Glanz und Gloria

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Glanz und Gloria

Glanz und Gloria bringen die Pulethaner zu diesen unruhigen Zeiten nach Garetien und das gesamte Kaiserreich.

Während manch andere Ritter- und Turnierbunde ihre Siege fast allesamt auf kleineren, lokalen Turnieren errungen haben, konzentriert sich ein Teil der goldenen Schärpenträger mit dem blutroten Greifen auf den Süden Aventuriens. Dort nahmen sie an den größten, wichtigsten und gefährlichsten Pferderennen des ganzen Kontinentes teil und ließen ihre Konkurrenz weit hinter sich. Von Khunchom bis Fasar und von Perricum bis nach Thalusa gewannen sie alle große Rennen. Gerade der junge Spross Brendiltals, Ra’oul han Breshir’a Danal, schuf sich einen unvergesslichen Namen, als er auf seinen Nebachotihengst*1 “Shir'ay‘dayschin” *2 sämtliche Mitstreiter während des großen Rennens durch die Wüste Khom hinter sich ließ, um es zu gewinnen.

Wie gemunkelt wird sollen die dabei errungenen Preisgelder Summen erreichen, die so mancher Adlige niemals auf einen Schlag zu Gesicht bekommen würde.

Es bleibt abzuwarten, ob die unvergleichliche Siegesserie des jungen perricumschen Garetiers anhält – Phex und Rahja mögen es geben.

  • 1 Bei den Brendiltaler handelt es sich um eine Spezies der allgemein als Baruntaler bekannt gewordenen, nebachotischen Pferderasse.
  • 2 Shir'aydayschin stammt aus dem Nebachotischen und besteht eigentlich aus den zwei zusammengesetzten Worten “Shir’” was soviel wie Hengst und “Ay‘dayschinn” was soviel wie großer Dschinn oder auch Sturm bedeutet. Frei übersetzt mag man Shir’aydschin also mit Hengst des Sturmes, oder auch Sturmross übersetzen können.
Texte der Hauptreihe:
K40. Glanz und Gloria
Autor: Stefan T., Alex K.