Ulfried Darolf von Jendrackh

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen Familie Jendrackh.svg   

Lehen/Ämter

Wappen Junkertum Jendrafels.svg   Wappen Storchenbund.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

Wappen Storchenbund.svg   

Namen und Anrede:
Titulatur:
Ew. Wohlgeboren
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadel
Lehen:
Junker zu Jendrafels (seit 1031 BF)
Ämter und Würden:
Ämter:
De-Facto Anführer des Storchenbundes (seit Frühling 1035 BF)
Daten:
Alter:
38 Jahre
Tsatag:
6. Hes 1002 BF
Geburtshoroskop:
Kor, Marbo, Simia, Schlange
Familie:
Kinder:
Ulfrieda (Symbol Tsa-Kirche.svg1. Eff 1022 BF), Ugdalf (Symbol Tsa-Kirche.svg12. Pra 1026 BF)
Erscheinung:
Augen:
grün
Haare:
strohblond
Hintergründe:
Kurzbeschreibung:
Manche Spotten: mehr Bauer als Adliger
Sonstige Bünde:
Storchenbund
Besonderheiten:
Initiator des Storchenbundes
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Wappen Junkertum Jendrafels.svg
Ulfried Darolf von Jendrackh
Junker seit 1031 BF
Wappen Familie Jendrackh.svg
Wappen Storchenbund.svg
De-Facto Anführer des Storchenbundes
Ulfried Darolf von Jendrackh
De-Facto Anführer seit Frühling 1035 BF
Wappen Familie Jendrackh.svg

Ulfried Darolf von Jendrackh, seit wenigen Monden Junker zu Jendrafels, dass 1031 BF neu definiert und mit seinem jetzigen Namen versehen wurde, war damals ein Mann von 30 Götterläufen. Seine strohblonden Haare und grünen Augen vermitteln sofort das Gefühl eines ehrlichen Mannes. Sein Herz und seine Sorge gilt seinem Volke! Geht es diesem gut, so geht es ihm gut. Habgier und Tyrannei sind ihm fremd, denn sie führen zu nichts Gutem.

Ulfrieds große Leidenschaft gilt dem Studium der Nutzpflanzen, da Erkenntnise über Zuchten und Mehrung der Ernten allen Leuten nutzen, egal ob in Jendrafels, Gluckenhang oder im gesamten Reich.

Das Junkertum erhielt er als der letzte Junker durch bislang ungeklärete Umstände und Machtkämpfe vertrieben wurde. Da einer seiner Vorfahren, als diese noch Land am Dapart bessesen haben, von einem Vorfahren der Sturmfels vergiftet worden ist klingen die Stimmen im Hause Jendrackh nicht ab die sagen: "Die Baronin von Gluckenhang ist bestimmt schuld am Verschwinden!" Für Ulfried spielt dies keine entscheidene Rolle. Wichtiger ist ihm, dass seine Familie wieder Landbesitz hat und es seinem Volke besser ergehen möge als in den letzten Jahren.

Nahe Verwandte sind lediglich seine Mutter Hilgrund (55 Götterläufe, ,hellbraunes Haar und braune Augen), welche mit ihm in Jendrafels haust, und seine jüngere Schwester Sannah, auch blondes Haare und grüne Augen. Sein Vater, dessen Vorfahren vor Generationen Land im Norden Gluckenhangs durch Intrigen verloren hatten, kam in der Dritten Dämonenschlacht um. Dies brachte der Familie Ruhm unter seinem Volke wie vielen anderen Adeligen auch.

Die Fehdeerklärung rührt noch aus der Zeit vor knapp 150 Jahren, als beide Familien,nach langen Streitigkeiten um Wälder im Nornden sich in der damaligen Burg der Sturmfels berieten. Darolf von Jendrackh, der Vorfahre von Ulfried, litt nach dem Essen unter starken Magenkrämpfen und verstarb wenige Tage später. Seit dem heißt es im Hause der Jendrackh "Essen bei Sturmfels" wenn etwas nach einer Intrige und Verrat riecht!

Als einen guten Freund hat sich in der kurzen Zeit bereits der Haushofmeister Gerding Rodiak erwiesen. Dieser um die 50 Götterläufe zählende, weise Mann führte Ulfried die Probleme des Lehens und das Misstrauen der Bevölkerung vor Augen. Doch auch ihm liegt das Wohl der Menschen am Herzen, und so gehen sie gemeinsam die Probleme an.

Briefspieltexte betreffend Ulfried Darolf von Jendrackh

als Mitwirkender