Kloster St. Theria

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage:
An einer großen Wegeskreuzung in Mitten von saftigen Feldern und Hainen
Politik:
Infrastruktur:
Klöster:
Kloster St. Theria (40 EW)
Kultur:
Religion:
alle Zwölfgötter (allen voran Peraine)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Per-I-09-1

Das Kloster St. Theria

Nahe einer der Wegkreuzung zweier wichtiger Straßen, nicht unweit des kleines Dorfes Schahrburg, sieht man die Mauern der Klosteranlage St. Theria. Hier pulsiert das Leben der einfachen Leute in den geschichtsträchtigen Gemäuern, das vor langer Zeit mal Teil einer vorgeschobenen Verteidigungslinie der Nebachoten gewesen sein mag.
Jetzt ist es ein Ort des Friedens, der Besinnung und der Arbeit.

Schon seid 934BF ist dieses Kloster für das Dorf und die Umgebung ein wichtiger Anlaufpunkt in vielen Belangen - sei es Krankheit, Segen, Beratung, Heirat. In der Zeit vor der Belehnung des jetzigen Junkers von Matlakur fanden im Scriptorium des Klosters viele Verwaltungsabläufe der umliegenden Lande der Landvögtin statt, die heute unter Aufsicht der Gattin des Junkers im benachbarten Salcaprea erledigt werden. Diese Entwicklung führte zu einer Minderung von Einfluss und Einkünften des Klosters

Das Klostergut selbst ist aber auch ein Ort zum Rasten in der Herberge des Gutes, zumeist bei einem zünftigen Bier aus eigener Herstellung, dass den kleinen Umweg immer lohnenswert macht.

Die Klosteranlage

Sobald man auf seinen Reisen das Kloster St. Theria erreicht - zumeist um einzukehren und Rast zu machen - fällt einem als erstes die recht eindrucksvolle Mauer auf, die das Gut umgibt. Einige neuere Gebäude mussten schon außerhalb des schützenden Steinwalles gebaut werden mussten, da der Platz im Inneren nicht mehr ausreichte. So findet man außerhalb unter anderem zwei Ställe, einen Teich mit Enten und diverse Beete. Im Sommer blüht und grünt es hier überall und der Tag ist von geschäftigen Treiben bestimmt. Im Winter begibt man sich eher mal zur Ruhe, aber Dinge die ausgebessert, gelernt oder repariert werden müssen finden sich auch dann immer.

Im Inneren der Anlage sticht einem sofort das doch recht eindrucksvoll gestaltete Tempelgebäude ins Auge - das mal das Hauptgebäude der Anlage gewesen war, bevor dieses ein Kloster wurde. Dieser für Messen, Gebete und zur Einkehr immer wieder gut besuchte Ort beruhigt einen getriebenen Geist. Er wird aber auch bei Not schnell für das genutzt, was grad notwendig ist - ist es doch im Dienste der Göttin. So kann der Tempel auch ein großes Krankenlager oder ein Heim für Menschen werden, die durch Katastrophen hier Heimat verloren haben und erstmal Hilfe brauchen. Als Schmuck findet man im Tempel oft Blumen, Feldfrüchte oder auch Kräuter, die dort abgelegt werden. Wirkliches Zierrat ist aber nur wenig vorhanden.

Durch gewisse Engpässe in vergangenen Tagen, musste man schon vor einer Weile neue Einnahmequellen auftun. Nach einer langer Überlegungsphase hat man sich dazu durchgerungen, dass große Novizenhaus, das linkerhand vom Eingang ist und schon lange nicht mehr so ausgenutzt wurde, zu einer Herberge und Schänke umzubauen. Diese Herberge hat sich seit dem einen guten Ruf erarbeitet in der Umgebung. Das eigen gebraute Bier und die Kochkunst der Herbergsvorsteherin sorgen immer wieder dafür, dass Händler die sich auskennen den kurzen Umweg gern für eine herzliche Rast in Kauf nehmen oder sich dort verabreden. Die Brauerei des Klosters besteht schon sehr lange und wurde früher von einem grimmigen Meister mit strengem Regiment geführt. Die Nachfolge übernahm Braumeister Andor schon vor 10 Jahren, denn nach vielen Jahren harter Arbeit wurde auch er in das alte Braugeheimins eingeweiht und hat es seit dem sogar verfeinert. Das Bier ist ein Geheimtipp, vielleicht nicht für jeden was, aber die Anhängerschaft wächst. Aber auch der Gebrannte des Klosters hat es in sich - und das nicht nur zum Trinken - auch desinfizieren kann man damit hervorragend.

Nun müssen die älteren Novizen auf dem Dachboden schlafen, da ihr vorgesehenes Zuhause eine Herberge ist. Sie sind aber recht froh dem gestrengen Blick ihrer Lehrerinnen und Ausbilder zu entkommen. Und solange sie nur ein paar Liter Bier stibitzen haben sie auch nichts weiter zu befürchten.

Unter der fröhlichen Herrschaft von Tsajan zu Gareth steht im Moment das Spital des Klosters, dass immer eine offene Tür für jedermann hat. Außerdem betreut er auch den Kräutergarten und bringt Pflanzen zum Erblühen, wo andere sich immer wieder im Wirken Ihrer Göttin bestätigt fühlen.

Die Anwohner in der Umgebung kommen immer wieder zum Kloster, da sie hier im Scriptorium Menschen finden, die ihnen die Grundzüge des Lesens und Schreibens gern beibringen. Dafür helfen sie, wie immer sie helfen können, und so ist dieser Ort voller Leben und all dem was das mit sich bringt.

Personen des Klostergutes

Geweihte

Novizen

Bürgerliche

  • Andor, Braumeister des Klosters
  • Sannah, Küchenhilfe im Kloster
  • Parinor, fröhlicher kleiner Junge, Findelkind des Klosters

Ehemalige

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Klerus

Wappen:
Wappen Kloster Sankt Theria.svg
Lehen/Amt:
Wappen Kloster Sankt Theria.svg
Mitglied:
Symbol Peraine-Kirche.svg
Honoratia Aspica (Symbol Tsa-Kirche.svg1. Tsa 981 BF)
Pragmatische und standhafte Peraine Geweihte
Äbtissin des Kloster St. Theria (seit 1. Bor 1015 BF)
Wappen:
Wappen Kloster Sankt Theria.svg
Lehen/Amt:
Wappen Kloster Sankt Theria.svg
Mitglied:
Symbol Peraine-Kirche.svg
Janea Ravenna (Symbol Tsa-Kirche.svg13. Tsa 989 BF)
Pröbstin des Kloster St. Theria (1. Pra 1021 BF bis 1038 BF)
Wappen:
Symbol Peraine-Kirche.svg
Mitglied:
Symbol Peraine-Kirche.svg
Cassandra Kastellan (Symbol Tsa-Kirche.svg13. Tsa 1002 BF)
lebenslustige, praktische Frau mit leichtem Hang zum Träumen
Wappen:
Symbol Peraine-Kirche.svg
Mitglied:
Symbol Peraine-Kirche.svg
Maya (Symbol Tsa-Kirche.svg13. Tra 1005 BF)
lebenslustige, freundliche Geweihte mit einer großen Empathie für jedes Lebewesen
Wappen:
Wappen Kloster Sankt Theria.svg
Lehen/Amt:
Wappen Kloster Sankt Theria.svg
Mitglied:
Symbol Peraine-Kirche.svg
Prisca Darpat (Symbol Tsa-Kirche.svg13. Ing 1010 BF)
Eher zurückhaltende freundliche junge Geweihte mit einer Vorliebe für Bücher und sehr gutem Gedächtnis.
Pröbstin des Kloster St. Theria (seit 1. Pra 1038 BF)
(weitere)

Sonstige

Sannah Shezar (Symbol Tsa-Kirche.svg13. Rah 1022 BF)
Niemand bemerkt sie. Wie immer...
Andor (Symbol Tsa-Kirche.svg5. Bor 995 BF)
verschlossener und ruhiger Mann
Parinor Sturmacker (Symbol Tsa-Kirche.svg19. Ing 1032 BF)
fröhlicher kleiner Junge, Findelkind des Klosters

Chronik

Wappen Kloster Sankt Theria.svg 1. Bor 1015 BF:
Honoratia Aspica wird Äbtissin des Kloster St. Theria.

Wappen Kloster Sankt Theria.svg 1. Pra 1021 BF:
Janea Ravenna wird Pröbstin des Kloster St. Theria.

Wappen Kloster Sankt Theria.svg 1. Pra 1038 BF:
Prisca Darpat wird Pröbstin des Kloster St. Theria.

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1035 BF

Wappen Kloster Sankt Theria.svg Tägliche Prüfungen - das Tagebuch
junge Novizin findet ein Tagebuch im Archivkeller des Klosters
Zeit: 17. Ing 1035 BF zur abendlichen Tsastunde / Autor(en): Aurora

1038 BF

Wappen Kloster Sankt Theria.svg Auf verschlungenen Pfaden - Neue Aufgaben
Die junge Geweihte Prisca wird befördert.
Zeit: 1. Pra 1038 BF / Autor(en): Aurora
Wappen Kloster Sankt Theria.svg Auf verschlungenen Pfaden - der Garten
Wohin nur mit geheimen Dokumenten?
Zeit: 23. Pra 1038 BF / Autor(en): Aurora
Symbol Weisse Gilde.svg Parinor
Auf dem Weg nach Perricum stolpert Toran über ein magisch begabtes Kind
Zeit: 17. Eff 1038 BF / Autor(en): Balrik, Aurora