Greifenfurt:Herdan Lucius Keilholtz

Aus GaretienWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


„Veto“ befindet sich nicht in der Liste (ja, nein, veto) zulässiger Werte für das Attribut „Kann Sterben“.

Symbol Tsa-Kirche.svg 996 BF - Symbol Boron-Kirche.svg 4. Ing 1034 BF
Häuser/Familien

Wappen blanko.svg   

Lehen/Ämter

Wappen Baronie Finsterkamm.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Namen und Anrede:
Titulatur:
Ew. Hochgeboren
Stand und Lehen:
Stand:
Hochadel
Lehen:
Baron zu Finsterkamm (1027 BF-1034 BF)
Daten:
Alter:
38 Jahre
Tsatag:
996 BF
Borontag:
4. Ing 1034 BF (Schlacht am Stein)
Familie:
Geschwister:
Edelgunda Dorothea (Symbol Tsa-Kirche.svg995 BF), Herdan Lucius (Symbol Tsa-Kirche.svg996 BF-Symbol Boron-Kirche.svg4. Ing 1034 BF)
Kinder:
Dermar (Symbol Tsa-Kirche.svg2. Nam 1020 BF) diverse (auch halborkische) Bastarde
Ausbildung:
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Wappen Baronie Finsterkamm.svg
Redenhardt von Keilholtz
Baron 1012 BF-1022 BF
Wappen Familie Keilholtz.svg
Herdan Lucius Keilholtz
Baron 1027 BF-1034 BF
Wappen Familie Keilholtz.svg
Karminia von Radulfshausen
Baronin seit 1035 BF
Wappen Familie Radulfshausen.svg


Ohne Aussicht das Lehen seiner Mutter dereinst zu erben, verließ der ambitionierte Herdan Lucius seinen Familienzweig im Streit und biederte sich beim älteren Haus Keilholtz an. Patriarch Bogumil, der kurz zuvor sein letztes Kind auf dem Boronanger hatte begraben müssen, adoptierte den vielversprechenden jungen Mann und erklärte ihn zu seinem Erben als Baron zu Finsterkamm.

Als Baron gehörte Herdan Lucius zum engsten Verschwörerkreis um den Reichsverräter Tilldan von Nebelstein. In seinem abgelegenen Sitz Burg Finster wurden viele unliebsame Adlige und jene, die zu viel wussten, gefangengehalten und auch beseitigt. Seine Position im Finsterkamm nutzend, war er der Verbindungsmann Tilldans zu den verbündeten Schwarzpelzen. Seine Stärke, seine Freude an Blut und daran, Anderen Schmerzen zuzufügen, brachten Herdan Lucius viel Respekt bei den Schwarzpelzen ein. Auf seinen 'diplomatischen Reisen' auf die andere Seite des Finsterkamms soll er mehr als einen halborkischen Bastard gezeugt haben und auch sonst war er nicht wählerisch. Da er jedoch nie geheiratet hatte und auch nie einen seiner Bastarde offiziell anerkannte, fiel die Baronie Finsterkamm nach der Schlacht am Stein zurück an die Markgräfin und wurde mit der Tochter eines treuen Garafanisten neu belehnt. Die Leiche des Barons, der in der Schlacht am Stein getötet worden sein soll, ist sehr wahrscheinlich mit den vielen anderen Toten auf einem der großen Scheiterhaufen verbrannt worden.

Meisterinformationen (markieren zum Anzeigen):

Die Freude am Leid Anderer und eine ungesunde Faszination für Blut und Schmerz trieben den späteren Baron von Finsterkamm in die Arme des Geheimbundes der Schnitter, welcher gerade im benachbarten Weiden eine hohe Zahl an Anhängern besaß. Er unterzog sich den von diesem Bund abgehaltenen Ritualen und stieg langsam aber stetig immer weiter auf im Kreis der Eingeweihten, die einer Blutgottheit opferten. Bald schon ging ihm auf, dass hinter dem Kult die direkte Anrufung Brazoraghs stand, ein Umstand, der ihn eher anzog als schreckte, verhieß dies doch einen Grad an Machtzuwachs, den er sich nicht erträumt hatte. So erklomm er Rang um Rang innerhalb des Ordens. Entgegen der offiziellen Berichte verstarb Lucius nicht in der Schlacht am Stein, obwohl er tödlich verwundet worden war. Dort auf dem Schlachtfeld rief er Brazoragh an und verschrieb sich ganz seinem Dienst. Der Orkengott erhörte die Gebete seines Dieners und gab ihm das Leben wieder, ohne allerdings seinen Leib wirklich zu heilen. Herdan Lucius von Keilholtz zog sich daraufhin vom Schlachtfeld zurück und begab sich gen Greifenfurt, von wo aus er als Ordenskomptur die Geschicke des Geheimbundes lenkt. Sein Körper ist von schwärenden Wunden und tiefen Narben übersäht, welche unaufhörlich nässen und bluten, und er selbst zieht es vor, unerkannt im Dunkeln zu agieren wie eine Spinne in ihrem Nest.



Ahnen und Kinder

Grimbart von Nardesfeld Leudane Keilholtz
Vico Emmanuele von Adersin Wappen Familie Keilholtz.svg Bild blanko.svg Wappen blanko.svg
Yadviga Keilholtz zu Schroffenstein
Symbol Tsa-Kirche.svg953 BF
(1 Geschwister)
Wappen Familie Keilholtz.svg Bild blanko.svg Wappen blanko.svg
Herdan Lucius Keilholtz
Symbol Tsa-Kirche.svg996 BF
Symbol Boron-Kirche.svg4. Ing 1034 BF
(1 Geschwister)
Wappen blanko.svg Bild blanko.svg Wappen blanko.svg
Dermar von Schroffenstein
Symbol Tsa-Kirche.svg2. Nam 1020 BF

Chronik

Wappen Familie Keilholtz.svg 996 BF:
Geburt von Herdan Lucius Keilholtz .

Wappen blanko.svg 2. Nam 1020 BF:
Geburt von Dermar von Schroffenstein .

Wappen Baronie Finsterkamm.svg 1027 BF:
Herdan Lucius Keilholtz wird Baron zu Finsterkamm.

Wappen Familie Keilholtz.svg 4. Ing 1034 BF:
Tod von Herdan Lucius Keilholtz (Schlacht am Stein).

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1027 BF

Wappen Markgrafschaft Greifenfurt.svg Von Sieg und Verlust und von einer Geburt

Zeit: Pra 1027 BF / Autor(en): Wertlingen

1031 BF

Wappen Familie Keilholtz.svg Familienbande 6

Zeit: 17. Fir 1031 BF / Autor(en): Robert O.

1032 BF

Wappen Baronie Kressenburg.svg Tischgespräche

Zeit: 22. Per 1032 BF / Autor(en): Robert O., Greifwin

1033 BF

Wappen Baronie Sturmfels.svg Familienzusammenführung

Zeit: 16. Phe 1033 BF zur mittäglichen Ingerimmstunde / Autor(en): Robert O.

1034 BF

Wappen Baronie Nebelstein.svg Keilholtzer Sorgen

Zeit: 25. Pra 1034 BF / Autor(en): Robert O.
Wappen Markgrafschaft Greifenfurt.svg Märker im Nebel

Zeit: 1. Phe 1034 BF / Autor(en): Hundsgrab
Wappen Markgraeflicher Marstall.svg Aufruhr auf dem Marstall

Zeit: 28. Phe 1034 BF / Autor(en): Crazy Horse
Wappen Stadt Kressenburg.svg Mobilmachung in Kressenburg

Zeit: 29. Phe 1034 BF / Autor(en): Robert O.
Wappen blanko.svg Nach der Schlacht

Zeit: 4. Ing 1034 BF / Autor(en): Robert O., Greifwin

1035 BF

Wappen Reichsstadt Greifenfurt.svg Familienpolitik

Zeit: 27. Phe 1035 BF / Autor(en): Robert O.
Wappen Familie Keilholtz.svg Pagen, Knappen, Traviabünde

Zeit: 16. Rah 1035 BF / Autor(en): Robert O.