wappen Reichsstadt Perricum.svg  
 Reichsstadt.svg
 
 Gebaeude.svg
 
Texte der Hauptreihe:
10. Eff 1042 BF
Zusammenkunft
Blick nach Süden


Kapitel 2

Anteilnahme
Autor: Bega