Lied von der Natter

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am Ufer der Natter reden die Steine

Zu jedem, der sie zu verstehen vermag.

Das Große bleibt groß nicht und klein nicht das Kleine.

Die Nacht hat zwölf Stunden, dann kommt schon der Tag.

Es wechseln die Zeiten. Die riesigen Pläne

Der Mächtigen kommen am Ende zum Halt.

Und gehn sie einher auch wie blutige Hähne

Es wechseln die Zeiten, da hilft kein Gewalt.

Am Ufer der Natter reden die Steine

Zu jedem, der sie zu verstehen vermag.

Das Große bleibt groß nicht und klein nicht das Kleine.

Die Nacht hat zwölf Stunden, dann kommt schon der Tag.