Markgräflich Arvepass

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebaeude.svg   Wappen Reichsstadt Perricum.svg   Wappen Baronie Wasserburg.svg   Wappen Baronie Sturmfels.svg   Wappen Baronie Weissbarun.svg   Wappen Kaiserlich Gerbenwald.svg   Wappen Baronie Gnitzenkuhl.svg   Wappen Baronie Duersten-Darrenfurt.svg   Wappen Baronie Haselhain.svg   Wappen Baronie Herdentor.svg   Hof.svg   Wappen Markgraeflich Perrinmarsch.svg   Wappen Markgraeflich Knoppsberg.svg   Wappen Baronie Zackenberg.svg   Wappen Baronie Gluckenhang.svg   Wappen Baronie Bergthann.svg   Wappen Baronie Vellberg1.svg   Wappen Markgraeflich Arvepass.svg   Wappen Baronie Trollnase.svg   Wappen Kaiserlich Efferdstraene.svg   Wappen Baronie Hengefeldt.svg   Wappen Baronie Gorbingen.svg   Wappen Baronie Sebarin.svg   
Politik:
Obrigkeit:
Herrschaftssitz:
Einwohner:
600 (Mittelländer und Trollberger)
Landschaft:
Kultur:
Besonderheiten:
Front zur Warunkei, mehrmaliges Schlachtfeld
Infrastruktur:
Größte Ortschaften:
Bedeutende Burgen und Güter:
Burg Angareth (160 EW), Burg Leuenfels (30 EW)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Per-I-15
Wappen Heerelagen.svg   Burg.svg   Dorf.svg   Dorf.svg   Burg.svg   Wappen Herrschaft Hagenshain.svg   

Das Wappen

Das alte Wappen der Baronie Arvepass

Blason: Von Schwarz und Silber durch zwei aufsteigende Spitzen geteilt. Auf dem oberen Feld ein rechtsschauender, gekrönter Delphin.

Symbolik: Die Spitzen stehen für die Berge der Trollzacken, zwischen denen der Arvepaß liegt. Die boronischen Farben schwarz und silber erinnern an die vielen gefallenen in den Kämpfen um den Paß. Der Delphin ist das Wappen Perricums und kennzeichnet den Anspruch des Markgrafen auf die Baronie.

Anmerkung: Diese Version des Wappens ist noch recht jung und wurde erst vom frisch bestallten Landvogt beim markgräflichen Herold beantragt. Das bis dahin gültige Wappen (von Blau und Silber mit grünem Schildfuß durch zwei aufsteigende Spitzen geteilt) wies vor allem auf die Landschaft aber in seinen Augen zu wenig auf deren Bedeutung hin.

Lage

Arvepass liegt am Nordende des Golfes von Perricum zwischen den Baronien Vellberg und Trollnase in den Trollzacken. Im Norden wird die Baronie auf den Höhenkämmen der Perricum:Trollzacken von der Pfalzgft. Trollsgau begrenzt.

Geschichte

In den Trollzacken leben vermutlich seit Äonen, geschichtlich verbrieft aber zumindest seit den Trollkriegen unter Belen-Horas die namengebenden Ureinwohner, die Trolle. Die ersten menschlichen Siedler in der Gegend indes waren die urtulamidischen Vorfahren der heutigen Trollzack-Barbaren.

Doch schon während der Friedenskaiser kamen im Zuge der meist friedlichen Expansion des Reiches die ersten Siedler aus dem Königreich Rommilyser Mark, die Vorfahren der heutigen Trollberger. Zu jener Zeit existierte in der Gegend eine Binge der Brillantzwerge. Zwischen den Siedlern und den Zwergen kam es zu einem regen Austausch, was sich auch in der menschlichen Sprache der Gegend niederschlug. Es ist nicht genau belegt, wann die Zwerge abgezogen sind.

Mit Ausnahme lokaler Konflikte zwischen den verschiedenen Volkschaften war aus der Gegend nie besonders viel zu melden. Unter Landgraf Golambes von Streitzig war der Elf Arve Baron von Arvepass und hat der dünnbesiedelten Baronie wohl auch erst ihren heutigen Namen gegeben(?).

Erst als Truppen Borbarads im Jahr Boron 27 Hal über den Arvepass bis nach Vellberg vorstoßen, erwacht die Baronie aus ihrer Unwichtigkeit. Die Borbaradianer errichten mit düsterer Magie eine Festung zur Sicherung des südlichen Passausganges. Erst vom 1.-7. Phex des Jahres erfolgt eine offene Reaktion der Gegenseite: Die hochgeheime „Operation Fels in der Brandung“ kombiniert darpatische, garetische und koscher Kräfte und wirft die Borbaradianer aus Vellberg und Arvepass zurück. Die Belagerung der schwarzen Festung beginnt und ist unter hohen Verlusten von Erfolg gekrönt. Anschließend gelingt die Entfluchung der Festung, die ab nun Angareth oder Arveburg genannt wird. In der Folgezeit verhärtet sich die Front und wurde zur Grenze zur neuentstandenen Heptarchie des Schwarzen Drachen. Es kommt zu ständigen aber bedeutungslosen Scharmützeln zwischen seinen Truppen und denen der Fürstin Darpatiens in abgelegenen Bertälern der Trollzacken. Ab 31 Hal wird in Sichtweite Angareths Leuenfels, eine Burg des OZR errichtet. Nach Fertigstellung ziehen auch mehrere Ritter des OHW dort auf. Über die Baronie herrschten zwei Wehrvögte gemeinsam: Travidan von Bregelsaum-Rosenbusch und Leobrecht von Ochs, ein Darpatier und ein Garetier.

Mit Wintereinbruch 33 Hal endet die trügerische Ruhe, als ein großes Kontingent Untoter, unterstützt von Drachengarde und angeworbenen Trollzackbarbaren den Arvepass überschreitet und über den Winter die Burgen belagert. Erst mit der Schneeschmelze kann ein in Bergthann gesammeltes großes Heer auf den Paß vorrücken. Neben den fürstlichen unter Aldron von Firunslicht streiten der Orden vom Bannstrahl unter dem Hochmeister Ucurian Jago und der Golgaritenorden sowie eine namhafte Anzahl Streiter der Rondrakirche. Die Schlacht zwischen den beiden Burgen gerät nach hitzigem Kampf zu einem großen Sieg, doch vor allem die Wehrheimer Landwehr und ein albernisches Strafregiment hat große Opfer zu beklagen. Die Orden ziehen mit verschiedenen Zielen weiter in die schwarzen Lande.

In der Folgezeit wurden die Verteidigungsanlagen auf Geheiß des Crongewaltvogtes Aldron von Firunslicht weiter ausgebaut. Während des Jahrs des Feuers zog er jedoch die meisten Truppen für einen Marsch zur Befreiung von Rommilys ab. Seither bewachen vor allem einige Kämpfer der Erlgrimman die strategisch wichtige Burg.

Ende 1029BF wurde Aldron von Firunslicht zum Landvogt bestallt und kehrt an der Spitze der neuen Burgbesatzung aus zwei markgräflichen Bannern nach Angareth zurück. In der Folge bemühte er sich mit einigem Erfolg die noch vom Feind besetzten Gebiete seines Lehens zu befreien.

Im Phex 1030 reist das Schwert der Schwerter an den Arvepass um der Weihe eines Gedenkschreines anläßlich des vierten Jahrestages der Schlacht beizuwohnen.

Land und Leute

Arvepass ist eine typische Trollzackenbaronie. Hohe Bergrücken aus Kalkstein reichen hier bis fast an die Küste. Während die Gipfel in der Nähe des Wolkenkopfes zu den höchsten der Trollzacken zählen, gibt es bei Hagenshain in der Nähe des Golfes von Perricum eher kleinere Erhebungen mit nicht so schroffen Hängen, an denen sich dann ein dichter Bergwald hält. Dies gilt vor allem auch für den Bereich des Rockenwaldes westlich der die Passstrasse eingrenzenden Massive. Die Tobrische Brise wird von den hohen Bergen abgehalten aber vom Golf weht des öfteren ein Wind landauf. Wenn die warme Luft aus dem Süden auf die kühle Bergluft trifft, kommt es häufig zu Nebel, Regen und vor allem im Sommer auch Gewittern. Im Winter liegt von Boron bis Phex reichlich Schnee und macht das Vorankommen schwer bis unmöglich.

Vielerorten findet man Spuren von zwergischer Besiedlung in früheren Zeiten. Das kleine Volk hat in den Bergen der Baronie nach Silber gegraben, doch sind die Vorkommen daran heute zum größten Teil erschöpft. Im Nordwesten der Baronie gibt es dazu an der Grenze zu Vellberg größere Vorkommen an Kupfer und Eisenerz, deren Lagerstätten aber nicht erschlossen sind.

Die menschlichen Einwohner dieses Stückchens Land teilen sich im Groben in drei Gruppen auf: Seit Urzeiten leben bis heute noch vor allem auf den schroffen Gipfeln im Nordwesten der Baronie die Trollzackbarbaren. Das Verhältnis zwischen diesen und dem Rest der Bewohner kann allenfalls als gespannt bezeichnet werden, nachdem mehrere Sippen sich auf der Suche nach Rache für einen Kriegszug der Trollberger mehrmals auf die Seite der Borbardianer gestellt hatten. Die Trollberger der Erlgrimman stellen indes die ursprüngliche Bevölkerung güldenländischer Abstammung in der Baronie und werden erst jetzt allmählich durch deren gewachsene strategische Bedeutung von Zugewanderten als stärkste Bevölkerungsgruppe überholt. Ihr Gebiet ist vor allem der Rockenwald, an dessen Hängen sie zwei Siedlungen, Rockning und Gunnishaag, unterhalten.

Die Dörfer Hagenshain im Süden der Baronie und Heerelagen zwischen den beiden Burgen Angareth und Leuenfels sind verglichen mit den Siedlungen der Trollberger recht jung. Die neuen Siedler versuchen sich leidlich erfolgreich in Ackerbau und Viehzucht und leisten so ihren kleinen Anteil an der Versorgung der starken Garnision. Direkt an der Golfküste wächst sogar etwas Wein dank warmer Winde aus dem Süden.

Straßen und Wege

Die wichtigste Straße der Baronie ist zweifelsohne die in den letzten Jahren immer weiter ausgebaute Trasse von Vellberg her zum Beginn des eigentlichen Arvepass. Bis Angareth ist sie noch erträglich gut von Wagen befahrbar. Eine weitere Straße führt von Burg Leuenfels hinüber in die Baronie Trollnase. Sie wurde zum Bau der Burg gut befestigt, der Zustand leidet aber seit der Fertigstellung.

Darüber hinaus existiert noch ein verwilderter schwer passierbarer Karrenweg von Hagenshain aus Richtung Gut Bergesruh. Der Rest der Wege sind Bergpfade, die nur zu Fuß gangbar sind und zum größeren Teil nur den Trollbergern bekannt.

Wichtige Örtlichkeiten

Besonderheiten und Geheimnisse

Urnenfeld

Die Schlacht von Leuenfels und Angareth forderte im Phex 1026 BF viele Tote. Nachdem der blutige Sieg errungen war, stellte sich die Frage, was mit den Gefallenen und den Überresten mehrerer Hundert zerstörter Untoter geschehen solle, damit von den Leichen keine neue Gefahr ausginge. Schließlich wurden die Körper verbrannt: Auf einer weitläufigen Hangwiese stehen in auf kleinen Kalksteinpodesten hunderte teilweise sehr verschiedener Gefäße mit der Asche. An manchen zeugen eingemeißelte Inschriften vom Namen des Gefallenen, doch viele sind unbekannt.

Obwohl die Bestattungen auf Geheiß der Hochmeisterin des Golgariten-Ordens selbst ordnungsgemäß durchgeführt wurden, hält sich unter den Bewohnern des Tales hartnäckig das Gerücht, dort würde es spuken. Manchmal scheinen die Urnen im Wind zu singen, vor allem, wenn die scharfen Herbstwinde von den Hängen wehen. Gerade an solchen Tagen wandelt der Landvogt selber von Zeit zu Zeit gedankenvoll durch die Reihen. Dann, so heißt es, spräche er mit den Geistern seiner gefallenen Soldaten.

Alt-Hagenshain

Eine metallene Tafel an einigen Grundmauern verkündet, dass an dieser Stelle im Winter 33 Hal tapfere Streiter vergeblich das Dorf Hagenshain verteidigt hätten, bis es schließlich von Warunkischen zerstört wurde. Das Dorf wurde in Sichtweite der Ruinen später wieder aufgebaut.

Zwergische Binge/Katakomben Angareths

In früheren Zeiten gab es in den östlichen Trollzacken ein Zwergenreich. Direkt unter der Arveburg befindet sich ein Einstieg in die alten Stollen der Zwerge, die schon lange nicht mehr von diesen betreten wurden, sich aber weitläufig durch die angrenzenden Berge ziehen. In den Tunneln soll es stärker noch als in der eigentlichen Burg nicht mit rechten Dingen zugehen,
Meisterinformationen (markieren zum Anzeigen):

vor allem, seit hier ein Zirkel Schwarzmagier versuchte, den Greifen Herofan in einem nekromantischen Ritual zu opfern

.

Abenteuer "Fern von Praios' Licht"
Komplexität (SL/Spieler)
Mittel / Mittel
Erfahrung
Mittel bis Experten
Ort und Zeit
Arvepass, 1026 BF im Morgengrauen des JdF

Doch haben sich 1028 BF der zwergische Hochkönig Albrax Sohn des Agam und einige weitere hundert Zwerge in einer alten Trollfeste nicht weit des Arvepasses niedergelassen, von wo aus sie zu Beginn der Siedlung das Reich des Schwarzen Drachen bekämpften. Heute ist dieser Aspekt natürlich in den Hintergrund getreten.

Trollwege

Das gesamte Gebirge der Trollzacken ist durchwoben von uralter Magie der trollischen Schamanen. Auch in Trollnase, wo noch weniger Menschen ihren Fuß hingesetzt haben als anderswo, lebt der alte Zauber noch. In abgeschiedenen Bergtälern finden sich immer wieder Anordnungen aus Stein, die trollische Hände vor Urzeiten aufgeschichtet haben und zwischen diesen soll den Sagen nach der Weg an andere Orte und sogar in andere Zeiten und Welten möglich sein.

Trollzackbarbaren

Wie in allen höheren Lagen des Gebirges siedeln auch in den hohen Bergtälern der Baronie Arvepass die Barbaren, deren Namen von dem des Gebirges abgeleitet wurde. Nach den letzten Auseinandersetzungen meiden sie zwar derzeit die niedrigeren Täler im Gebiet der Erlgrimman, aber das mag sich kurzzeitig ändern. Und für ihre Vorsicht waren die wilden Hünen noch nie sonderlich bekannt.

(metal)

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Dorf.svg Dörfer

Rockning - typisches Trollbergerdorf (90 Einwohner)
Gunnishaag - typisches Trollbergerdorf (80 Einwohner)

Burg.svg Burgen und Schlösser

Angareth - von Borbarad erbaute Grenz- und Residenzfestung des Landvogtes von Arvepass (160 Einwohner)
Leuenfels - Ehemalige Ordensburg der Zornesritter jetzt des Ordens der Hohen Wacht in der Baronie Arvepass (30 Einwohner)

Karte des Lehens


Bedeutende Personen

Hochadel

Wappen:
Wappen Aldron von Firunslicht.svg
Familie:
Wappen Familie Firunslicht.svg
Lehen/Amt:
Wappen Junkertum Matlakur.svg
Mitglied:
Wappen Reshminianer.svg
Aldron von Firunslicht (Symbol Tsa-Kirche.svg3. Phe 983 BF)
Garderitter mit Hang zu Ordnungswahn, Kriegerromantik und Ahnenkult; Heerführer und Logistikexperte; pflichtbewußt, aber leicht paranoid und arrogant
Herr von Schahrburg (seit 1029 BF), Heermeister vom Darpatmund (seit 1033 BF), Landvogt auf dem Arvepass (seit 1029 BF), Junker von Matlakur (seit 1029 BF)
Familie:
Wappen Familie Firunslicht.svg
Lehen/Amt:
Wappen Heerelagen.svg
Oswin von Firunslicht (Symbol Tsa-Kirche.svg1013 BF)
Junker zu Cravolds Haag (seit 1036 BF), Edler von Heerelagen (seit 1033 BF)

Niederadel

Familie:
Wappen Familie Binsboeckel.svg
Lehen/Amt:
Wappen Herrschaft Hagenshain.svg
Mitglied:
Wappen Reshminianer.svg
Reto von Binsböckel (Symbol Tsa-Kirche.svg24. Hes 980 BF)
Edler von Hagenshain (seit 1031 BF)
Jarin Leomar von Birkenbruch (Symbol Tsa-Kirche.svg3. Rah 1011 BF)
Familie:
Wappen Familie Zillingen.svg
Ailinde von Zillingen (Symbol Tsa-Kirche.svg6. Tsa 1024 BF)

Klerus

Eofin von Fairnhain (Symbol Tsa-Kirche.svg8. Rah 989 BF)
Wappen:
Symbol Rondra-Kirche.svg
Mitglied:
Symbol Rondra-Kirche.svg
Celissa Hochwein von der Firunsfeste (Symbol Tsa-Kirche.svg2. Rah 993 BF)
Salutaristin innerhalb der Rondra-Kirche und Hochgeweihte auf dem Arvepass

Sonstige

Garrald Erlgrimman (Symbol Tsa-Kirche.svg996 BF)
Sayid Nasir al'Ahjan ibn Jarrah (Symbol Tsa-Kirche.svg26. Tsa 994 BF)

Chronik

Wappen Markgraeflich Arvepass.svg 1000 BF:
Arve vom Arvepass wird Baron auf dem Arvepass.

Wappen Koenigreich Garetien.svg Ing 1021 BF:
Der Greifenzug der garetischen Adligen unter der Führung der Barone Yendor Falkwin Limpurg von Gallstein und Maline von Natzungen sowie der Reichsvögtin Lydia Yasmina von Hartsteen zu Sertis trägt entscheidend zur Befreiung des Arvepasses bei.

Wappen Markgraeflich Arvepass.svg 1022 BF:
Leobrecht von Ochs wird Wehrvogt auf dem Arvepass. Nach der Sicherung des Arvepasses im Greifenzug wird Leobrecht einer der beiden Wehrvögte.

Wappen Markgrafschaft Perricum.svg 23. Phe 1026 BF:
In der Schlacht von Leuenfels und Angareth wird der Arvepass befreit

Wappen Markgraeflich Arvepass.svg 1029 BF:
Aldron von Firunslicht wird Landvogt auf dem Arvepass.

Wappen Markgraeflich Arvepass.svg 21. Tra 1036 BF:
Einsturz des Nordturms der Feste Angareth. (Turm auf Dame - Ein bemerkenswerter Abgang)

Wappen Markgraeflich Arvepass.svg 22. Tra 1036 BF:
Unter den Trümmern des Angarether Nordturms wird die Leiche einer Nandusgeweihten gefunden

Wappen Markgrafschaft Perricum.svg 24. Tra 1036 BF:
Nach den ersten Neuigkeiten von den Ereignissen auf Angareth werden markgräfliche Truppen zur Sicherung an den Arvepass beordert. (Turm auf Dame - Truppenrochade)

Wappen Markgrafschaft Perricum.svg 29. Tra 1036 BF:
Altgräfin Rimiona Paligan von Perricum beschließt eine Forderung nach dem Verbot der Nanduskirche und sendet diese an den garetischen Cantzler. (Turm auf Dame - Neugier, Anmaßung und Fahrlässigkeit)

Wappen Baronie Hengefeldt.svg 7. Fir 1037 BF:
Trolle in den Zacken werden zerschnitten und versengt

Wappen Markgrafschaft Perricum.svg Winter 1038 BF:
Kleinkrieg in den Zacken - Ruf zu den Waffen

Wappen Markgrafschaft Perricum.svg Per 1039 BF:
Die Perricumer Küste wird immer wieder von kleineren Piratenangriffen geplagt.

Kalendarium

Wappen Kennziffer Lehen Einwohner Lehensherr Benutzer Ebene
Wappen Markgraeflich Arvepass.svg Per-I-15 Markgräflich Arvepass 600 Landvogt Aldron von Firunslicht auf dem Arvepass (seit 1029 BF) Bespielt.svg Markgrafenkrone2.svg
Wappen Heerelagen.svg Per-I-15 Edlenherrschaft Heerelagen 100 Edler Oswin von Firunslicht von Heerelagen (seit 1033 BF) Edlenkrone2.svg
Dorf.svg   
Wappen blanko.svg Per-I-15 Burg Leuenfels 30 Burg.svg
Wappen blanko.svg Per-I-15(Heg) Dorf Gunnishaag 80 Dorf.svg
Wappen blanko.svg Per-I-15(Heg) Dorf Rockning 90 Dorf.svg
Wappen blanko.svg Per-I-15(Heg) Burg Angareth 160 Burg.svg
Wappen Herrschaft Hagenshain.svg Per-I-15(Heg) Herrschaft Hagenshain 180 Edler Reto von Binsböckel von Hagenshain (seit 1031 BF) Edlenkrone2.svg
Dorf.svg   

Raulskrone2.svg Kaiserliches Lehen Markgrafenkrone2.svg Lehen des Provinzherrn Grafenkrone2.svg Gräfliches Lehen Baronskrone2.svg Freiherrliches Lehen Junkerskrone2.svg Lehen eines Junkers Edlenkrone2.svg Lehen eines Edlen Kirchenkrone2.svg Kirchliches Lehen Hof.svg Hof

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1021 BF

Wappen Koenigreich Garetien.svg Im Zeichen Praios' - Der Greifenzug
Der Greifenzug erreicht den Arvepass
Zeit: 10. Phe 1021 BF / Autor(en): Gallstein

1033 BF

Wappen Markgrafschaft Perricum.svg Politik

Zeit: 1. Phe 1033 BF / Autor(en): Firunslicht
Wappen Markgrafschaft Perricum.svg Fetzen im Wind

Zeit: 27. Per 1033 BF / Autor(en): Firunslicht

1038 BF

Wappen Markgrafschaft Perricum.svg Der Krieg der Barbaren

Zeit: Rah 1038 BF / Autor(en): Jan

1040 BF

Wappen Markgrafschaft Perricum.svg Bericht an den Markgrafen
Ein Bericht des Perricumschen Aufklärungsmeisters nach der Haffax-Invasion.
Zeit: 2. Ron 1040 BF / Autor(en): Jan
Wappen Baronie Herdentor.svg Man kann es nie wissen I
Die Perricumer Almosengesandtschaft in Herdentor.
Zeit: 12. Tsa 1040 BF / Autor(en): Jan