Lied für den Orkenwaller

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lied für den Orkenwaller

Nicht über allen Wipfeln kann Ruhe sein, singst du für dich allein.

Keine Blume hat vergebens geblüht, wenn sie nur ein freundlich Auge je seht.

Bist nicht allein auf der Welt,

zwischen die andern gestellt.

Der Wind wird die Worte weitersagen, der Wind wird die Lieder weitertragen.

Verlorene Schafe werden gefunden. Auch fremde Freude heilt eigene Wunden.

Ich will nicht warten, bis Straße ich find – Weg ist da, wo Füße sind.

Was man so Sorgen nennt, ist meist nur Gelegenheit, die in grauem Samt reist.

Seien wir Lilien auf dem Feld,

Vögel am Himmelszelt.

Der Wind wird die Worte weitersagen, der Wind wird die Lieder weitertragen,

gute Saat in gutem Boden aufgehn. Was morgen sein wird, wollen morgen wir sehn.

Es verdient, daß man einen Menschen ihn nennt, der Trauer wie Lachen kennt.

Niemand soll sich für sein Leben bestrafen. Ohne Schiffe auf See gäb’ es keinen Hafen.

Wer heute aus dem Leben geht,

weiß nicht, ob morgen Westwind weht.

Der Wind wird die Worte weitersagen, der Wind wird die Lieder weitertragen.

Die Boote wird übers Meer er treiben und mir ins Gesicht die Geschichte schreiben.

Merewyn von Crumold-Conneleigh und Lassan von Weyringhaus-Rabenmund j.H. nach einer alten nordischen Weise, auch bekannt als Nicht allein.