Spenden für die Ostmarken – Ankunft in Rommilys

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ankunft in Rommilys

Noch immer waren die Spuren der Belagerung der Truppen des verderbten Erzverräters Haffax sichtbar. Die Stadt selbst und die Mauern machten zwar den Eindruck, herausgeputzt wie ehedem zu sein, in Teilen schienen sie sogar, verstärkt worden zu sein. Doch die Viertel vor den Mauern der Stadt zeigten noch immer die Spuren der Mordbrenner. Allzu sichtbar waren die Lücken zwischen den Häusern, vereinzelte Brandruinen und die rege Bautätigkeit. Für einige der Gäste jedoch weit schlimmer, war die große Lücke im Norden der Stadt. Einst Heimstatt der ruhmreichen Falken von Rommilys und Darpatia Rommilys war das Immanstadion in den letzten Götterläufen schlicht verschwunden. An seiner statt waren dort Koppeln und Felder neben einfachen Häusern errichtet worden. Eben dorthin wurde der Zug auch gelenkt. Während das Stadion abgetragen worden war, um die Steine an anderen Orten einer neuen Bestimmung zuzuführen, befand sich dort nun das von der Markgräfin gestiftete Kloster des Dreischwesterordens, von dem immer wieder Züge in die befreiten Lande im Osten aufbrachen.

Die Frauen und Männer von Stand zogen jedoch durch das Reichskanzler-Randolph-Tor in die Stadt ein. So sie es wünschten, würden sie im ehemaligen Fürstenpalast Quartier nehmen. Dort gab sich auch die Markgräfin mit den Markgrafen der Rabenmark und Warunks sowie der Erbin und Vertreterin der Fürst-Illuminata die Ehre, die Gäste zu empfangen. Da die feierliche Übergabe und Zeremonie hierzu erst am nächsten Tag stattfinden sollte, stand es den Gästen jedoch frei, die Stadt zu erkunden.

Trenner Garetien.svg

Ein Schiff wird kommen

Eine eher unscheinbar und gewöhnlich wirkende Mietkutsche suchte hastig ihren Weg gen Darpat. Die Vorhänge waren zugezogen, so dass die Insassen weder hinausschauen, noch neugierige Blicke hineinsehen konnten. Abrupt blieb das Gefährt vor einem größeren Flussschiff stehen und spie vier Gestalten heraus. Hier am Alten Hafen waren die Zerstörungen noch allgegenwärtig, wie die Insassen der Kutsche beim ersten Umsehen feststellten. Doch waren sie nicht hier um die Rommilyser Architektur zu bewundern.

Reto Eorcaïdos von Aimar-Gor deutete auf das vor ihnen liegende Schiff.

„Das ist sie, die Marschentochter. Hier sind wir richtig.“

„Es ist alles so ruhig hier“, bemerkte Leomar von Zweifelfels und verzog ungehalten seinen rechten Mundwinkel.

„Zu ruhig!“, fügte Malepartus von Helburg knurrend hinzu.

Auf einmal sprang am Bug des Schiffes eine Gestalt aus der Deckung. „Ein Großfürstentum für eure Gesichtsausdrücke, werte Freunde.“ Im Zwielicht wirkte die Person vor ihnen wie ein leibhaftig gewordener Spottvers. Erst als er aus dem Dunkel trat, offenbarte sich der Ernst dahinter im Gesicht des Bekannten.

Pfiffenstock“, Serima von Hengefeldt atmete tief aus. „Wir hätten es wissen müssen.“

„Selo mein Freund“, die Gesichtszüge Retos erhellten sich sofort, „ich wusste auf Euch ist Verlass!“

„Verzeiht mir diesen kleinen Spaß.“, Selo grinste hämisch und fuhr dann fort, „Meine lieben Schiffskameraden, kommt her, kommt her, wo immer ihr seid." Der Gesichtsausdruck verriet, dass der Haselhainer Baron selbst noch an sich übte und nicht ganz zufrieden war mit seinem Scherz.

Nun schälten sich auch die anderen Gestalten aus ihren Verstecken und Reto erkannte Romelio und Tawil. „Lasst uns an Board kommen und erzählt uns alles und lasst ja keine Einzelheit weg. Nebenbei werden wir unsere kostbare Fracht inspizieren.“

Mit diesen Worten kletterten Reto, Leomar, Malepartus und Serima auf die Marschentochter und verschwanden im Bauch des Schiffes.

"Unwichtige Klein.., ich meine Einzelheiten sind meine Spezialität. Hervorragend, stellt euch auf eine lange Inspektion ein." Das finster-spottende Lächeln Selos verschwand in der Dunkelheit.

 Wappen Mittelreich.svg 
 Wappen Rommilyser Mark.svg
 
Texte der Hauptreihe:
K41. Geißel
K50. Im Loch
K64. 2 Selos
K87. Ankunft in Rommilys
Autor: Bega, Hakon, Jan