Geschichten:Bis dass der Tod Euch scheide - Fortschritte

Aus GaretienWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Burg Nymphenhall, 30. Travia 1031 BF, spät abends

Endlich war das Theaterstück, welches die Feier für ihn war, vorbei. Mort und Alissa haben sich schon lange zu Bett begeben und auch seine Familie und die anderen Gäste verschwanden nach und nach auf ihren Zimmern oder in ihren Zelten. Im Festzelt wurde es endlich ruhiger. Morgana erhob sich und wollte sich von einer Zofe auf ihr Zimmer geleiten lassen. Da stand Praioslob ebenfalls auf und schickte die Zofe weg.

"Das mach ich schon!"

Er bemühte sich zu einem Lächeln und schaute Morgana direkt in die Augen. Diese erwiederte seinen Blick in keinster Weise und ging einfach an ihm vorbei. Praioslob schaute noch einmal in die kleine Runde, wünschte eine angenehme Nacht und folgte Morgana in ein paar Schritt Entfernung.

Der Gedanke an den Teil des Traviabundes, der nun folgen sollte, war das einzige, was Praioslob die Feierlichkeiten über bei Laune gehalten hat. Trotz aller Widrigkeiten ihrer Vermählung, sah Morgana in ihrem Kleid einfach hinreissend aus. Er würde einfach das beste aus seiner Situation machen und warum sollte er nicht auch dabei Spaß haben dürfen? Auch wenn er sie nie lieben würde, würde er sich dennoch Mühe geben, seinen Teil des Ehevertrages einzuhalten.

Morgana hatte das Zimmer, welches für das Brautpaar vorbereitet war, schon erreicht. Sie wollte gerade die Tür schließen, da ergriff Praioslob die Türklinke und schob die Tür wieder auf. Immer noch schien Morgana ihn ignorieren zu wollen.

Das Spiel können zwei spielen, dachte sich Praioslob und schaute sich im Raum um. Auf dem Ehebett waren Rosenblüten verteilt worden und es duftete im ganzen Raum angenehm. Morgana verzog angewidert den Mund.

Praioslob ging zu einem Sessel und begann sich seiner Rüstung zu entledigen. Aus den Augenwinkeln beobachtete er Morgana interessiert. Morgana schaute sich kurz im Raum um und ging schließlich hinter einen Wandschirm, um sich ebenfalls für die Nacht vorzubereiten.

Einige Zeit später hatte Praioslob endlich seine Rüstung ausgezogen. Welch dumme Idee seines Großvaters darauf zu bestehen, dass er bei diesem Fest die Rüstung anzulegen hatte. Ein paar Streckübungen und ein wenig die Nackenmuskulatur entspannt, begann er nun auch den Rest seiner Kleidung auszuziehen. Dabei konnte er gerade aus dem Augenwinkel wahrnehmen, wie Morgana hinter ihrem Wandschirm hervorkam und schnell ins Bett huschte. Ein kleines Lächeln zeigte sich um seine Mundwinkel. Nur noch mit Bruche bekleidet ging Praioslob aufs Bett zu. Morgana hatte sich zur ihm abgewandten Seite gedreht.

Als Praioslob gerade die Bettdecke zurückziehen wollte, drehte sich Morgana blitzschnell zu ihm um und er spürte etwas kaltes an seinem Schritt.

"Du glaubst doch nicht im Ernst, dass Du hier schlafen wirst!" zischte ihn seine frisch Angetraute an. Praioslob schaute an sich herunter und entdeckte einen unfreundlich aussehenden kleinen Dolch, der mit einer unvorsichtigen Bewegung den Ehevetrag ungültig machen könnte.

"Ah, wir machen Fortschritte! Wir sprechen mittlerweile miteinander. Meinst Du nicht, dass wir uns unserem Schicksal ergeben sollten? Schließlich..." "Schicksal? Wenn Du nicht endlich die Bettdecke loslässt, wird der kleine Praioslob nicht mehr viel Spaß in seinem Leben haben."

Kalt blickten ihn Morganas Augen an. Praioslob Augen verengten sich zu zornigen Schlitzen. "Darüber ist das letzte Wort noch nicht gefallen!" und er ließ die Bettdecke wieder los und ging wütend zu dem Sessel mit seinen Sachen. Er räumte alles herunter und schnappte sich eine herumliegende Decke. Diese Schlacht hat sie gewonnen, dachte er sich. Bis dass der Tod Euch scheide, kamen ihm die Worte von der Zeremonie wieder in den Sinn. Das wird noch eine ziemlich lange Zeit werden. Oder auch nicht...



 Wappen Mittelreich.svg  Wappen Koenigreich Garetien.svg   Wappen Grafschaft Eslamsgrund.svg   Wappen Baronie Hoellenwall.svg   Wappen Familie Nym.svg  
 Burg.svg
 
30. Eff 1030 BF
Fortschritte
In Ketten gelegt


Kapitel 5

Autor: Praioslob