Marodierende Thorwaler sorgen für Aufruhr

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gareth. Wie von manchen Stellen schon befürchtet wurde, ließ der Einmarsch der Altreicher in thorwalschen Landen auch bei uns einige Gemüter hochschlagen. Nachdem im Umland und einigen einschlägigen Tavernen immer wieder die Stimmung bei den stolzen Nordleuten hochkochte, entlud sich ihr Unmut diesmal in den Straßen der Kaiserstadt. In den Alleen zog eine größere Gruppe umher, die mit Sprechgesängen von Süßwasserpupern, Liebfelder Rüschenhinterteilen und Stutzerpack für Unfriede sorgten. Die Stadtgarde konnte dem Vernehmen nach gemeinschaftlich mit einigen Söldnern und anderen Freiwilligen weitere Ausschreitungen verhindern; fünf der Nordmänner wurden festgenommen.

Nicht verhindert werden konnte jedoch ein Affront vor der Botschaft des Alten Reiches. Einige Unbekannte schoben einen Strohwagen mit Kuhdung vor die Tore des Gebäudes und warfen ihn um. Danach konnten noch recht ähnliche Beschimpfungen und als typisch Thorwalsch geltende Äußerungen wahrgenommen werden, die Täter jedoch entkamen. Die Stadtwache wurde angewiesen, diesen Vorfall mit Nachdruck zu verfolgen. Da der Mist bis auf den Geruch recht bald wieder beseitigt war, können wir nur hoffen, das es nicht zu stärkeren diplomatischen Verwicklungen kommen wird. An dieser Stelle möchten wir alle, die dem Thorwalschen Volk mit Meinung oder von der Abstammung nahestehen darauf hinweisen, daß die Stadtwache alle Ausschreitungen streng unterbinden wird. Spenden zum Wiederaufbau der Tempel in Thorwal können jedoch gerne bei den entsprechenden Kirchen abgegeben werden.