Adran Wasserburger

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

(keine)

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

Symbol Hesinde-Kirche.svg   

Namen und Anrede:
Voller Name:
Adran Wasserburger der Jüngere
Titulatur:
Ew. Gnaden
Stand und Lehen:
Stand:
Klerus
Kirchliche Ränge:
Daten:
Alter:
46 Jahre
Tsatag:
12. Ing 996 BF
Geburtshoroskop:
Simia, Marbo, Aves, Hammer und Amboss
Erscheinung:
Erscheinungsbild:
sieht aus wie ein langgestreckter Brilliantzwerg in Hesindianerkluft
Augen:
grün
Haare:
dunkelblond
Größe:
1,70
Gewicht:
65
Herausragende Werte:
Talente:
Gesteinskunde, Hüttenkundig, etc.
Liturgien:
...
Zauberfertigkeiten:
Ein paar Erzelementaristen Sprüche, aber alles eher auf niedriegem Niveau
Hintergründe:
Charakter:
Fachidiot, darin aber sehr gut
Verwendung im Spiel:
Als Sachkundiger is sachen Fels und Gestein
Kurzbeschreibung:
Elementarist, Kompetenter Gesteinskundiger und fachidiotischer Hesindegeweihter
Beziehungen:
gering (unter Zwergen etwas mehr)
Finanzkraft:
gering
Schwächen:
Total Eingenommen von seinem Fach
Zitate:
"...Und dieses schöne Exemplar..."
Besonderheiten:
Absolvierte seine Elementaristen Laufbahn im Konzil der Elemente zu Drakonia, widmete sich seinem Element aber immer mehr auf theoretischer Ebene und fand so seine Bestimmung im Hesindetempel von Perricum
Briefspiel:
Ansprechpartner:
unbespielt

Ahnen und Kinder

Vater von Adran Wasserburger Mutter von Adran Wasserburger
Symbol Hesinde-Kirche.svg Bild blanko.svg Symbol Hesinde-Kirche.svg
Adran Wasserburger der Jüngere
Symbol Tsa-Kirche.svg12. Ing 996 BF

Chronik

Symbol Hesinde-Kirche.svg 12. Ing 996 BF:
Geburt von Adran Wasserburger .

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1035 BF

Wappen Baronie Haselhain.svg Die Worte des Weisen

Zeit: Rah 1035 BF / Autor(en): Jan

1037 BF

Trippelwappen2014.svg Raus aus dem Chaos

Zeit: Hes 1037 BF / Autor(en): Jan
Wappen Kloster Ancilla.svg Der innere Zirkel
Ausgewählte Teilnehmer finden sich zu Erkenntnisgruppen zusammen
Zeit: 22. Hes 1037 BF zur abendlichen Firunstunde / Autor(en): Bega