Burg Angareth

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Burg.svg   Wappen Heerelagen.svg   Dorf.svg   Burg.svg   Wappen blanko.svg   Dorf.svg   
Politik:
Obrigkeit:
Kastellanin Inelde von Seehof
Einwohner:
160
Militär:
Kommandant:
Truppen:
2 Banner des Bombardenregiments Trollpforte, 20 kgl. schlunder Bergjäger/Armbruster, 20 Trollbergische Krieger der Erlgrimman, einige Mitglieder des Ordens vom Bannstrahl Praios
Infrastruktur:
Bedeutende Burgen und Güter:
Burg Angareth (160 EW)
Schreine:
Rondraschrein und Praioskapelle
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Kennziffer:
Per-I-15(Heg)
Burg Angareth
© Firunslicht

Ursprünglich von Borbarads Truppen auf einem Felsvorsprung oberhalb des südlichen Ausganges des eigentlichen Passes innerhalb weniger Tage mit dämonischer Hilfe als Stütze des Vormarsches erbaut, wurde die Burg Angareth - oder auch Arveburg - Ende 1021 BF unter großen Verlusten erstürmt und im Anschluss die dämonische Natur der Festung durch ein Wunder PRAios' gebrochen, denn vorher war an eine Verwendung durch götterfürchtige Truppen nicht zu denken. Noch heute kann man in ruhigen Momenten ein stetes Wispern von ruhelosen Seelen in den exorzierten Mauern hören.

Mit der Zeit schließlich und durch unermüdliche Aufbauarbeiten wurde die Arveburg zum Stolz der Darpatier und bewies ihren hohen strategischen Wert über den Winter 1026 BF, als Angareth und Leuenfels unter Belagerung durch Razzazors Truppen standen und erst im Frühjahr durch ein gemischtes Entsatzheer aus fürstlich darpatischen Truppen, Kriegern verschiedener Sippen der Trollberger, der Rondra-Kirche und dem Bannstrahlorden entsetzt werden konnten.

Im Jahr des Feuers wurden die Verteidiger der Burg durch den fürstlichen Crongewaltvogt Aldron von Firunslicht großenteils abgezogen und durch Kämpfer der Erlgrimman unter Ai'Than Garrald Erlgrimman ersetzt, der mehrere Monate lang Herr der Burg war. Angareth dient heute dem Firunslichter, inzwischen Landvogt von Markgräflich Arvepass, als Sitz.

Die Arveburg ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Glanzpunkt innerhalb der tristen Umgebung: Man sagt, bei gutem Wetter könne man sogar von Perricum aus die nun nicht mehr schwarzen, sondern kalkweißen Türme der Burg erkennen, auf welchen beständig die Farben des Reiches gehisst sind. Tatsächlich beschränkt sich dieser erhabene Anblick allerdings lediglich auf das Tal am Fuße der Burg.

Fünf Türme umstehen den recht großzügigen Hof, werden aber vom gigantischen Bergfried in den Schatten gestellt. Die Nebengebäude bieten nicht nur Platz für die Verteidigungsbanner der Feste, sondern auch für eine ganze Schwadron schwerer Reiterei. Auf den Mauern und Türmen sind Geschütze positioniert, mit denen der Pass bei Gefahr unter Beschuss genommen werden kann.

Erwähnenswert sind noch die Praios-Kapelle und der Rondra-Schrein im Bergfried wie auch der Brunnen auf dem Hof, der den Zugang in alte Zwergenstollen unterhalb der Burg bietet und dementsprechend gut bewacht wird.

(metal)

Aktuelles

Im Travia des Jahres 1036 BF stürtzte der Nordturm des Burg ein. Urheberin dessen schien eine Nandusgeweihte zu sein, die zuvor um Gastung in der Burg bat und deren Leichnam man, nackt, unter den Trümmern fand. Inwessen Auftrag sie handelte wurde vermeintlich erst auf dem Konkordat von St. Ancilla im Ingerimm des selben Jahres geklärt. So sprach man zunächst davon die Geweihte sei eine Agentin Haffax' gewesen, doch handelte die Dame wohl im "Auftrag" eines gewissen Roban Nando Elmenbarth.

Nach der Zerstörung des Nordturms und der somit freiliegenden Nordflanke, welche den Schattenlanden zugewandt ist, begann man sofort mit dem Wiederaufbau. Außerdem wurde das 1. Banner des Bombardenregiments Trollpforte sofort zur Schutz der Burg dorthin versetzt und untergebracht.

Aufbau und stärkere Bemannung dauern bis jetzt an.

Personen in Burg Angareth

Briefspieltexte auf Angareth

als Ort der Handlung
Lesenswert Diesen Artikel haben wir besonders lesenswert gefunden.

Weitere lesenswerte Artikel findest Du hier.
Auf dieser Seite kannst Du gerne mit über weitere lesenswerte Artikel beraten.