Das Kaiserzwillingspaar

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seite 1

Dieses Lied als PDF herunterladen

Einstmals sprach am Kaiserhofe

Zu Herrn Perval eine Zofe:

“Hoheit, ach wie wunderbar,

Tsa schenkt’ Euch ein Zwillingspaar.”

Doppelt war die Herrscherfreude,

Doppelt laut das Festgeläute

Aus den Tempeln ringsumher –

Schlafen konnt’ da keiner mehr.

Hopp hopp hopp, falalala,

Ein kleines Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Ein Kaiserzwillingspaar!

Nun mußt’ man nach Namen suchen,

Oft hört’ man Herrn Perval fluchen,

Laut schallt’s durch das ganze Schloß:

“Wie nenn’ ich die Gören bloß?”

Doch Hesinde hatt’ Erbarmen,

Und so fand man bald die Namen:

Bardo ward der Bursch genannt,

Für die Maid man Cella fand.

Hopp hopp hopp, falalala,

So hieß das Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Das Kaiserzwillingspaar!

Cella war ein kecker Schlingel,

Zog des Nachts oft an der Klingel –

Kam die Amme dann herein,

Wollt’ sie’s nicht gewesen sein.

Schob die Schuld auf ihr Geschwister,

Log dabei wie ein Minister –

Bardo aber lachte kurz,

Griff der Amme untern Schurz.

Hopp hopp hopp, falalala,

So war das Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Das Kaiserzwillingspaar!

Älter machten sie die Jahre,

Bald stand man um Pervals Bahre

Tief in schwarz gewandt’ herum –

Er war tot und bleich und stumm.

Und in seinem Testamente,

Schön verfaßt auf Pergamente,

Stand zu der Geschwister Freud’:

“Kaiser werden alle beid’.”

Hopp hopp hopp, falalala,

Nun herrscht ein Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Ein Kaiserzwillingspaar!

Jeder trug auf seinem Schopfe

Eine Krone, auch im Kopfe

War’s bei beiden gleich bestellt:

“Kaiser tun nur, was gefällt!”

Doch schon bald gab’s Schwierigkeiten,

Und es kam zu Zank und Streiten:

Beide saßen auf dem Thron,

Doch der brach – das kommt davon!

Hopp hopp hopp, falalala,

Da fiel das Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Das Kaiserzwillingspaar!

Also kauft’ man einen neuen,

Kosten braucht’ man nicht zu scheuen:

Perval hatte vorgesorgt,

Sich von Zwergen Geld geborgt.

Alles muß es zweimal geben,

Denn zwei Kaiser sind am Leben,

Drum: Zwei Szepter, Kronen zwei,

Doch die Steuern gleich für drei!

Hopp hopp hopp, falalala,

Ein feines Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Ein Kaiserzwillingspaar!

Auch ein Kaiser muß beraten –

Etwa, ob zum Festtagsbraten

Roter oder weißer Wein

Soll als Trunk gereichet sein.

Also rief man den Mundschenken,

Der riet, wie man sich kann denken:

“Rot und weiß ins Glas hinein,

Ein Rosé schmeckt köstlich fein!”

Hopp hopp hopp, falalala,

Gern trank das Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Das Kaiserzwillingspaar!

Bald beriefen die Geschwister

Eine Anzahl Staatsminister:

Bardo suchte mit Verstand

Schöne Frau’n im ganzen Land.

Und mit diesem Kabinette

Tagte er im Himmelbette –

Keiner zeugt’ an Kindern mehr

(Außer Raidri Conchobair...).

Hopp hopp hopp, falalala,

So war das Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Das Kaiserzwillingspaar!

Kriege wollt’ man gerne fechten,

Doch zum Glück gab’s keine echten:

Bardo war zwar schon ein Held,

Bloß nicht auf dem Schlachtenfeld!

Daß man sich nicht mußt’ genieren,

Lud man gerne zu Turnieren.

Dann führt’ er mit großer Kraft

Seinen starken Lanzenschaft.

Hopp hopp hopp, falalala,

Toll trieb’s das Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Das Kaiserzwillingspaar!

Cella ließ zum Marschall küren,

Wer den Marschallsstab konnt’ führen.

Mutig führt er ganze Reih’n

Schmucker Helden bei ihr ein.

Doch vor allem liebt sie Zwerge,

Und die lieben ihre Berge.

Wenn sie einen zu sich rief,

Grub er gleich im Stollen tief.

Hopp hopp hopp, falalala,

Toll trieb’s das Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Das Kaiserzwillingspaar!

Lag nach üppigem Bankette

Kaiser Bardo nun im Bette,

Zählte er, zu finden Schlaf,

Seine Herde, Schaf um Schaf.

Und war er mit allen fertig

Doch des Schlafs noch nicht gewärtig,

Fing zum zweiten Mal der Mann

Nun jedoch von hinten an.

Hopp hopp hopp, falalala,

Toll trieb’s das Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Das Kaiserzwillingspaar!

Herrlich war’n die Audienzen,

Wenn sich nach den vielen Tänzen

Alle amüsierten froh,

Herrn und Fraun, mal so, mal so.

Auf dem Thron saß dann der Kaiser,

“Ach, bei Rahja!”, rief er heiser,

“Bringt mir eine Jungfrau her” –

Doch davon gab’s keine mehr.

Hopp hopp hopp, falalala,

Toll trieb’s das Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Das Kaiserzwillingspaar!

Da war die Geduld am Ende,

Reto spuckte in die Hände.

“Fort mit Euch!” so rief er barsch,

Trat Herrn Bardo in den Arsch.

Auch die Schwester mußte fliehen,

Konnt’ grad’ noch den Rock anziehen

Und verließ das Kaiserhaus –

Reto warf sie beide raus!

Hopp hopp hopp, falalala,

So ging’s dem Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Dem Kaiserzwillingspaar!

Beide irrten durch die Lande

Und verbargen sich voll Schande,

Alle Freude war dahin

Und das Leben ohne Sinn...

Bis sie hörten, in der Ferne

Gibt’s ein Land, da hat man gerne

Solche wie das Kaiserpaar:

Engasal sein Name war!

Hopp hopp hopp, falalala,

Dort lebt das Kaiserzwillingspaar,

Hopp hopp hopp, falalala,

Das Kaiserzwillingspaar!

(K. Rohlinger nach G. E. Lessing)