Dorf Rash Lamashu

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namen:
Haupt des seltsamen Wesens (aranisch. Tulamidisch); (Haupt der) Sphinx (neb. Tulamidisch); Lanzenruh (gar. Form; eigentlich ungebräuchlich)
Lage:
wunderschön gelegen
Politik:
Obrigkeit:
Die Shanja, eine echte Sphinx; (offiziell-faktisch für die Baronie Weißbarûn: Junkerin Arishia von Lanzenruh; nur nominell für das Beyrounat Muchabad (in Aranien); Bey Amal ibn Harun)
Einwohner:
400 (Aranier (davon wenige Baburen), Nebachoten, wenig andere)
Blasonierung:
perricumsch siehe links; aranisch: eine gelbe Pyramidenspitze mit einer schwarzen Sphinx
Militär:
Truppen:
eigentlich keine menschlichen Truppen; 5.000 Katzen und die Shanja
Infrastruktur:
Tempel:
, keine
Schreine:
keine
Gasthäuser:
keine (aber viele Bewohner bieten - wenn man fragt - Bewirtung und Gastung für wenig Geld)
Besondere Gebäude:
kleine Niederlassung der Mada Basari (meist nicht besetzt)
Kultur:
Religion:
Katzen und Sphingen-Verehrung; 12Götter (besonders Rahja)
Helden & Heilige:
die Shanja
Handwerk:
Vieh- und Pferdezucht; kleiner Edelsteinabbau (hauptsächlich Saphire und Türkise)
Ansichten:
Wir vertrauen der weisen Shanja
Sonstiges:
Besonderheiten:
Auf der alabasternen Pyramide thront die Shanja; sehr viele Katzen; teilweise: Rahkatza-Verehrung (Rahja in Katzengestalt); Hunde werden verjagt; verfallene Palastanlagen; Im Ort wohnen bis zu 450 Personen und ca. 5000 Katzen
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Per-I-03-2-A

Prähistorisch

Im Zeitalter der Gryphonen war Rash Lamshu eine Andachts- und Begräbnisstätte des ersten Volkes Parios', was heute natürlich niemand mehr weiß.

Allgemein

Am Oberlauf des Barun-Ulahs liegt der Ort Rash Lamashu, das mit seinen vielen flachen Dächern und der hellen Sandbausteinweise schon sehr an aranische oder gar südlichere Ortschaften erinnert, viele der Bauten sind uralt und Gebäude, Fresken, Kanopen sowie zahlreiche Gärten zeugen davon dass Rash Lamashu einst viel größer gewesen ist. So wirken heute die wenigen Bewohner verloren in dem recht großen Areal, dass die ehem. Stadt eigentlich einnimmt. Diese Bewohner sind vor allem Hirten, Kuhbauern, Pferdezüchter und einige Edelsteinschleifer, es sind Nebachoten, Aranier und wenige Raulsche.

Der Ort ist innerhalb des Junkertums bzw. dem Beyrounat relativ autark, da hier die Sphinx als Shanja wacht und sich nicht viel um das Umland scherrt.

Diese thront auf einer (echsisch wirkenden, alabasternen Pyramide mitten im Dorf und kümmert sich in Sachen Rechtsprechung nur selten um die Belange der Bewohner, die sie und ihre Wächter (ca. 5000 Katzen) verehren. Ganz selten steigt sie von ihrer Pyramide herunter und begibt sich in den Wall, was dann aber häufig "Schatzsucher" anzieht, die aber nie zurückkehren. Doch auch sonst zieht der Ort gelegentlich Pilger und Forscher an.

Die eigentlichen Bewohner betreten die Pyramide aber nicht, da sie als heilig gilt und auch Fremde sollten dies am besten nur ungesehen tun. Denn die Shanja geniesst höchstes Ansehen, wie auch ihre Katzen, den man huldigt wie halbgöttlichen Wesen. So gibt es sogar eine besondere Ausprägung des Rahjaglaubens, der eine katzengestaltige Rahja verehrt. Der Shanja werden oft Opfer dargebracht und philosophische Fragen gestellt, die sie aber nur selten beantwortet.

Ort, aber vorallem das Umland ist schon seit Jahrzehnten immer wieder Streitpunkt zwischen Aranien und Perricum und wechselte - zuletzt in immer kürzeren Abständen - immer wieder den Machthaber und Grenzziehung, mit dem Ort als neutrale Zone. Die letzten Jahre führten die Perricumer Junkerin Arishia von Lanzenruh und der Aranier Amal ibn Harun aus dem Beyrounat Muchabad immer wieder erbitterte Kämpfe um das Umland, seltener jedoch um den Ort selbst, aus Respekt vor der Sphinx. Bis während der {{Perricum:Nebchotenkrise|Nebachotenkrise]] die Sphinx sich auf die Seite Perricumerin stellte und das Junkertum und dr Ort faktisch zu Perricum gehören.

Die Aranier unterhalten dennoch, ebenso wie die neb. Perricumer zuvor, eine ständige Vertretung im Ort.