Aliadan von Lanzenruh

Aus GaretienWiki
Version vom 27. Juli 2016, 11:08 Uhr von Jan (D | B)
(U) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (U) | Nächstjüngere Version → (U)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen Familie Lanzenruh.svg   

Lehen/Ämter

Wappen Junkertum Lanzenruh.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Neueste Briefspieltexte:
(mit dieser Person gibt es leider noch keine Briefspieltexte)
Namen und Anrede:
Andere Namen:
Alid han Lamashu (neb. Form)
Titulatur:
Ew. Wohlgeboren
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadel
Lehen:
ehedem Junker von Rash Lamashu (bis 1027 BF)
Ämter und Würden:
Ämter:
Familienoberhaupt der Familie Lanzenruh
Daten:
Alter:
61 Jahre
Tsatag:
12. Eff 980 BF
Geburtshoroskop:
Nandus, Marbo, Aves, Delfin
Familie:
Kinder:
Arishia (Symbol Tsa-Kirche.svg4. Hes 1000 BF)
Ehegatte(n):
Perricum: Tsahilla von Darrenfurt
Erscheinung:
Erscheinungsbild:
Etwas betagt, Schnauzbart nebachotisch-perricumsch gekleidet, große Nase
Augen:
braun
Haare:
schwarzgrau (aber nur noch sehr wenige)
Größe:
1,76
Gewicht:
86
Hintergründe:
Charakter:
alternder Nebachote und lockeres Familienoberhaupt
Kurzbeschreibung:
alterndes Familienoberhaupt und ehemaliger Junker
Besonderheiten:
Aus heiterem Himmel gab er die Junkerwürde an seinen Sohn, der aber von der Sphinx von Rash Lamashu nicht anerkannt wurde und die Würde somit an seine Tochter. Er selber blieb aber das Familienoberhaupt und steht seiner Tochter hilfreich zur Seite.
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Wappen Junkertum Lanzenruh.svg
Arishia von Lanzenruh
Junkerin seit 1027 BF
Wappen Familie Lanzenruh.svg
Aliadan von Lanzenruh
Junker 9999 BF-1027 BF
Wappen Familie Lanzenruh.svg
Aliadan von Lanzenruh
Junker 9999 BF-1027 BF
Wappen Familie Lanzenruh.svg

1027 BF gab er aus heiterem Himmel seine Junkerwürde an seinen Sohn, der aber von der Sphinx von Rash Lamashu nicht anerkannt wurde und die Würde somit an seine Tochter fiel. Er selber brach für einige Monate mit einigen wenigen Getreuen auf, niemand wusste genau wohin, man vermutete als Freiwilliger in den Kampf gegen die Heptarchen im Norden. Dadurch verpasste er selber den gemeinsamen Ritt der Baburen und Nebachoten im Krieg der 35 Tage in Aranien, was er sich bis heute vorhält.

Dennoch ist er heute er freudiger Gesell und forderte seine Junkerswürde nicht mehr von seiner Tochter zurück, stattdessen steht er ihr beratend zur Seite.

Meisterinformationen (markieren zum Anzeigen):

Seine Abwesenheit und Abgabe seiner Junkerswürde ist tatsächlich darauf zurück zu führen, dass er im Norden gegen die eindringenden Heptarchen kämpfte - auf der Seite Answins von Rabenmund, dessen anhänger er war, aufgrund Rabenmunds Nebachotenfreundlichen Einstellung. Bis Heute bewahrt er Stillschweigen darüber.