Ardor von Taunig

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen Familie Taunig.png   

Lehen/Ämter

Wappen Baronie Duersten-Darrenfurt.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Neueste Briefspieltexte:
Namen und Anrede:
Titulatur:
Ew. Hoher Herr
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadel
Ämter und Würden:
Ämter:
Kämmerer zu Dürsten-Darrenfurt (seit 15. Per 1029 BF)
Daten:
Alter:
31 Jahre
Tsatag:
1. Eff 1009 BF
Geburtshoroskop:
Simia, Horas, Simia, Delfin
Familie:
Geschwister:
Ardare (Symbol Tsa-Kirche.svg16. Tsa 1006 BF), Ardor (Symbol Tsa-Kirche.svg1. Eff 1009 BF), Praiowyn (Symbol Tsa-Kirche.svg4. Nam 1012 BF), Irida (Symbol Tsa-Kirche.svg14. Fir 1015 BF)
Erscheinung:
Erscheinungsbild:
akkurat, hager, angespannt in Gesellschaft, sehr schlichte aber edle Kleidung, immer tadellos herausgeputzt
Augen:
blaugrau (in Gesellschaft angespannter Blick)
Haare:
asch- bis dunkelblond (extrem akkurat und kurz)
Größe:
1,79
Gewicht:
70
Herausragende Werte:
Eigenschaften:
KL, IN
Vor- und Nachteile:
Begabung für Talente Rechnen und Schätzen; Autismus
Sonderfertigkeiten:
Meister der Improvisation
Talente:
Rechnen, Schätzen, Staatskunst, ...
Hintergründe:
Charakter:
autistisch, Zahlengenie, sozial unfähig, aber mit großer Cleverness gesegnet, schweigsam, beobachtend
Kurzbeschreibung:
Autistischer Zahlenmeister mit sozialer Unfähigkeit.
Finanzkraft:
groß (als Kämmerer)
Schwächen:
Seine soziale Unfähigkeit
Zitate:
"Jetzt muss ich das alles nochmal machen." (verärgert zu sich selbst, als er ein Plus statt eines Minus auf in seinen Büchern geschrieben hat)
Besonderheiten:
Ist ein massiver Autisist mit Spezialinteresse (Inselbegabung) für Zahlen, Mathematik, mit zwanghafter Störung die Zahlen im positiven Bereich zu halten. Mag das Gefühl von edlen Stoffen auf der Haut. Liebt die Ruhe. Versteht keinen Sarkasmus, Witze und Mimik/Gestik, dazu nimmt er Redewendungen häffig wörtlich. Ist seine rFamilie verbunden, da er sich dort am wohlsten fühlt.
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt
Wappen Baronie Duersten-Darrenfurt.svg
Ardor von Taunig
Kämmerer seit 15. Per 1029 BF
Wappen Familie Taunig.png

Zu Beginn seines Lebens galt Ardor als hoffnungsloser Fall und seltsamer Junge mit enormen sozialen und persönlichen Defiziten. Er sortierte stets alles in Reih und Glied und bekam oft Nervenzusammenbrüche und Schreikrämpfe in reizüberflutenden Stresssituationen oder solchen in großer Gesellschaft.
Doch dann wurde bei dem Jungen ein sehr intensives Interesse für Zahlen festegestellt und in frühem Alter half er schon oft seinem Vater oder dessen Bediensteten bei lästigen Formalien der Verwaltung, die dem Jungen aber enorme Freude bereiteten.
Dieses Talent brachte ihn dann auch früh an den Hof von Baronin Ruffina von Darben-Dürsten wo er dem dem Kämmerer [sein Vater?] unterstellt war, aber aufgrund seiner sozialen Indifferenzen immer wieder aneckte, jedoch wegen seiner Fähigkeiten bald unersetzbar wurde. Weshalb er auch schon in frühen Jahren, nach dem Tod des letzten Kämmerers diesem nachfolgte. Seitdem versucht er seine Unfähigkeit unter Kontrolle zu halten, was ihm aber nur bedingt gelingt. Viel lieber sitzt er in seiner Kammer und schiebt Zahlen hin und her. Sein Zwang dabei die Kasse zu versuchen immer im positiven Bereich zu halten hat ihn dabei zu einem Meister der Improvisation und Beschaffung werden lassen und zu einem Glücksfall für die ganze Baronie.