Streit im Zagrosch 7

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am Abend des 7.Tsa erreichte der Trupp um Vogt Brasibert von Hahnentritt und Offizierin Rhenaya von Perainidal die Stadt Hahnendorf. Da es noch immer stark schneite, waren nur wenige Menschen auf den Strassen, so dass kaum jemand mitbekam, dass die Büttel des Vogtes zwei gefesselte Zwerge auf Burg Hahnenfels brachten.

Der Vogt lies die Gefangenen in den Keller des Wehrturmes der Burg sperren, teilte zwei Wachen ein und suchte den Baron auf.

Baron Darulf von Corish und von Praill sass natürlich über seinen Akten, als der Vogt das Arbeitszimmer betrat. "Ah, Ihr seid zurück.", begrüsste der Baron seinen Vogt, ohne dabei den Blick zu heben. "Was habt ihr herausgefunden?" "Wir haben zwei zwergische Schmuggler aufgegriffen", antwortete der Vogt. Der Baron schaute auf. "Einer der Beiden wurde dabei-" , der Vogt machte eine kurze Pause, als suche er nach den richtigen Worten. "- nun, er wurde dabei ein wenig verletzt". Der Baron machte eine abwinkende Bewegung. "Was haben sie geschmuggelt?" Brasibert von Hahnentritt trat an den Schreibtsich des Barons und legte die Lederbeutel darauf, die er den Zwergen abgenommen hatte. "Öffnet die Beutel", wies der Baron an. Der Vogt öffnete die ledernen Bänder und zog die Beutel auf. Die Augen des Barons weiteten sich vor Erstaunen. Vorsichtig griff er in einen der Beutel, zog einen der Edelsteine hervor und betrachtete ihn vor einer Kerze. "Erstaunlich" "Die Zwerge haben sich geweigert, ihre Namen oder ihre Herkunft zu nennen" Der Baron nickte. "Ich habe sie in den Wehrturm sperren lassen. Ihr könnt morgen mit dem Verhör beginnen." Der Baron verzog das Gesicht. "Nein, nein, diese ehrenvolle Aufgabe überlasse ich euch. Bringt mir nur in Erfahrung, ob diese Burschen aus Zagbar kommen. Und wem sie diese Steine verkaufen wollten." Vogt Brasibert nickte. "Ihr könnt dann gehen.", entlies er den Vogt. Brasibert von Hahnentritt nickte kurz, drehte sich um und verlies den Raum. Vor der Tür griff er in eine Tasche seines Wamses, holte eine Handvoll Edelsteine hervor und betrachtete sie lächelnd im Schein einer Fackel.

Am nächsten Morgen betrat Vogt von Hahnentritt den Keller des Wehrturmes. Die Burgoffizierin Rhenaya hatte er zu Fuß nach Gippelstein geschickt, die Pferde zu holen. Eine Erniedrigung, die diese ohne mit der Wimper zu zucken hingenommen hatte. Brasibert von Hahnentritt war wütend. Wenn sie doch wenigstens das Gesicht verzogen hätte, ihm einen Anlass geboten hätte...

"Guten Morgen, die Herren Zwerge", begrüsste der Vogt kalt lächelnd die beiden Gefangenen. Die Zwerge, denen man die Fesseln abgenommen hatte, kauerten in einer Ecke des Raumes. Der jüngere der Beiden, den der Vogt bei der Gefangennahme verletzt hatte, sass an die Wand des Verlieses gelehnt und zitterte. Der Ältere hatte den Verletzten in die Felle gewickelt, die man den Beiden gelassen hatte und zitterte ebenfalls. Allerdings vor Kälte. "Es ist recht frisch hier unten", bemerkte der Vogt,"Ich hoffe, ihr habt eine robuste Gesundheit" "Mein Bruder ist krank", antwortete der Zwerg,"er braucht dringend einen Medicus" Vogt von Hahnenfeld blickte lächelnd zu den Beiden herab. "Einen Medicus? Soso. Hat der Herr sonst noch einen Wunsch?", säuselte er. Der Zwerg verzog das Gesicht. "Was wollt ihr von uns? Ihr wisst, dass ihr nicht über uns richten dürft. Das darf nur der Bergkönig" Der Vogt lächelte ungerührt weiter. "Ihr sprecht bereits von richten. Ihr habt also etwas getan, was gerichtet und bestraft werden muss?" Der Zwerg schaute wieder auf seinen zitternden Bruder. "Nun gut. Genug der Spielchen. Wenn Ihr mir eure Namen nennt, sagt, woher ihr kommt, und wem ihr die Edelsteine verkaufen wolltet, dann bekommt ihr auch einen Medicus." Der Zwerg senkte den Kopf, "Das kann ich nicht" "Nun, dann sprechen wir uns morgen wieder. Mal sehen, wie es eurem Bruder dann geht." Der Vogt drehte sich um und schritt zur Treppe. "Wartet", rief der Zwerg. Der Vogt hielt inne, grinste kurz und drehte sich dann wieder zurück. "Ich werde eure Fragen beantworten, wenn ihr mir versprecht, danach sofort einen Medicus zu holen" Der Vogt nickte.

Texte der Hauptreihe:
K1. Teil 1
K2. Teil 2
K3. Teil 3
K4. Teil 4
K5. Teil 5
K6. Teil 6
K7. Teil 7
K8. Teil 8
K9. Teil 9
K10. Teil 10
K11. Teil 11
1029 BF
Teil 7
Teil 6

Kapitel 7

Teil 8
Autor: Goswin,Gorbon