Snoetenpöten

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

aufgeschrieben auf einer Reise durchs Bornland von Tolak von Riesingsau, Abt des Therbunitenklosters im Junkersgut Eychgras

Snøtenpöten
(Bornländische Weise)
von Andreas D.

In einer andern Welt gab's 'ne Taverne,
da spielte oft ein Barde, den man kennt.
Ich hörte diesen Barden ziemlich gerne,
doch hatte er ein seltsam Instrument...
Das war in Snøtenpöten,
wo Jungs auf Kröten tröten
und sie spielten Weisen unbeirrt.
Doch wenn man zu sehr blies,
dann knallte es sehr fies
da war das Vieh dann einfach explodiert.

Einst tobte eine Schlacht vor der Taverne
und ich war mit dabei in Reihe zwei.
zur Linken schlug Ingalf mit der Laterne,
ich fragte ihn, Hast du kein Schwert dabei?
Wir Jungs aus Snøtenpöten
tun nur aus Nöten töten
und auch dann tun wir es nicht sehr gern!
viel lieber trinken wir
mit unserm Feind ein Bier
der Krug ist nah, und Golgari noch fern!

Ich ging oft nach dem Kampf in die Taverne
da hatte ich ein Gläschen oder zwei.
in der Taverne trank ich ziemlich gerne,
und hatte immer auch ein Weib dabei...
Das war in Snøtenpöten,
wo Frau'n auf Klöten flöten
oh Rahja hilf so könnt' es immer sein
Doch als es Morgen war,
da war auch mir bald klar,
mein Geld war fort, und ich wieder allein.

Des Abends wurd' es still in der Taverne,
man hörte leis' das Horn zum Zapfenstreich
wohl aus der kleinen Infanteriekaserne
und der Soldat am Tresen sagte gleich:
Noch´n Bier aus Snøtenpöten,
bevor sie´n Zwöten tröten,
denn dann muss ich auf der Stube sein!
Des Weibels Knüppel dort
wär' dann sein blutg'ges Wort,
na, und das wär für mich nicht wirklich fein!

(Hier die Melodie des Liedes)