Dorf Rotfurt

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neueste Briefspieltexte:
Politik:
Einwohner:
250
Infrastruktur:
Tempel:
, Phex
Schreine:
Tsa, Peraine, Rahja
Wege:
Reichsstraße 3
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Per-I-05-4-a

Allgemeines:

Den Ort Rotfurt(nebach.: Rohd’far) und dessen Umgebung bewohnen gut 250 Menschen, davon in etwa 50 „Garätties“. Die Raulschen haben unter ihrem Edlen ein einfaches Leben; solange sie sich nicht mit einem ihrer nebachotischen Nachbarn anlegen.

Dem Marktflecken geht es recht gut, bedingt durch eine Anlegestelle für Flusskähne und der Lage an der Reichstraße III gen Perricum. Dadurch kann sich eine Handvoll Schenken und Gasthöfe in dem Örtchen halten, da genügend Reisende hier Station machen. Einzig der Zustrom von abgerissenen Flüchtlingen aus dem ehemaligen Darpatien ist ein Problem für den Edlen, da die wohlhabenderen, freien Bürger Rotfurts die Flüchtlinge entweder davon jagen oder zu Hungerlöhnen als Handlanger und Tagelöhner beschäftigen. Ob unter den Flüchtlingen Unfreie sind, die sich der Schollenflucht schuldig gemacht habe, interessiert hier keinen Menschen.

Zur Zeit des Frühjahrshochwassers versammeln sich in Gizien’Chul nahe Rotfurts viele Nebachoten aus ganz Perricum. An der „Roten Hand“, einem schroff aufragenden Sandsteinfelsen am südlichen Ufer des Darpat, kommen die Gläubigen zusammen um dem Fluss und den drei milden Göttinnen Rahja, Tsa und Peraine ihre Opfer darzubringen. Es ist ein überwältigender Anblick, wenn sich dutzende und aberdutzende Strohflöße auf dem angeschwollenen Darpat tummeln, und die Nebachoten ihre kleinen Opfergaben in die Fluten werfen.

Auf der anderen Seite der Reichsstraße gelegen, wo sich saftige Weiden befinden residiert auf Gut Rotfurt der Herrscher des Landstrichs.

Briefspieltexte aus Rotfurt

als Ort der Handlung