Ingar von Drôlenhorst-Birkenbruch

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Symbol Tsa-Kirche.svg 8. Phe 996 BF - Symbol Boron-Kirche.svg 23. Pra 1040 BF
Häuser/Familien

Wappen Familie Drolenhorst-Birkenbruch.svg   

Lehen/Ämter

Wappen Herrschaft Mespelbrueck.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Namen und Anrede:
Voller Name:
Ingar von Drôlenhorst-Birkenbruch
Titulatur:
Ew. Wohlgeboren
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadel
Lehen:
Edler von Mespelbrück (24. Eff 1037 BF-23. Pra 1040 BF), Ritter von Westerfeld
Militärische Ränge:
war Hauptmann des 3. Banners des Bombardenregiments Trollpforte
Ämter und Würden:
Ehrungen:
Daten:
Alter:
43 Jahre
Tsatag:
8. Phe 996 BF
Geburtshoroskop:
Aves, Simia, Aves, Fuchs
Borontag:
23. Pra 1040 BF (Schlacht bei Zwingstein)
Traviatag:
1117
Ausbildung:
Ehemalige Knappen:
Erscheinung:
Augen:
grün
Haare:
schwarz
Größe:
1,79
Gewicht:
77
Herausragende Werte:
Eigenschaften:
u.a. KL 17, IN 15
Vor- und Nachteile:
u.a. Ausdauernd, Breitgefächerte Bildung, Gutes Gedächtnis; Arroganz, Gerechtigkeitswahn, Prinzipientreue
Sonderfertigkeiten:
u.a. Aufmerksamkeit, Ausweichen I, Nandusgefälliges Wissen, Rüstungsgewöhnung I, Schildkampf I
Talente:
u.a. Staatskunst 17, Rechnen 16, Lesen/Schreiben 15, Rechtskunde 15, Menschenkenntnis 14, Etikette 13, Scharfe Hiebwaffen (Säbel) 12
Hintergründe:
Charakter:
standesbewußt bis zur Arroganz, eloquent, sehr ehrgeizig, fürsorglicher Familienvater, sehr belesen
Kurzbeschreibung:
brillanter Verwalter und Offizier, erfahrener Intrigant
Beziehungen:
in der Baronie: ansehnlich; außerhalb: gering
Finanzkraft:
groß (auf sein persönliches Vermögen bezogen)
Feinde:
mangels Gelegenheit bisher noch keine in der Markgrafschaft
Schwächen:
zuweilen leicht reizbar und von sich selbst zu sehr überzeugt
Zitate:

"Ich habe die reichste Baronie Darpatiens verwaltet, Du Tölpel. Also erzähl´ mir nicht, wie man Abgaben einzieht."

"Endlich nicht mehr unter Idioten dienen."
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Wappen Herrschaft Mespelbrueck.svg
Ingar von Drôlenhorst-Birkenbruch
Edler 24. Eff 1037 BF-23. Pra 1040 BF
Wappen Familie Drolenhorst-Birkenbruch.svg
Wappen Familie Drolenhorst-Birkenbruch.svg

Wappen

Diagonal geteilter Wappenschild, oben auf gold ein blaues Burgtor in Anlehnung an das Wappen der Familie Drôlenhorst, unten auf blau ein rot-silbernes Buch. Besagtes Buch wählte Ingar als Symbol für seine Liebe zur Literatur.

Biografische Daten

Datum Ereignis
996 BF Geburt in Rommilys
1015 BF Erhalt der Schwertleite
1022 BF Ernennung zum fürstlichen Bannvogt (Zehnteintreiber) für die Gft. Wehrheim
1024 BF Vermählung mit Samia von Drôlenhorst
1025 BF Übernahme der Verwaltung der Baronie Zwerch in Vertretung für seine Base, Landvogtin Thahira di Mindros von Berlinghan-Oppstein-Birkenbruch
1027 BF Erklärt sich selbst nach dem Verschwinden Thahiras zum Baron und organisiert die Verteidigung des Lehens im "Jahr des Feuers"
1029 BF Offizielle Erhebung zum Landvogt von Zwerch durch das Heilige Paar; Verleihung der Kaiser-Raul-Schwerter
1035 BF Absetzung als Landvogt von Zwerch ohne Angabe von Gründen. Als Kompensation Erhebung zum Landedlen der Rommilyser Mark und zum Befehliger eines Banners märkischer Soldaten
1037 BF 13. Rondra: Rückgabe der märkischen Titel und Posten
24. Efferd: Erhebung zum Edlen zu Mespelbrück und Eintritt als Offizier in das Bombardenregiment Trollpforte
1040 BF 23. Praios: In der Schlacht bei Zwingstein im Kampfe gegen Haffax´ Truppen gefallen.

Zur Person

Lange Zeit ging es im Leben des ambitionierten Edlen nur in eine Richtung: aufwärts. Schon früh zeigten sich Ingars Begabungen mit Feder und Rechenschieber sowie sein rhetorisches Talent gepaart mit einem sehr guten Gedächtnis und ebenso scharfen Verstand.
Für seine ritterlich gesinnten Eltern war es selbstverständlich, daß ihr Erstgeborener ebenfalls den Ritterschlag anstreben sollte und so gaben sie ihren Sprößling als Page zu einem befreundeten Rittersmann, Merkan von Bolheim. Schon früh erkannte dieser, daß Ingar sich zwar sehr anstellig zeigte und die gestellten Anforderungen zweifelsohne erfüllte, seine eigentlichen Stärken aber eher im Umgang mit Feder und Pergament als mit Schwert und Schild lagen.
Kurz nach Erhalt der Schwertleite sandten Ingars Eltern ihren Sproß auf Rat seines Schwertvaters zur Rechtsschule nach Elenvina, die der heutige Edle als einer der Besten seines Jahrgangs abschloß. Diesem Umstand - und der Tatsache, daß seine Familie über exzellente Kontakte zum Fürstenhof verfügte - hatte er es zu verdanken, daß er bereits mit 26 Jahren zum fürstlichen Bannvogt ernannt wurde. Obwohl er sich in diesem hohen Amt sehr gut bewährte, wäre es wohl nur eine Frage der Zeit gewesen, bis er davon wieder entbunden worden wäre, denn Zurückhaltung, Bescheidenheit und Demut zählten nicht zu den vielen Gaben Ingars, sodaß er sich mit seiner oftmals überheblich-besserwisserischen Art (auch wenn er vieles tatsächlich besser wußte) etliche Gegner schaffte.
Zwei Jahre nach seiner Ernennung heirate er eher widerwillig auf Druck seiner Base Thahira aus machtpolitischen Gründen die weidener Adlige Samia von Drôlenhorst, eine Verwandte des damals in Darpatien sehr einflußreichen Fenn Weitenberg von Drôlenhorst. Beide Eheleute haben außer dem Streben nach Macht und Einfluß nur wenig gemein und wären da nicht ihre Kinder, so hätten sie sich wohl schon vor Jahren getrennt.
Trotz seines schwierigen Charakters war der Bannvogt ob seiner außerordentlichen Fähigkeiten für seine Base die erste Wahl, als diese nach ihrer eigenen Heirat einen Verwalter für die Baronie Zwerch suchte, deren Landvogtin sie war. Der erneute Karrieresprung verstärkte nicht nur die unangenehmen Charaktereigenschaften des jungen Mannes, sondern weckte in ihm auch einen politischen Ehrgeiz, weiter in der Hierarchie von Adel und Gesellschaft aufzusteigen. Die Baronie verwaltete Ingar mit kundiger Hand, eckte mit seiner herrischen Art aber auch immer wieder bei Adel und Volk des Lehens an, was ihn aber nicht bekümmerte, hielt er sich doch in seinem Posten für unersetzlich.
Die große Stunde des heutigen Edlen schlug im "Jahr des Feuers". Es gelang ihm, die Ordnung in Zwerch einigermaßen aufrechtzuerhalten und zeichnete sich ferner bei der Verteidigung der Baronie gegen die feindlichen Horden aus. Da mit dem Tod der Fürstin, dem Verschwinden Thahiras und dem Zusammenbruch der fürstlichen Verwaltung keine Zentralgewalt mehr im Land existierte, erklärte er sich aus eigenem Recht (und Hybris) zum Baron von Zwerch. Nach der Etablierung der Traviamark mußte er zwar auf seinen selbst verliehenen Rang als Baron verzichten, wurde dafür aber vom Heiligen Paar offiziell als Landvogt eingesetzt und mit den Kaiser-Raul-Schwertern ausgezeichnet. Ingar sah sich nun am Ziel: Er war jetzt einer der (einfluß-)reichsten Adligen nicht nur der Traviamark sondern des gesamten ehemaligen Darpatiens.
In seiner Überheblichkeit versäumte er es jedoch, politische Allianzen zu schmieden und Verbündete zu gewinnen. Auch unterschätzte er die Gerissenheit und Ambitionen der neuen Markgräfin Swantje von Rabenmund und ihres Gemahls; beide hatte er zunächst als unerfahrene Amateure angesehen, die auf einen so fähigen Administrator wie ihn unmöglich verzichten könnten. So traf ihn seine Absetzung als Landvogt vollkommen unerwartet. Einen besonderen Affront stellte hierbei der Umstand da, daß sich die Markgräfin nicht einmal die Mühe machte, einen Grund für diesen aufsehenerregenden Schritt anzugeben, was selbst von einigen von Ingars Gegnern als reiner Willkürakt der Herrscherin angeprangert wurde (wie sich später herausstellte, hatte die Herrscherin das Lehen einer weidener Adligen als Ausgleich für die politische Unterstützung durch Herzogin Walpurga von Weiden versprochen). Das Svantje den einstigen Vogt kurz nach seiner Absetzung zum Landedlen erhob und als Offizier in ihr Heer berief, konnte die Wogen jedoch nicht glätten. Ingars bisher unerschütterliches Selbstvertrauen erhielt einen schweren Schlag.
Zunächst versuchte er, gute Miene zum bösen Spiel zu machen, doch der Umstand, trotz seiner neuen Funktion am markgräflichen Hofe zur persona non grata geworden und von allen wichtigen Entscheidungen bzw. Zusammenkünften ausgeschlossen zu sein, ließen ein weiteres Mal seinen Stolz über seine Demut obsiegen, sodaß er nach einem erneuten Konflikt mit dem markgräflichen Paar kommentarlos auf Titel und Posten verzichtete.
Nach Perricum verschlug es Ingar aufgrund seiner engen Bekanntschaft mit Baron Wallbrord. Beide Männer hatten sich während ihrer gemeinsamen Jahre im Darpatischen kennen- und schätzen gelernt. Als der Baron dann von der Demission des einstigen Vogtes erfuhr, zögerte er nicht und bot ihm an, in sein Regiment einzutreten und als Auskommen für seine Familie mit einem Edlentum zu belehnen. Zwar sind dem Baron die Fehler und Schwächen seines neuen Vasallen durchaus bewußt, doch betrachtet er diese als kleineres Übel im Vergleich zu den beträchtlichn Fähigkeiten und Erfahrungen seines neuen Lehnsmannes. Auch wenn Ingar dieses Angebot höchst gelegen kam, so kostete es ihn doch einige Überwindung, es anzunehmen, hatte er doch im Leben bisher alles aus (vermeintlich) eigener Kraft erreicht und nicht vor, jemals wieder auf die Unterstützung Dritter angewiesen zu sein.

Stolz, ehrgeizig und hochmütig war Ingar immer noch, doch hatten ihn die letzten Jahre zumindest ein wenig Demut gelehrt, dafür aber seinen Ehrgeiz weiter angefacht. So war er fast schon besessen davon, seine alte Machtfülle und Ansehen sowohl für sich selbst als auch als Erbe für seine Kinder zurückzugewinnen. Dafür wäre der Edle zwar nicht über Leichen gegangen, hätte ansonsten aber so ziemlich jedes andere Mittel eingesetzt, wenn er es für geboten gehalten hätte. Jedoch gelang es seiner deutlich besonneneren und geduldigeren Gattin Samia, seinen Ehrgeiz weitgehend im Zaum zu halten und zu kanalisieren. Zwar wollte auch sie ihren Gemahl - und damit auch sich selbst - wieder in gehobener Position sehen, doch hatte sie frühzeitig erkannt, wie wichtig hierfür Geduld, Besonnenheit und vorallem das Schmieden nützlicher Allianzen sind, gerade für Neuankömmlinge wie sie und ihr Gatte.
Wirkliche Entspannung fand Ingar nur beim Lesen, wobei sein Interesse hauptsächlich philosophischen, magietheoretischen, historischen und staatskundlichen Werken galt. Daher verwunderte es nicht, daß der Edle über eine gutsortierte kleine Privatbibliothek verfügte, die auch als sein ganz privates Refugium diente (und nach seinem Tode wohl alsbald verkauft werden wird).

Ahnen und Kinder

Jarolan von Birkenbruch Celina von Bentinck
Wappen Ingar von Drolenhorst.svg Bild blanko.svg Wappen Herrschaft Mespelbrueck.svg
Ingar von Drôlenhorst-Birkenbruch
Symbol Tsa-Kirche.svg8. Phe 996 BF
Symbol Boron-Kirche.svg23. Pra 1040 BF
Wappen Familie Drolenhorst-Birkenbruch.svg Bild blanko.svg Wappen Herrschaft Mespelbrueck.svg
Guntwin Eran von Drôlenhorst-Birkenbruch
Symbol Tsa-Kirche.svg13. Rah 1025 BF

Chronik

Wappen Ingar von Drolenhorst.svg 8. Phe 996 BF:
Geburt von Ingar von Drôlenhorst-Birkenbruch .

Wappen Familie Drolenhorst-Birkenbruch.svg 13. Rah 1025 BF:
Geburt von Guntwin Eran von Drôlenhorst-Birkenbruch .

Wappen Herrschaft Mespelbrueck.svg 24. Eff 1037 BF:
Ingar von Drôlenhorst-Birkenbruch wird Edler von Mespelbrück.

Wappen Ingar von Drolenhorst.svg 23. Pra 1040 BF:
Tod von Ingar von Drôlenhorst-Birkenbruch (Schlacht bei Zwingstein).

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1040 BF

Wappen Junkertum Perainsgarten.svg Verbündete

Zeit: Pra 1040 BF / Autor(en): Ani
Trippelwappen2016.svg Teilnehmer an der Schlacht von Gareth
Übersicht über die Schlachten gegen Haffax in Garetien
Zeit: 10. Pra 1040 BF zur mittäglichen Praiosstunde / Autor(en):
Trippelwappen2016.svg Kam Hinn, sah und siegte
Die Schlacht bei Zwingstein aus er Sicht des Marschall Hinn
Zeit: 23. Pra 1040 BF zur abendlichen Perainestunde / Autor(en): Amselhag
Trippelwappen2016.svg Szenen einer Schlacht I

Zeit: 23. Pra 1040 BF zur nächtlichen Ingerimmstunde / Autor(en):
Trippelwappen2016.svg Szenen einer Schlacht II

Zeit: 24. Pra 1040 BF zur nächtlichen Rondrastunde / Autor(en):
Trippelwappen2016.svg Abmarsch
Graf Ingramm und seine Berater kommentieren den Ausgang der Schlacht bei Zwingstein und ihre Ereignisse
Zeit: 24. Pra 1040 BF zur abendlichen Boronstunde / Autor(en): BB, Falkenblick, VolkoV, Wertlingen
Trippelwappen2016.svg Blutzoll
Liste der Gefallenen, Verwundeten und Verschollenen der Schlacht bei Zwingstein
Zeit: 24. Pra 1040 BF zur abendlichen Tsastunde / Autor(en):
Wappen Ingar von Drolenhorst.svg Ein Nachruf
Rhuna vom Bogen erinnert an den gefallenen Ingar von Drôlenhorst-Birkenbruch
Zeit: 24. Ron 1040 BF / Autor(en): Ani