Kartei der Bestien - Der Schweinigel

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schweinigel:

Fundort: Auf einer Wiese voller Blumen und, teilweise vermutlich hochgiftigen, Pilzen. Nördlicher Teil der Dämonenbrache. Boron Mond 1042BF.

Beschreibung: Ein Igel von der Größe eines mittelgroßen Hausschweins. Die Schnauze ist die eines Schweins. Auf dem Rücken sind zahlreiche widerliche Hautgeschwüre verteilt, aus denen gläserne unterarmlange Stacheln ragen. Die Stacheln sind teilweise mit grünlichen, violetten oder rötlichen Flüssigkeiten gefüllt, die offenbar giftig sind.

Bekannte Fähigkeiten & Kampfverhalten: Die grünliche Flüssigkeit zersetzt in Windeseile lebendes Material. Die Wirkung der violetten und rötlichen Flüssigkeiten kann nicht benannt werden. Im Kampf stürmte das Wesen wenig raffiniert, frontal auf seine Feinde zu.
Als das Wesen tödlich getroffen aus vollem Galopp stürzte und sich überschlug, rissen einige Stachel mitsamt der Hautgeschwüre aus. Diese Geschwüre schienen wie Pfropfen auf die Stachelinhalte zu wirken.

Bekämpfung: Bolzen und Pfeile erwiesen sich als sehr wirkungsvoll. Die Stacheln schienen recht fest, ließen sich jedoch durch die Pfeilspitzen gut durchbohren. Die ledrige Rückenhaut hat in etwa die Festigkeit einfach gegerbten Leders.

Bericht durch: Hane von der Aue, Reichsritter der Brachenwacht

 Wappen Mittelreich.svg  Wappen Koenigreich Garetien.svg   Wappen Kaisermark Gareth.svg   Wappen Kaiserlich Gerbaldsmark.svg   Wappen Brachenwaechter.svg  
 Wappen Kaiserlich Daemonenbrache.svg
 
Texte der Hauptreihe:
K1. Der Schweinigel
Bor 1042 BF
Der Schweinigel
Der Rattenfuchs

Kapitel 3

Die Hasenente
Autor: Ostbrisken