Das Plitzenberger Lied

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seite 1

Dieses Lied als PDF herunterladen

Was am Morgen in Gareth geschieht,
das abends die Marken durchzieht,
kommt nach Waldstein,
hinkend am Bein,
und ist dann auch ziemlich marbid.

Ich galt dort in Waldstein sodann
als von Hesinde gesegneter Mann,
als ich dort sagt’ -
ganz unverzagt -
daß das Rad ich soeben ersann.

Reichsforst liegt gleich dann daneben,
doch wirkt’s auf mich irgendwie eben,
denn kein Forst stand
auf Reichsforster Sand
seit Eslam der Zweit’ ward am Leben.

So wandert ich weiter im Rund
und ereichte auch Eslamesgrund.
Hier brannten die Hex’,
tagtäglich sechs,
denn hexen ist hier nicht gesund.

Es gedeihet dort Eslamsgrunds Korn,
nur Rittersleut sind hier geborn.
Das ist der Saft
aus dieser Grafschaft,
die einst Almada an Gareth verlorn.

Vom Raschtulswall nördlich ich fand
der Schlund-Grafschaft liebliches Land.
Hier ist ein Loch -
heilig auch noch -
das in die Erde einst Ingerimm brannt’.

Da ist noch der Hartsteener Feld,
da hat der Adel viel Geld,
kauft mit seinem Gut
sich Ehre und Mut,
und so kommt von hier manch ein Held!

Hinter Schlund annoch lieget am Arsch
inmitten der Perriner Marsch
Perricum-Stadt,
wo gegen Verrat
Rondra bläst allen den Marsch!

Menschen und Land überall
seit den Tagen von Bosparans Fall
sind mit Weisheit und Glück,
Ehr’ und Geschick
in der Hand heuer von Kaiser Hal.

War Euch dieses Lied ein Plaisier,
dann gebet doch freudig dafür.
Ich wünsche Euch Segen
dann auf Euren Wegen.
Wenn nicht - was wollt Ihr noch hier?