Kressenburger Neujahrsstechen 1041 BF - Arngrimm von Immingen gegen Answin von Hundsgrab-Bugenbühl

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kressenburger Neujahrsstechen 1041 BF - Arngrimm von Immingen gegen Answin von Hundsgrab-Bugenbühl
26. Praios 1041 BF, Kressenburg, Tjost 1. Runde

Raslan von Boronshof und Anselm Hilberan von Hundsgrab-Bugenbühl hatten, nachdem die Begegnung des jüngeren Bruders von Anselm, Answin, aufgerufen wurde, vordere Plätze in der Nähe der Bande eingenommen. Zuvor hatten sie sich bei dem erhöhten Bereich der Greifenfurter befunden, doch nun hielt es den Hundsgraber Baron nicht mehr auf seinem Platz.

Sein Bruder hatte sich nach vielen Jahren der Zurückhaltung mal wieder zu einer Teilnahme an einem Tjost entschieden. Der letzte musste mehr als 20 Jahre zurückliegen, sinnierte Anselm. Eigens für dieses Neujahrsstechen hatte er ihm nun seine Knappen quasi ausgeliehen. Anselms Blick ging zu seinem Bruder hinüber. Seine älteste Knappin Lisande von Keilholtz war neben ihm und gab ihm anscheinend letzte Hinweise. Schmunzeln stahl sich über das Antlitz des Hundsgraber Barons. Lisande war leider etwas zu jung, um bei dem Ritterturnier selbst teilzunehmen; ihr war „nur“ das Knappenturnier, geblieben, bei dem sie gegen Daria von Haselbusch in der ersten Rund rausgeflogen war. Nun sah Anselm stolz zu seiner Knappin, die anscheinend nach kurzer Zeit die Enttäuschung verarbeitet hatte, wie sie mit kundigen Griffen seinem Bruder half, dem die einfachsten Dinge eines Turniers recht schwer von der Hand gingen.

Lisande trat schließlich zurück und überließ nun dem Edlen zu Bugenbühl und seinem Kontrahenten das Feld. Bereits im Anritt was es Anselm deutlich, dass sein Bruder weniger Kenntnisse aufwies als sein Kontrahent. Die beiden Ritter trafen krachend aufeinander und Rondra war Answin hold, denn er bleib im Sattel auch wenn es ihm nicht vergönnt war selbst eine Lanze zu brechen.

Behände wendete Arngrimm von Immingen sein Ross und war bereits wieder in Ausgangsstellung als Answin noch dabei war zu wenden und sich zu ordnen. Ritterlich gab Arngrimm seinem Kontrahenten die Zeit und ritt gleichzeitig mit diesem an. Diesmal jedoch schaffte es Answin nicht sich richtig zu ordnen und flog bereits aus dem Sattel bevor er wirklich wusste was geschehen war. Seufzend aber doch zugleich stolz klopfte Anselm Raslan auf die Schulter und machte sich auf, nach seinem Bruder zu sehen, bei dem sich bereits Lisande eingefunden hatte.