Baronie Nardesfeld

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hof.svg   Wappen Baronie Finsterkamm.svg   Wappen Baronie Finsterrode.svg   Wappen Baronie Beldenhag.svg   Wappen Baronie Helbrache.svg   Wappen Baronie Dergelstein.svg   Wappen Baronie Schnayttach.svg   Wappen Baronie Dunkelsfarn.svg   Wappen Baronie Reichsweg.svg   Wappen Baronie Wehrfelde.svg   Wappen Baronie Quastenbroich.svg   Wappen Baronie Eslamsroden.svg   Reichsstadt.svg   Wappen Baronie Orkenwall.svg   Wappen Mark Greifenfurt 3.svg   Reichsstadt.svg   Wappen Baronie Kressenburg.svg   Wappen Pfalzgrafschaft Koenigsgau.svg   Wappen Baronie Feldharsch.svg   Wappen Baronie Zalgo.svg   Wappen Baronie Nardesfeld.svg   Wappen Baronie Hexenhain.svg   Wappen Baronie Hesindelburg.svg   Wappen Baronie Donfanger.svg   Wappen Markgraeflich Breitenbruck.svg   Wappen Markgraeflich Weihenhorst.svg   Wappen Baronie Greifenberg.svg   Wappen Baronie Greifenhorst.svg   Wappen Baronie Nebelstein.svg   Wappen Baronie Hundsgrab.svg   

Wappen Baronie Hexenhain.svg
Windrose.svg
Wappen Fuerstentum Kosch.svg Wappen Baronie Zalgo.svg
Benachbarte Lehen

Neueste Briefspieltexte:
Politik:
Obrigkeit:
Baron Adran von Schmalfurt auf dem Nardesfeld (seit 13. Ron 1028 BF)
Einwohner:
1300
Blasonierung:
Bachforelle, Bienenstock und Flußperle auf grünem Grund
Vasallenlehen:
Landschaft:
Gewässer:
Ange, Auer, Nardesbach, Blauwinde, Windwehe
Kultur:
Besonderheiten:
Kloster Nardeshain, Der Efferdkelch, Helms Haupt
Infrastruktur:
Größte Ortschaften:
Bedeutende Burgen und Güter:
Bedeutende Klöster und Tempel:
Briefspiel:
Ansprechpartner:
Kennziffer:
Gre-I-18
Dorf.svg   Dorf.svg   Burg.svg   Dorf.svg   Stadt.svg   Dorf.svg   Wappen Gut Dreihuegeln.svg   

Die Baronie im Westen der Markgrafschaft ist ein Grenzland in mancherlei Beziehung. In Nardesfeld stoßen die Ausläufer des Heidelandes und des Moores aus dem Feldharsch auf die Ausläufer der Koscher Wälder und auf die Wälder und fruchtbaren Böden der Breitenau. Allerorten in Nardesfeld winden sich kleine Flüsse durch Wiesen und springen Bäche über Heidekraut und Stein oder bewaldete Hänge hinab.

Der Süden ist so, wie man sich das rauhe Feldharscher Land vorstellt. Heidebedeckte Hügel und weites Moorland prägen das Bild, hier und da von dichten Busch- und Baumgruppen unterbrochen, wo der Auerhahn und allerlei Kleingetier in den Ginsterbüschen Zuflucht findet. Ein Land, welches vorwiegend genügsames Getreide und Lein gedeihen läßt, und doch für die Honigbiene ein paradiesischer Garten ist. Erwähnenswert ist auch die weit verbreitete Borre und auch das blaue Garnelkraut der Heide, mit dem die Koscher ihren Gewandungen die typische Farbe geben. Praioswärts des Dreihügelwaldes wird die Grenze nach Zalgo, oder besser der ungefähre Grenzverlauf, durch einige mächtige Findlinge markiert, welche dort in der Heide liegen. Den südlichsten Teil der Grenze bildet der Steinbach. Dieser entspringt im Steinwald, einem dichten und dunklen Gehölz, welches einer Insel gleich inmitten der Heide liegt. Im Südwesten zieht sich entlang der Ange zieht ein feuchter Landstrich, der den Flußschiffern das Treideln auf Greifenfurter Seite zunächst sehr schwer macht. Bei Hochwasser entsteht hier an einigen Stellen ein Sumpfgürtel, der sich dann, durchsetzt mit seinen kleinen birken- und weidenbewachsenen Inseln, bisweilen zwei Meilen ins Landesinnere erstreckt. Erst zehn Meilen vor Schmalfurt ist der Uferbereich so gefestigt, das ein Treideln jederzeit möglich ist.

Der flache Gebirgszug im Westen, oberhalb der Furt, ist ein Ausläufer des Koschgebirges. Während insbesondere auf der Westseite noch der sehr koschtypische Bewuchs zu finden ist, durchmischt sich der Wald nach Osten zusehends. Die Grenze zum Fürstentum Kosch bildet hier die Auer, die in einem Tal nach Süden fließt. Zwischen Fluß und Berge zieht sich ein langer Streifen Auenlandschaft, in dem sich das Hochwasser im Frühjahr sammelt. Für Siedlungen bleibt nur wenig sicherer, dann aber sehr fruchtbarer Boden.

Der gesamte Nordosten des Landes ist dem Gebiet der Breitenau zuzurechnen und gehört zum ertragreichsten Landstrich der Baronie. Hier fließen zahlreiche Bäche durch eine breite Senke, in der sich kleine Wälder, Buschland und sanfte Hügel befinden. Nach Osten hin findet die Senke einen Abschluß in zwei hohen, bewaldeten Hügelgruppen. Zwischen den Wäldern im Westen und Wäldern im Osten findet man die meisten Dörfer und Weiler und auch viele Einzelhöfe. Die Ackerkrume ist hier fruchtbar und wirft einen ordentlichen Ertrag ab.

Mit den drei angrenzenden Koscher Baronien und der Grafschaft Wengenholm hat Nardesfeld die längste Grenze zum Fürstentum Kosch. Trotz der nahen Reichsstraße im nördlich gelegenen Hexenhain geht ein kleiner, für die Nardesfelder aber nicht unbeträchtlicher Teil des Handels über die Furt in der Ange, sei es um über Nardesfelder Land die Reichsstraße zu erreichen oder um die südliche Markgrafschaft mit Waren zu beliefern. Jedenfalls ziehen manch kleine Händler und Krämer und einige Reisende den zu entrichtenden Zoll den Koscher Wegen vor.

Der vorherige Baron Algrimm von Schmalfurt zu Nardesfeld starb in der Schlacht um Greifenfurt 1027 BF.

Bedeutende Ortschaften und Bauwerke

Stadt.svg Städte

Schmalfurt - Hauptort der Baronie, an der Furt durch die Ange zum Kosch gelegen Greifenhorst (300 Einwohner)

Dorf.svg Dörfer

Grenzwald - Weiler in Nardesfeld (120 Einwohner)
Dreihügeln - Weiler in Nardesfeld (85 Einwohner)
Berleichen - Weiler in Nardesfeld (75 Einwohner)
Saibelklamm - Weiler in Nardesfeld (70 Einwohner)
Karghyde - Weiler in Nardesfeld (45 Einwohner)

Burg.svg Burgen und Schlösser

Burg Schmalfurt - Fluchtburg in Nardesfeld an der Grenze zum Kosch. (9 Einwohner)
Dreihügeln - (8 Einwohner)

Tempel.svg Sakralbauten

Peraine-Kloster Nardeshain - Wehrkloster in Nardesfeld (11 Einwohner)
$ - (1 Einwohner)

Karte des Lehens


Bedeutende Personen

Hochadel

Lehen/Amt:
Wappen Baronie Nardesfeld.svg
Adran von Schmalfurt (Symbol Tsa-Kirche.svg20. Per 986 BF)
Baron auf dem Nardesfeld (seit 13. Ron 1028 BF)

Niederadel

Familie:
Wappen Familie Keilholtz.svg
Lehen/Amt:
Wappen Gut Dreihuegeln.svg
Edelgunde Gramhild von Schroffenstein (Symbol Tsa-Kirche.svg8. Hes 992 BF)
Junkerin und Perlvögtin von Dreihügeln (seit 1033 BF)
Schroffenstein Edelgunde.jpg
Familie:
Wappen Familie Altnardesfeld.svg
Praiomir von Altnardesfeld (Symbol Tsa-Kirche.svg973 BF)
Junker zu Saibelklamm (seit 1000 BF)
Familie:
Wappen Familie Altnardesfeld.svg
Bastamine von Altnardesfeld (Symbol Tsa-Kirche.svg14. Rah 975 BF)

Klerus

Wappen:
Symbol Peraine-Kirche.svg
Heilgunde von Nardeshain (Symbol Tsa-Kirche.svg17. Bor 984 BF)

Sonstige

Wappen:
Wappen Garaphani.svg
Mitglied:
Wappen Garaphani.svg
Rosco Falkenblick (Symbol Tsa-Kirche.svg)

Chronik

Wappen Baronie Nardesfeld.svg 1014 BF:
Garunth von Nardesfeld wird Baron auf dem Nardesfeld.

Wappen Familie Altnardesfeld.svg 21. Fir 1019 BF:
Mit Garunth von Nardesfeld verschwindet der letzte Baron seiner Familie im Bergsteigwald

Wappen Baronie Nardesfeld.svg 1020 BF:
Algrimm von Schmalfurt wird Baron auf dem Nardesfeld.

Wappen Baronie Nardesfeld.svg 13. Ron 1028 BF:
Adran von Schmalfurt wird Baron auf dem Nardesfeld.

Kalendarium

Wappen Kennziffer Lehen Einwohner Lehensherr Benutzer Ebene
Wappen Baronie Nardesfeld.svg Gre-I-18 Baronie Nardesfeld 1.300 Baron Adran von Schmalfurt auf dem Nardesfeld (seit 13. Ron 1028 BF) Bespielt.svg Baronskrone2.svg
Wappen blanko.svg Gre-I-18(Heg) Dorf Saibelklamm 70 Junker Praiomir von Altnardesfeld zu Saibelklamm (seit 1000 BF) Dorf.svg
Wappen blanko.svg Gre-I-18(Heg) Dorf Grenzwald 120 Dorf.svg
Wappen Baronie Nardesfeld.svg Gre-I-18(Heg) Burg Schmalfurt 9 Burg.svg
Wappen blanko.svg Gre-I-18(Heg) Dorf Karghyde 45 Dorf.svg
Wappen von Schmalfurt klein.GIF Gre-I-18(Heg) Stadt Schmalfurt an der Ange 300 Stadt.svg
Tempel.svg   
Wappen blanko.svg Gre-I-18(Heg) Dorf Berleichen 75 Dorf.svg
Wappen Gut Dreihuegeln.svg Gre-I-18-2 Junkertum Dreihügeln 85 Junkerin und Perlvögtin Edelgunde Gramhild von Schroffenstein von Dreihügeln (seit 1033 BF) Bespielt.svg Junkerskrone2.svg
Gutshof.svg   Dorf.svg   Kloster.svg   

Raulskrone2.svg Kaiserliches Lehen Markgrafenkrone2.svg Lehen des Provinzherrn Grafenkrone2.svg Gräfliches Lehen Baronskrone2.svg Freiherrliches Lehen Junkerskrone2.svg Lehen eines Junkers Edlenkrone2.svg Lehen eines Edlen Kirchenkrone2.svg Kirchliches Lehen Hof.svg Hof