Pulether Fehde - Teil 9: Windischgrütz oben auf?

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Burg Ebenhain, Mitte Phex 1029 BF

Ihr Kopf dröhnte vor Schmerz und sie fühlte sich total benommen. Was geschehen war, konnte sie unmöglich sagen. Ihre Kehle fühlte sich trocken an. Die Erinnerungen waren nur noch bruchstückhaft und ergaben keinen Sinn mehr.

Langsam öffnete sie die Augen und fand sich in einem großen Bett in einem Raum, welcher ihr gänzlich unbekannt. Wo war sie? Langsam und immer noch benommen versuchte sie sich einen Überblick zu verschaffen. Doch eigentlich war sie dafür viel zu müde. Schon nach kurzer Zeit fielen ihr die Lider wieder zu.

Unruhige Träume hatten sie geplagt. Erschreckt öffnete sie die Augen. Wieder der Raum. Langsam schaute sie sich erneut um und erschrak, dass auf einem Stuhl ein Mann saß, welcher sie nun angrinste.

„Willkommen!“

Sie blinzelte und sah mit einem Male, wer dort saß. „Kelnian von Windischgrütz!“ fauchte sie.

Kelnian beobachte amüsiert Eleona von Schwingenfels, welche immer noch von dem Schlafgift benommen war. Ihr erschreckendes Zusammenzucken erfüllte ihn mit Genugtuung. „Wie ich sehe, erinnert Ihr Euch an mich! Das ist gut. Ich erinnere mich nämlich nur zu gut an Euch!“

Eleona versuchte ihre Gedanken zu ordnen und ihre Stimme unter Kontrolle zu bekommen, trotzdem war ihre Antwort sehr schwach. „Wo bin ich? Was wollt ihr?“ brachte sie mit Mühe hervor.

„Nun, wo Ihr seid, dürfte doch wohl klar sein! Ihr seid mein Gast hier auf Ebenhain.“

Eleona hatte eine solche Antwort befürchtet. „Und was soll das?“ fragte sie schwach.

Kelnian amüsierte dieses Spiel. „Nun, Ihr seid mein Faustpfand.“ Mit diesen Worten trat er an das Bett heran.

„Faustpfand?“

„Euer Vetter und Euer Bruder werden es doch nicht zulassen, dass Euch etwas widerfährt. Sie werden das tun, was ich Ihnen sage.“

„Das werden sie niemals!“ spie Eleona ihm entgegen.

Er packte ihr Kinn und näherte sich ihr bedrohlich: „Das sollten sie aber, denn ansonsten werdet Ihr hier einige interessante Stunden verbringen.“ Er stieß sie auf das Bett zurück und verließ das Zimmer. Krachend flog die schwere Tür ins Schloss. Eleona hörte wie die Tür abgeschlossen wurde.