Parinor von Borstenfeld

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parionor von Borstenfeld © BB

Parinor von Borstenfeld, Pfalzgraf von Bugenhog

Spieler: Jürgen S.

Persönliche Daten:
Tsatag: 1. Firun 985 BF (50 Jahre)
Gattin: Selinde von Stolzenfurt
Kinder: Raul Reto von Borstenfeld (1035 BF)
Erscheinung:
Erscheinungsbild: unnahbar und zynisch reserviert
Augen: eisgrau
Haare: schwarz, leicht ergraut
Größe: 1,79
Gewicht: 79
Herausragende Werte:
Eigenschaften: KL
Hintergründe:
Charakter: ehrgeiziger, unberechenbarer und intriganter Aristokrat
Kurzbeschreibung: eine verräterische Spinne im Netz seiner düsteren Beziehungen

Hintergrund und bisheriger Werdegang

Parinor von Borstenfeld entspringt einer Vieroker Junkerfamilie und absolvierte ein Studium am Rechtsseminar zum Greifen in Beilunk, wo er strategisch damit begann für seine Karriere wertvolle Beziehungen zu knüpfen. Als außerordentlich wertvoll erwies sich dabei seine Bekanntschaft mit dem frisch gekürten Reichsgroßgeheimrat Dexter Nemrod, der ihn fortan aufgrund seines scharfen Verstandes nach besten Möglichkeiten förderte. Unter anderem setzte Nemrod den vielversprechenden garetischen Edlen als Agenten der KGIA ein.

Ebenfalls durch die Vermittlung Dexter Nemrod trat Parinor den Dienst beim Bugenhoger Reichsvogt Glimmbert von Wingeren an. Dort diente der junge Ritter als Glimmberts Adjutant und Stellvertreter, dem der Reichsvogt immer mehr Vertrauen schenkte und ihn in alle Geschäfte einband. Parinor war bei Reichsvogt Glimmbert an der Trollpforte, als dieser starb. Parinor berichtete später, ein scharfer Splitter, abgesprungen von einer ogrischen Steinkeule, sei dem alten Vogt so in den Hals gefahren, so dass er vorn bei der Gurgel wieder herausgekommen sei. Parinor diente anschließend auch Glimmberts Tochter bis zu deren Tod, ehe er selbst, durch erhebliche Fürsprache seines Förderes Dexter Nemrod am Kaiserhof, das Lehen Bugenhog erhielt.

Seitdem regiert der im Jahr des Feuers zum Pfalzgraf ernannte Parinor von Borstenfeld auf der mächtigen Pfalz Bugenhog – am Rande der Wildermark, am Rande Garetiens, am Rande Darpatiens, am Rande der Legalität. Der ehrgeizige Aristokrat, der mit dem Projekt eines monumentalen Siegestempels in Erinnerung an den Sieg vor der Trollpforte vor einigen Jahren gescheitert ist, versucht nun, die Gunst der Stunde zu nutzen, um seine persönliche Macht auszubauen. Parinor unterhält zahlreiche Verbindungen: zu Adligen, Rittern und vielen Geweihten; zu Händlern, Kaufleuten und Hehlern in Gareth; zu Schmugglern, Vaganten, Kopfgeldjägern und streunenden Gesellen.

Stärken und Schwächen

Es heißt, dass man über die Verbindungen des Pfalzgrafen selbst Dinge erhalten kann, die man nicht einmal in Gareth erstehen kann. Dabei hat Parinor offenbar seine Ideale über Bord geworfen, denn er handelt mit jedermann, auch mit Geschäftemachern aus der Wildermark oder angeblich gar von jenseits der Trollzacken. Dabei lässt sich der Pfalzgraf nicht immer nur mit Gold bezahlen, häufig fordert er als Gegenleistung einen Gefallen.

Aus dem Konflikt um die Grafschaft Hartsteen hielt er sich heraus und belieferte beide Seiten gleichermaßen mit dem Gewünschten - Schwertarme, Gerüchte, mehr oder weniger zutreffende Informationen, Waffen.

GG&P-Con 2012 Garetien-, Greifenfurt- und Perricum-Con 2012

Dieser Artikel verweist auf die Handlung des GG&P-Cons 2012.