Perricum:Hort der Hesinde zu Perricum

Aus GaretienWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen


[[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gebaeude.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Kloster.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Burg.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Kloster.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Burg.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gutshof.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gebaeude.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Tempel.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Hof.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gebaeude.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gebaeude.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gebaeude.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gebaeude.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Tempel.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gebaeude.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Tempel.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gebaeude.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Tempel.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Tempel.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gebaeude.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gebaeude.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Tempel.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Tempel.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gebaeude.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Tempel.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Tempel.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Burg.svg]]   [[{{{3}}}|20px|link=Datei:Gebaeude.svg]]   

Neueste Briefspieltexte:
Politik:
Einwohner:
10
Infrastruktur:
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Per-I-09aR(Heg)



Allgemeines

Innerhalb Perricums pflegt der Tempel einen sporadischen bis regelmässigen Austausch zum Hesinde-Kolleg zu Sichlingen, dem Sternentempel im Sturmfelser Alriksburg und natürlich dem Perricumer Draconiter Hort. Darüber hinaus ist er natürlich weiter vernetzt.

Fresken

»Landleben«, Fresco des Perricumer Meisters Esindrago ya Gomoim Hesinde-Tempel zu Perricum, 182 f x 130 f., um 65 v. Hal, Hesindetempel

Das Fresco wird im Hesindetempel zu Perricum durch einen großen Vorhang aus grünschillerndem Stoff verhängt, auf dem eine gewundene Schlange und andere heilige Symbole, vor allem Cereborns und Argelions, zu sehen sind. Das Verdecken des Frescos wurde vor etwa einhundert Jahren durch die Praiosinquisition angeordnet, und nur dem kämpferischen Mut der Lehrmeisterin Adeline Barrath (881-953 BF) ist es zu verdanken, dass es nicht übermalt worden ist. Der Vorhang ist im Übrigen eine Stiftung der Reichsvögtin Calderine von Barûn–Bari, die durch die Zuwendungen des Ratsherrn Salix von Zolipantessa stets erneuert wird.

Das Bild stellt sieben Gruppen leidender Menschen dar, die deutlich erkennbar aus allen Ständen stammen, vor einem schwarzen, von roten Flammen durchloderten Hintergrund. Links oben betet und wartet eine dichtgedrängte Gruppe, offenbar geängstigt durch die Umwelt und durch ein Wesen, das die Gruppe mit einem Spieß bedroht. Rechts oben sitzt eine Gruppe Menschen in einem Trog. Unter ihnen trägt einer eine Grafenkrone und würgt eine Frau, ein Geweihter wird von einer schwarzen Schlange umschlungen – es gibt aber noch weitere, zubeißende Schlangen –, ein weiterer Mensch wird von außerhalb mit einem schwarzen Dreizack traktiert. Links in der Mitte ringen Menschen in einem Trog miteinander, beißen und schlagen sich und sind allesamt verwundet. Hier ist im Hintregrung eine Frau mit Baronsreif zu sehen. Mitte rechts sitzen vier Männer um eine runde Tafel, auf der Essen von Gehörnten aufgetragen wird. Alle Männer aber haben gebundene Hände und können nichts zu sich nehmen. Unten links wird einem von Schlangen umwundenen Menschen durch einen Zweigehörnten flüsiges Metall in den Rachen gegossen; ein anderer Mann steht nahebei mit einem Beutel um den Hals in Büßerhaltung, ein dritter Mann leidet stumm. Unten rechts sitzt eine Gruppe gen Alveran schreind in einem Kessel, unter dem das Feuer brennt. Am Fuße des Bildes zerteilt ein dämonenhaftes Wesen Menschenkörper, die langsam in den Boden einsickern.

Die Deutung des Gemäldes ist umstritten; manchen meinen, es handele sich um eine Darstellung der sieben Tage der Woche, die das Landvolk leiden muß. Alles in allem ist die Deutung zumeist, daß der Künstler ein radikaler Demokrat gewesen sei, doch spricht dagegen, daß auch Adelige und Geweihte in diesem Bild leiden müssen.

Kein Datum [erschließbar aus dem Tempelbuch], Signatur: »Eyg«.



Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Bedeutende Personen

Klerus

Wappen:
Wappen Familie Darrenfurt.svg
Lehen/Amt:
Symbol Hesinde-Kirche.svg
Mitglied:
30px|link=
Perricum:Makil von Darrenfurt (Symbol Tsa-Kirche.svg)
983 BF
Wappen Familie Darrenfurt.svg
Lehen/Amt:
Symbol Hesinde-Kirche.svg
Mitglied:
30px|link=
Perricum:Argelia Irmina Schöllingh (Symbol Tsa-Kirche.svg)
12. Hes 999 BF
Symbol Hesinde-Kirche.svg
Wappen:
Wappen Familie Barun Bari.png
Lehen/Amt:
Symbol Hesinde-Kirche.svg
Mitglied:
30px|link=
Perricum:Navar von Barûn-Bari (Symbol Tsa-Kirche.svg)
5. Hes 984 BF
Wappen Familie Barun Bari.png
Lehen/Amt:
Symbol Hesinde-Kirche.svg
Mitglied:
30px|link=
Perricum:Adran Wasserburger (Symbol Tsa-Kirche.svg)
12. Ing 996 BF
Symbol Hesinde-Kirche.svg

Chronik

Wappen Hesinde-Kirche.svg 921 BF:
Adeline Barrath wird Hohe Lehrmeisterin zu Perricum.

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1037 BF

Trippelwappen2014.svg Beobachtungen
Die Novizen des Klosters beschließen einige Gäste genauer zu beobachten
Zeit: 5. Hes 1037 BF zur mittäglichen Praiosstunde / Autor(en): Bega
Trippelwappen2014.svg Verbotenes Wissen
Ein Geweihter begibt sich auf die Suche nach verbotenem Wissen
Zeit: 5. Hes 1037 BF zur mittäglichen Rondrastunde / Autor(en): Bega