Rahjamunde Praioslieb von Schroffenstein-Grünfels

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuser/Familien

Wappen Familie Keilholtz.svg   

Lehen/Ämter

(keine)

Orden/Kirchen/Bünde

(keine)

Namen und Anrede:
Titulatur:
Wohlgeboren
Stand und Lehen:
Stand:
Niederadel
Sonstiges:
Goldschmiedin
Daten:
Alter:
28 Jahre
Tsatag:
10. Ing 1013 BF
Geburtshoroskop:
Horas, Kor, Aves, Hammer und Amboss
Familie:
Geschwister:
Rahjamunde Praioslieb (Symbol Tsa-Kirche.svg10. Ing 1013 BF), Rondraja Tsafreud (Symbol Tsa-Kirche.svg17. Rah 1017 BF)
Kinder:
Griffpurga Yadwiga (Symbol Tsa-Kirche.svg29. Rah 1036 BF), Gunelde Edelgunde (Symbol Tsa-Kirche.svg29. Rah 1036 BF), Alrik Bernhelm (Symbol Tsa-Kirche.svg14. Hes 1038 BF)
Ehegatte(n):
Wulfhart von Keilholtz (Symbol Travia-Kirche.svg15. Tra 1036 BF)
Ausbildung:
Ist Schüler bei:
War Schüler bei:
Erscheinung:
Augen:
braun
Haare:
dunkelblond
Größe:
1,77
Gewicht:
65
Herausragende Werte:
Eigenschaften:
FF 15
Talente:
Meisterhandwerk Kunst-/Goldschmied
Briefspiel:
Ansprechpartner:

Rahjamunde ist eine eher zierliche, blasse Erscheinung. Als Kind schon schwach und kränklich zur Welt gekommen hat sich ihr Geist und ihre Fingerfertigkeit schneller als der Rest ihres Körpers entwickelt. Im Vergleich zu ihrer jüngeren Schwester ist sie also immer schon eine zarte Gestalt, dafür aber gewitzt und geschickt im Umgang mit verschiedensten Werkzeugen gewesen. Ihre Neigung zur Kunst und ihre Wissbegierde haben ihre Mutter schließlich zu ihrer Zeit in Wandleth dazu gebracht, mit einem Feinschmied einen Lehrvertrag auszuhandeln, da man als Bastard-Zweig der Familie ja ohnehin keine Aussicht auf ein Lehen oder eine andere interessante Position in Aussicht hatte.

So kam es, dass das zierliche Mädchen mit 16 Jahren zu der zwergischen Familie Feineisen zog, um dort ihre Ausbildung zu machen. Trotz - oder vielleicht auch wegen - ihrer gelegentlichen Impulsivität konnte sie ihren Meister, Angrox, Sohn des Androx, bald davon überzeugen, einen guten Handel abgeschlossen zu haben. Schnell lernte das Mädchen, seine Herausforderungen und kritischen Kommentare in kreative Gedanken und Formen zu lenken, dass sie selbst immer öfter erstaunt von den Ergebnissen ihrer Arbeit war. Schon nach kurzer Zeit hatte sie sich Fertigkeiten angeeignet, indem sie dem Meister genau zuhörte, jede seiner Bewegungen verfolgte und sie auf das genaueste nachahmte. Bald darauf konnte sie ihn bereits mit emsiger Tatkraft in seiner Werkstatt unterstützen und polierte, feilte, goß, schmolz, reparierte, gravierte...

Mit der Zeit gewöhnte sie sich an die manchmal ruppige Art der zwergischen Familie und schloß sie in ihr Herz - wie auch umgekehrt. Dieses Mädchen war so hilfsbereit, eifrig und liebenswürdig, wie man es bislang noch selten bei den Menschen erlebt hatte. Doch die Jahre vergingen und die Zeit näherte sich, dass die vereinbarten fünf Jahre sich dem Ende zuneigten. Mit Grauen dachte Rahjamunde, die inzwischen zu einer hübschen, jungen Frau gereift war, an den Tag, an dem sie die ihr inzwischen so vertraute Werkstatt - und vielleicht auch ihre Arbeit - verlassen musste.

Eines Tages dann kam der Brief der Mutter Edelgunde Gramhild von Schroffenstein, dass sie nicht in Wandleth bleiben sollte, sondern bald nach Hause kommen sollte. Die Mutter war inzwischen aus Wandleth fortgezogen, hatte das Junkerngut Dreihügeln mit einer Perlvogtei übernommen und versprach, dass Rahjamunde dort mit den Perlen arbeiten könne. Doch schrieb sie auch, dass man (also sie und die "Großmutter" Yadviga) sich bereits nach potentiellen Gatten umschaue. Schließlich sei es höchste Zeit für eine Heirat...

Nie zuvor hatte Rahjamunde sich ernsthafte Gedanken über einen möglichen Gemahl machen müssen. Ihr Vater war früh verstorben und danach waren von den Knechten abgesehen keine Männer mehr im Hause gewesen. Erst bei ihrem Meister lernte sie das Leben in einer "normalen" Familie kennen. Doch dass sie einmal Erbin eines Titels und damit zur Heirat gezwungen sein würde, hatte sie sich niemals auch nur im Traume - ob nun guten oder schlechten - ausgemalt.

So wartete sie voller Unbehagen auf den Tag ihrer Abreise nach Greifenfurt. Doch statt einer unbehaglichen Reise erwartete sie der erfahrene Ritter Wulfhart, um sie sicher nach Kressenburg zu geleiten. Die beiden lernten sich unterwegs kennen und verliebten sich. Die Heirat fand am 15. Travia 1036 in Dreihügeln statt.

Noch im Rahja 1036 schenkte sie ihrem Gemahl nach einer schweren Geburt Zwillinge. Ihren Lebensunterhalt bestreitet sie aber selbst, indem sie als Gesellin für den zwergischen Schmied Durac, Sohn des Dugramm in der Stadt arbeitet.

Ahnen und Kinder

Anselm aus Hundsgrab Perainia Herzlieb Keilholtz
Alrik von Grünfels Wappen Familie Keilholtz.svg Schroffenstein Edelgunde.jpg Wappen Gut Dreihuegeln.svg
Edelgunde Gramhild von Schroffenstein zu Dreihügeln
Symbol Tsa-Kirche.svg8. Hes 992 BF
Wappen Familie Keilholtz.svg Rahjamunde Praioslieb von Schroffenstein-Gruenfels.jpg Wappen blanko.svg
Rahjamunde Praioslieb von Schroffenstein-Grünfels
Symbol Tsa-Kirche.svg10. Ing 1013 BF
(1 Geschwister)
Wappen Familie Keilholtz.svg Bild blanko.svg Wappen blanko.svg
Griffpurga Yadwiga von Schroffenstein-Keilholtz
Symbol Tsa-Kirche.svg29. Rah 1036 BF
Wappen Familie Keilholtz.svg Bild blanko.svg Wappen blanko.svg
Gunelde Edelgunde von Schroffenstein-Keilholtz
Symbol Tsa-Kirche.svg29. Rah 1036 BF
Wappen Familie Keilholtz.svg Bild blanko.svg Wappen blanko.svg
Alrik Bernhelm von Schroffenstein-Keilholtz
Symbol Tsa-Kirche.svg14. Hes 1038 BF

Chronik

Wappen Familie Keilholtz.svg 10. Ing 1013 BF:
Geburt von Rahjamunde Praioslieb von Schroffenstein-Grünfels .

Wappen Bernhelm v Keilholtz z Neue Gerbaldslohe.svg 15. Tra 1036 BF:
Rahjamunde Praioslieb von Schroffenstein-Grünfels schließt den Traviabund mit Wulfhart von Keilholtz. Familie Keilholtz

Wappen Familie Keilholtz.svg 29. Rah 1036 BF:
Geburt von Gunelde Edelgunde von Schroffenstein-Keilholtz .

Wappen Familie Keilholtz.svg 14. Hes 1038 BF:
Geburt von Alrik Bernhelm von Schroffenstein-Keilholtz .

Briefspieltexte

Hauptrolle
Nebenrolle
Sonstige

1035 BF

Wappen Gut Dreihuegeln.svg Der erste Götterlauf

Zeit: 3. Bor 1035 BF zur nächtlichen Rahjastunde / Autor(en): Gramhild
Wappen Gut Schroffenstein.svg Ein Brief kommt an II

Zeit: 27. Bor 1035 BF zur abendlichen Boronstunde / Autor(en): Wertlingen
Wappen Baronie Kressenburg.svg Eine Kleine Bitte

Zeit: 15. Rah 1035 BF / Autor(en): Robert O., Gramhild
Wappen Baronie Kressenburg.svg Handelsreisen

Zeit: 18. Rah 1035 BF / Autor(en): Robert O.

1036 BF

Wappen Gut Dreihuegeln.svg Nachricht aus Kressenburg

Zeit: Pra 1036 BF zur mittäglichen Efferdstunde / Autor(en): Gramhild
Wappen Koenigsstadt Wandleth.svg Vom Gepäck einer Dame

Zeit: 4. Pra 1036 BF / Autor(en): Robert O.
Wappen Familie Keilholtz.svg Ungewohnte Aufmerksamkeit

Zeit: 5. Pra 1036 BF / Autor(en): Robert O.
Wappen Reichsstadt Alt-Gareth.svg Die Gaben der Götter

Zeit: 10. Pra 1036 BF / Autor(en): Robert O.
Wappen Grafschaft Waldstein.svg Der Dame Unterkunft

Zeit: 13. Pra 1036 BF / Autor(en): Robert O.
Wappen Grafschaft Waldstein.svg Vergangenheit und Gegenwart

Zeit: 14. Pra 1036 BF / Autor(en): Robert O.
Wappen Grafschaft Waldstein.svg Unruhige Nachtruhe

Zeit: 14. Pra 1036 BF / Autor(en): Robert O.
Wappen Baronie Kressenburg.svg Heimkehr

Zeit: 30. Pra 1036 BF / Autor(en): Robert O.
Wappen Stadt Kressenburg.svg Vaterfiguren

Zeit: 30. Pra 1036 BF / Autor(en): Robert O.
Wappen Familie Keilholtz.svg Mehr Gäste und unerwartete Geschenke
Es kommt noch mehr Adel.
Zeit: 7. Tra 1036 BF / Autor(en): Gramhild, Robert O., Wertlingen
Wappen Gut Dreihuegeln.svg Feierlichkeiten
Götterdienst und Feier
Zeit: 15. Tra 1036 BF / Autor(en): Gramhild
Wappen Baronie Kressenburg.svg Zwillinge auf Kressenburg

Zeit: 29. Rah 1036 BF / Autor(en): Gramhild

1038 BF

Wappen Baronie Kressenburg.svg Kurze Rast
Rahjamunde beklagt bei ihrer Schwester das Verschwinden ihres Mannes Wulfhart, der bereits vor Monden mit dem Marschall in den Reichsforst entschwunden ist.
Zeit: Tra 1038 BF zur nächtlichen Ingerimmstunde / Autor(en): Gramhild
Trippelwappen2015.svg Bitteres Ende
Reiter kommen nach Kressenburg, doch jemand fehlt...
Zeit: 25. Hes 1038 BF zur abendlichen Tsastunde / Autor(en): Gramhild

1042 BF

Wappen Stadt Kressenburg.svg Kapitel 1

Zeit: 11. Bor 1042 BF / Autor(en): Robert O.