Urion von Reiffenberg

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen Familie Reiffenberg2.svg   

Lehen/Ämter

Wappen Markgraeflicher Marstall.svg   Wappen Koenigreich Garetien.svg   Wappen Markgraeflicher Marstall.svg   

Orden/Kirchen/Bünde

Wappen Garaphani.svg   Wappen Vertraute der Krone.svg   

Namen und Anrede:
Voller Name:
Urion von Reiffenberg
Titulatur:
Ew. Hochgeboren
Stand und Lehen:
Stand:
Hochadel
Lehen:
Edler zu Rosskuppe (seit 1029 BF)
Militärische Ränge:
Oberst, Großgaretischer Marschall wider Haffax (seit 1035 BF)
Ämter und Würden:
Ehrungen:
Mitglied der Gesellschaft der 42, Ritter der Greifin, Vertrauter der Krone
Daten:
Alter:
44 Jahre
Tsatag:
1. Pra 997 BF
Geburtshoroskop:
Marbo, Horas, Simia, Greif
Familie:
Geschwister:
Praionor (Symbol Tsa-Kirche.svg2. Ron 995 BF), Alrike (Symbol Tsa-Kirche.svg21. Pra 996 BF), Urion (Symbol Tsa-Kirche.svg1. Pra 997 BF), Meran (Symbol Tsa-Kirche.svg24. Hes 999 BF), Heline (Symbol Tsa-Kirche.svg13. Eff 1001 BF), Hesindiane (Symbol Tsa-Kirche.svg15. Ing 1002 BF-Symbol Boron-Kirche.svg24. Pra 1040 BF), Rondrian (Symbol Tsa-Kirche.svg8. Ron 1004 BF)
Kinder:
Praiodan (Symbol Tsa-Kirche.svg6. Pra 1031 BF), Hilla (Symbol Tsa-Kirche.svg2. Tra 1032 BF), Reto (Symbol Tsa-Kirche.svg2. Tra 1032 BF), Ardo Phexian (Symbol Tsa-Kirche.svg27. Fir 1034 BF), Hildelind Irmegunde (Symbol Tsa-Kirche.svg6. Hes 1035 BF), Waldemar Gerbald (Symbol Tsa-Kirche.svg6. Hes 1035 BF)
Ehegatte(n):
Renzi von Reiffenberg (Symbol Travia-Kirche.svg1. Pra 1030 BF)
Ausbildung:
War Schüler bei:
Erscheinung:
Erscheinungsbild:
athletischer Körperbau, Narbe auf den linker Brust und am unteren rechten Wangenansatz
Augen:
feegrau-blau
Haare:
schwarz, stets kurz geschnitten
Größe:
1,83
Gewicht:
82
Herausragende Werte:
Eigenschaften:
MU 16, KL 12, IN 13, CH 12, FF 13, GE 16, KO 14, KK 15
Vor- und Nachteile:
Adlige Abstammung, Tierempathie (Pferd) 8 (MU/IN/CH), panische Meeresangst, Prinzipientreue, Vorurteile (Orks)
Sonderfertigkeiten:
Aufmerksamkeit, Ausweichen III, Befreiungsschlag, Berittener Schütze, Gegenhalten, Hammerschlag, Kampfreflexe, Kriegsreiterei, Linkhand, Meisterparade, Niederwerfen, Reiterkampf, Rüstungsgewöhnung III, Scharfschütze (Armbrust), Schildkampf II, Schildspalter, Schnellladen (Armbrust), Schnellziehen, Wuchtschlag, Kulturkunde Orks,
Talente:
Reiten 18, Kriegskunst 16 (Spez. Taktik, Logistik), Staatskunst 10 (Spez. Verwaltung), Garethi 14, Oloarkh 8, Ologhaijan 7, Rogolan 7, Abrichten 17 (Spez. Zureiter), Viehzucht 17 (Spez. Pferde)
Kampfwerte und Manöver:
Schwert „Leuentreu“ AT 17 PA 18, Anderthalbhänder AT 17 PA 17, Lanzenreiten AT 27, Armbrust Gandrasch AT 18
Hintergründe:
Beziehungen:
groß
Finanzkraft:
hinlänglich
Zitate:

"Leichte Kavallerie immer in den Rücken oder die Flanke des Gegners, Männer! Sonst lernt ihr es erst auf einer Pikenspitze."
"Erst das Ross und dann der Reiter!"
"Ein guter Führer führt von vorn, Leutnant!"
"Einer riet mir, nebst den Göttern, trau dir selbst, dann deinem Schwerte, dann dem Ross und dann dem Freunde, wenn er neunmal sich bewährte."
"Im Augenblick der Entscheidung ist der Kommandant der einsamste Mensch auf Derens Antlitz."
"Nur wer die Entscheidung in der Schlacht sucht, wird sie finden."
"Einer guten Gefechtsführung geht immer eine gründliche Aufklärung voraus!"
"Vertraue deinem Pferd, dann vertraut es dir."
"Was klagt ihr Mann, stellt euch vor, ihr müsstet euer Pferd den ganzen Tag tragen."
"Die Einheit der Provinz steht auf dem Spiel. Wenn es der Götter Wille ist, dass wir den Sieg davontragen, werden wir nicht nur einen Krieg gewinnen. Dann werden wir alle auch einen hohen Blutzoll zu entrichten haben. Bruder gegen Bruder." (wenige Tage vor der Schlacht am Stein)
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Wappen Markgraeflicher Marstall.svg
Gerbald von Reiffenberg
Edler 1009 BF-1029 BF
Wappen Familie Reiffenberg2.svg
Urion von Reiffenberg
Edler seit 1029 BF
Wappen Familie Reiffenberg2.svg
Wappen Koenigreich Garetien.svg
Großgaretischer Marschall wider Haffax
Ugo von Mühlingen
Kaiserlicher Marschall 1016 BF-1029 BF
Wappen Familie Muehlingen.svg
Urion von Reiffenberg
Großgaretischer Marschall seit 1035 BF
Wappen Familie Reiffenberg2.svg
Wappen Markgraeflicher Marstall.svg
Gerbald von Reiffenberg
Landvogt 1009 BF-1029 BF
Wappen Familie Reiffenberg2.svg
Urion von Reiffenberg
Landvogt seit 1029 BF
Wappen Familie Reiffenberg2.svg
Turnierwerte

Tjoste

  • Lanzenreiten: meisterlich
  • Sattelfestigkeit: vollendet
  • Stil: offensiv

Fußkampf

  • Schwert:meisterlich
  • Stil: defensiv

Rüstung: knielanger Ringelpanzer und Reiterhelm, Arm- und Beinschienen, Ritterschild

Kleidung: Wildlederhose, Leinenhemd, Lederjacke, grünes wetterfestes Cape

Bewaffnung: Schwert „Leuentreu“, Kriegslanze

Vitae:

Der zweite Sohn des Markgräflichen Zuchtmeisters Gerbald wurde 997 BF geboren. Seine Kindheit verbrachte er auf dem Markgräflichen Marstall. Dort wurde er von seiner Mutter in den Reitkünsten und der Ausbildung von Pferden geschult. Außerdem wurde auch sehr viel Wert auf körperliche Ertüchtigung und die Überlebensfähigkeit in der Wildnis Greifenfurts gelegt. Auch bei den alltäglichen Arbeiten der Zucht wurden alle Kinder eingesetzt. Es gab keine Zeit für Müßiggang und dass prägt den Edlen bis zum heutigen Tag.

Im Alter von 10 Jahren sandte ihn sein Vater Gerbald auf die Kaiserlich Wehrheimer Akademie für Strategie und Taktik die Urion als Jahrgangsbester im Jahre 1013 verließ. In der Zwischenzeit brandete der Orkfeldzug über das geliebte Greifenfurter Land. In Wehrheim erfuhr Urion auch vom Tode seiner Mutter.

Nach dem Abschluss seiner Ausbildung schloss sich Urion dem Kaiserlich Greifenfurter Grenzreiterregiment an, dass in den folgenden Jahren bis 1020 BF bei der Säuberung der Mark eingesetzt wurde. Zuerst als Fähnrich und dann als Lanzenführer machte sich Urion schnell einen Ruf als knallharter aber gerechter Truppenführer. Nur sein erbarmungsloser Hass gegen Orks brachte ihn und seine Kameraden so manches Mal in schwierige Situationen.

Bevor ihm ein Kommando über eine Schwadron übergeben wurde, wurde Urion zu seiner großen Enttäuschung im Jahre 1020 BF in den Stab Reto von Schattenstein versetzt. Als Planungsoffizier für den Aufbau der Wacht am Finsterkamm und die Reorganisation der märkischen Truppen wurde er schließlich zum Rittmeister befördert. In dieser Zeit entstanden auch seine "taktische Pamphlete", unter anderen:

„Tarnung von Kampftruppen: Überraschung bei Aufklärung, Handstreich und Hinterhalt“

„Kampftaktiken bei Unterzahl und in unübersichtlichen Lagen“

„Verzögerung: Preisgabe von Raum – Erhalt der Kampfkraft“,

„Aufklärung: Schlussfolgerungen misslungener Avantgarde in der Verfolgung bis zu den Vallusanischen Weiden“

„Bogen und Armbrust – Einsatzmöglichkeiten und rondrianische Ethik“

Das von ihm so lang ersehnte Kommando erhielt Urion in der Schlacht auf dem Mythraelsfeld vor Wehrheim am 24. Peraine 1027 BF. Mit einer Schwadron Grenzreiter und an der Seite von Gernot von Rothenborn ritt er in die Schlacht. Mit einem Häuflein Getreuer verteidigte Urion die Fahne des Regiments gegen alle Gefahren und brachte sie halbzerfetzt der Greifin zurück.

Nach seiner Genesung sandte ihn Reto als militärischen Beobachter nach Gareth, wo Urion unter dem Bannner Ludalfs von Wertlingen am 15. Phex 1028 an der Schlacht der Drei Kaiser gegen die Greifenfurter unter Answin von Rabenmund teilnahm.

In der Zwischenzeit nahm er an einer Pilgerfahrt nach Burg Osenbrück teil, in dessen Verlauf ihn die Greifin zum Rittmeister der Mark ernannte. Sie übertrug ihm Führung des Markgräflichen Marstalls als markgräfliches Lehen und das Edlengut Rosskuppe als Lehen der Baronie Hexenhain. Auf dieser Pilgerfahrt lernte Urion auch seine zukünftigen Schwiegereltern Baronin Hilla Bernigandh von Hesindelburg und Baron Phexian vom Silbernen Tann von Hesindelburg kennen.

Nach einigen Monaten und gelegentlichem Briefwechsel traf im Rahja 1029 die Barones Renzi vom silbernen Tann zu Hesindelburg auf dem Markgräflichen Marstall ein und eroberte Urions Herz im Sturm. Schon am 1. Rondra des Jahres 1030 BF traten Urion und Renzi vor die Traviageweihte von Donfanger.

Am 6. Praios 1031 erblickt ihr erster Sohn Praiodan von Reiffenberg Derens Licht.

Im Winter des Jahres 1031 begleitete Urion Prinz Edelbrecht auf dessen Queste zur Befreiung des Erbprinzenpaares der Nachbarprovinz Kosch. Nach deren glücklicher Befreiung nahm ihn Fürst Blasius vom Eberstamm persönlich in die Gesellschaft der 42 auf.

Am 2. Travia 1032 werden die Zwillinge Reto von Reiffenberg und Hilla von Reiffenberg geboren.

Im Phex des Jahres 1032 befiehlt der Prinz den Rittmeister wiederum in den Kosch, um den kaiserlichen Tross nach Königsgau zu eskortieren. Nach der Erhebung der Pfalzgräfin Thargrîn Raugunde von Mersingen wird auch Urions Vater Gerbald von Reiffenberg mit der Baronie Hexenhain belehnt. Nach dem sein älterer Bruder Praionor seit der Schlacht vor Wehrheim als verschollen gilt, ist Urion der Erbe der Baronie Hexenhain.

Das Jahr 1034 wird überschattet von dem erschütternden Verrat des Meisters der Mark, der wie sich im nachhinein herausstellt, über Jahre hinweg mit den Schwarzpelzen paktiert hat und nun der Kaiserin mit einem geeinten Heer aus Orks und dem Heerbann der Mark in den Rücken fallen wollte. Dazu ließ er den prinzlichen Gemahl im Finsterkamm festsetzen. Der Bannerträger kann der Falle entkommen und begibt sich mit Weisungen des Prinzen auf den Weg, um die letzten loyalen Märker zu informieren und zu mobilisieren. Nachdem auch die Greifin ihre selbstgewählte Verbannung beendet sammeln sich unter der Führung Urions der Heerbann der letzten loyalen Barone auf dem Markgräfliche Marstall. Von dort beginnt der Marsch nach Osten. Zunächst wird Greifenfurt besetzt und der Heermeister der Mark wieder in sein Amt eingesetzt. Die Truppen der Reichsstadt verstärken den Heerbann. Weitere loyale Truppen aus Kressenburg und Königsgau treffen ein sowie der Koscher Graf Growin mit einem Ritteraufgebot. Zahlenmäßig weit unterlegen, gelingt den beiden Heermeistern Reto und Urion dennoch, die Schlacht am Stein für die Greifin zu gewinnen. Der prinzliche Erbe der Mark sowie der Verräter Tilldan fallen in der Schlacht. Für die logistische sowie taktische Meisterleistung wird der Rittmeister der Mark zum Oberst befördert.

Im Jahre 1035 wird Urion auf dem Großen Kabinett auf Schloss Auenwacht von den Edlen der drei Provinzen der Königin zum Großgaretischen Marschall wider Haffax empfohlen. Neben der Bestellung eines neuen garetischen Cantzlers beruft die Königin den Greifenfurter Baronet in sein Amt, welches er allerdings erst im Falle einer Invasion Haffax antreten wird. Dessen ungeachtet nimmt Urion bereits kurze Zeit später Kontakt zu seinem zukünftigen Stellvertreter und Mitbewerber Wulf von Streitzig sowie zum Heermeister Perricums Aldron von Firunslicht auf. Dabei werden vor allem die Probleme einer möglichst schnellen Aushebung des Heerbanns und der Schutz vor Spionage, Sabotage und Attentaten diskutiert. Auch seine alten Kontakte zu Leomar vom Berg und vielen Kameraden aus Wehrheimer Zeiten werden aufgefrischt. Mit der Hilfe des Reichsritters Balrik von Keres und seinen Taurisstar entsteht bereits in den Jahren 1035/1036 ein Geflecht, dass vor allem Urion und Wulf für ihre Korrespondenz nutzen.

Briefspieltexte mit und über Urion von Reiffenberg

als Mitwirkender