Spenden für die Ostmarken - Andere Saiten II

Aus GaretienWiki
Version vom 4. April 2018, 17:19 Uhr von Jan (D | B)
(U) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (U) | Nächstjüngere Version → (U)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Baronie Sebarin, Wehrschloss Altentreu, Tsa 1040 BF

Nach der Begrüßung durch den Baronssohn und Junker von Varintal hatte man sie erstmal in einen der Seitenflügel geführt wo sich die düster-kämpferische und perricumsch-tulamidische Ästhetik fortsetzte. Und sie hatten wahrlich viel Zeit diese zu studieren. Denn lange hatten sie auf eine Einladung in den Palas gewartet. Zwar waren sie gut verköstigt worden und man hatte ihnen auch allerhand weitere Kurzweiligkeiten geboten, doch die Zeit hatte sich dahingezogen bis an den späten Abend des zweiten Tages ihrer Anwesenheit. Der Baron hatte dann zu sich bitten lassen.

Der Raum in dem sie empfangen wurden hatte eine gewisse Herrlichkeit, die allerdings gedämpft wurde vom übermäßigen Gebrauch der Farben Schwarz und Rot, nur selten durchbrochen von hellen oder weißen Elementen. Die eigentlich hellen Wände waren verhangen mit dunklen Tüchern, Bannern und Teppichen und der meiste Schmuck dort waren Waffen vornehmlich tulamidischer Herkunft. Alles versprühte diesen eigenartigen, rohen Charakter den sich einige hartgesottene Perricumer Tulamiden als einzige Wahrheit ihrer Kultur zu eigen gemacht hatten, die weniger leicht war als in Aranien oder auch den weniger zugeknüpften Regionen Perricums. Auf eine seltsame und paradoxe Weise schienen diese der Nebachoten die Leichtigkeit der tulamidischen Ästhetik verloren zu haben und mit der schweren und düsteren der einer frühen Raulschen unterfüttert zu haben, ohne dabei wirklich bewusste Zugeständnisse zu machen.

Eine schwer zu beschreibende Eigenart, die hier aus jeder Ecke einem entgegenschrie und auf die Spitze getrieben wurde. Kein Zweifel Alrik von Korbrunn war einer der düsteren Vertreter der Nebachoten und empfing sie dort auf seinem Prunksessel, der eigentlich mehr eine große Kisseninsel mit ausladender Lehne war. Er hatte eine Miene aufgesetzt die seinem Ruf nur gerecht schien. Überlegenheit, Kampfesmut und Stolz las man darin. Das vordergründige Lächeln das er aufgesetzt hatte hatte seltsam fehl am Platz gewirkt, dennoch er waren sie so freundlich wie er es vermochte empfangen worden. Während zwischen dem Baron und seinem Sohn, der neben ihm stand, eine leichte Spannung zu spüren gewesen war. Vielleicht waren diese sich nicht einig gewesen über die Behandlung der Gäste und dem was danach hatte folgen sollen.

 Wappen Mittelreich.svg  Wappen Markgrafschaft Perricum.svg   Wappen Baronie Sebarin.svg   Wappen Baronie Sebarin.svg  
 Burg.svg 
 
Texte der Hauptreihe:
K41. Geißel
K50. Im Loch
K62. Andere Saiten II
K64. 2 Selos
20. Tsa 1040 BF
Andere Saiten II
Andere Saiten I

Kapitel 62

Andere Saiten III
Autor: Jan