Asaman von Pfiffenstock

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen Baronie Haselhain.svg   

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Neueste Briefspieltexte:
Namen und Anrede:
Andere Namen:
Al'Ardal Denah'sib (der silberne Stachel)
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadel
Sonstiges:
Daten:
Alter:
37 Jahre
Tsatag:
30. Bor 1005 BF
Geburtshoroskop:
Horas, Marbo, Marbo, Rabe
Familie:
Familie:
Kinder:
Obarin (Symbol Tsa-Kirche.svg2. Ron 1026 BF)
Erscheinung:
Erscheinungsbild:
stolzer Krieger, in recht traditionell nebachotischer Kleidung und Rüstung, Vollbart, erstaunliche gütige Augen für einen Mann seiner Art
Augen:
helles blaugrau
Haare:
hellbraun bis braun (Lockenhaupt)
Größe:
1,79
Herausragende Werte:
Kampfwerte und Manöver:
Speere, Lanzenreiten, Bogen; auch recht gut mit dem Säbel
Hintergründe:
Charakter:
traditionsbewusster, nebachotischer Krieger, loyal zu seinem Vater/Großvater, aber nicht so fanatisch wie diese
Kurzbeschreibung:
traditionsbewusster und fähiger Nebachotenkrieger
Freunde:
Äußerst loyal gegenüber seinem Vater und Großvater.
Feinde:
Er hegt eine gewisse Skepsis gegen Baron Selo von Pfiffenstock, ist dabei aber hin und hergerissen zwischen dieser und seiner Pflicht.
Schwächen:
Sein hohes Ehrgefühl beim Erfüllen seiner Pflichten und seine Liebe.
Besonderheiten:
Asaman ist heimlich in eine Raulsche Frau verliebt. Von der niemand etwas weiss, vorallem nicht seine arrangierte Ehefrau, die er nie liebte. Dies beisst sich natürlich auch mit seinem Traditionsbewusstsein und der Loyalität gegenüber seinen Verwandten.
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt

Asaman genoss eine äußerst traditionsbewusste Erziehung, Vater, wie Großvater verfolgten des den nebachotischen Weg, voller Schuldbewusstsein und Härte zu sich selbst und anderen. Was bei ihnen philosohische Disziplin, eine gewisse Heiratspolitik und alte nebachotische Sitten - oder solche die man dafür hielt - hiess, führte es Asaman auf den Weg des Kriegers, womit er zum Stolz seiner direkten Anverwandten wurde. Schon aus Trotz wollte Asaman sich aber nie ganz in seine (aufgebürdete) Rolle fügen, obwohl er wohl ein fähiger Kämpfer war, weshalb er nie gänzlich den harten, traditionellen Pfaden seiner Vorväter folgte. Dennoch geprägt von diesem wurde aus ihm ein traditionsbewusster Krieger bei den Schwarzen Wölfen von Haselhain. Besonders mit dem Reiterspeer machte er sich den Namen "silberner Stachel".
Als Mitglied der Garde stand er stets an der Seite der Barone von Haselhain und Stammesfürsten der Ammayin und doch loyal zu Familie, Vater und Großvater. Dies verschob sich als 1036 BF Baron Simold von Pfiffenstock starb und seine Nachfolger dem großen Erbe nicht gerecht wurden und Asamans Vater und Großvater ihn immer mehr für ihre Belange einspannten, die nicht selten den Nachfolgern Simolds zu wider liefen, aus familierer Loyalität hielt er zu ihnen, kam aber das ein odere andere Mal in Interessenskonflikt mit seiner eingeschworenen Aufgabe als Beschützer seines Herren. Dies überspitze sich noch einmal als Vater und Großvater halboffen und schließlich völlig offen gegen seinen Herren aufbegehrten und er seine eigene direkte Verwandtschaft in den sog. "Narrenturm" Festung Haselhains gesperrt und zur Belustigung aller Kopfüber an derer Schand- und Klagemauer aufgehängt wurden.
Nur kurze Zeit davor war ihm offenbart worden, dass er sich als Teil der Garde Haselhains am Spendenzug Großgaretiens zu beteiligen habe und als solcher dort eine gewisse Zeit zu verweilen hätte. So beging er beinahe eine Törichkeit, als ihm sein Garde-Hauptmann und dessen Schwester, die Baronsgemahlin ein ehrvolles Angebot zur Beschwichtigung überbrachten. Die Stellung als Bannerträger seiner Garde, die den Namen seines Familienzweiges rein halten würde. Er nahm an, immer noch von Zweifeln gematert, die noch genährt wurden davon, dass der Baron seinem Sohn eine zweifelhafte "weitere Ehre" zu Teil werden ließ, in dem er diesen als Knappe nach raulscher Art mit auf Turnei- und Wallfahrt ins zentrale Garetien nahm und ihn selbst auf eine Queste in die Rabenmark.
So zürnt Asaman immer noch dem Baron in der Ferne, während er selber als Bannerträger in den Ostmarken im Zeichen Haselhains und der drei lieblichen Schwestern seinen Dienst tut, immer im eigenen Konflikt mit seinen Pflichten und dem Versprechen was er Hauptmann und Baronin gab.

Ahnen und Kinder

Shimold von Pfiffenstock Mutter von Ramaro von Pfiffenstock
Wappen Baronie Haselhain.svg Bild blanko.svg Wappen blanko.svg
Ramaro von Pfiffenstock
Symbol Tsa-Kirche.svg23. Hes 960 BF
Mutter von Asadan von Pfiffenstock
(1 Geschwister) Wappen Baronie Haselhain.svg Asadan von Pfiffenstock.jpg Wappen Baronie Haselhain.svg
Asadan von Pfiffenstock
Symbol Tsa-Kirche.svg1. Eff 980 BF
Mutter von Asaman von Pfiffenstock
Wappen Baronie Haselhain.svg Bild blanko.svg Wappen blanko.svg
Asaman von Pfiffenstock
Symbol Tsa-Kirche.svg30. Bor 1005 BF
Wappen Baronie Haselhain.svg Bild blanko.svg Wappen Korgond.svg
Obarin von Pfiffenstock
Symbol Tsa-Kirche.svg2. Ron 1026 BF

Chronik

Wappen Baronie Haselhain.svg 30. Bor 1005 BF:
Geburt von Asaman von Pfiffenstock .

Wappen Baronie Haselhain.svg 2. Ron 1026 BF:
Geburt von Obarin von Pfiffenstock (Ein Hermelin verirrte sich in sein Kinderbett.).

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1040 BF

Wappen Baronie Haselhain.svg 2 Selos
Der Almosiar Selo von Alxertis trifft auf den Haselhainer Baron Selo von Pfiffenstock.
Zeit: 23. Tsa 1040 BF / Autor(en): Jan