Kaiserturnier 1041 BF - Nimmgalf von Hirschfurten fordert Melcher Sigismund von Ibenburg

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Baron zu Hirschfurten beobachtete gespannt die ersten Paarungen, die sich bildeten. Einige wollten scheinbar eine persönliche Rechnung begleichen, andere forderten einen Gegner, den sie für ihren Stand angemessen hielten. Wieder andere schlugen einfach aufs Geratewohl gegen einen ihnen unbekannten Schild, in der Hoffnung einen guten Gegner zu bekommen.

Bislang hatte es noch niemand gewagt, den Herzog der Nordmarken zu fordern. Nimmgalf hatte schon viel über den Enkel des berühmten Jast Gorsam als begeisterten Tjoster gehört - dennoch zögerte er, den Herzog gleich in der ersten Runde zu fordern. Er wollte lieber beobachten, wie dieser sich in der Tjoste so schlüge.

Da ging ein Raunen durch die Menge - tatsächlich, der Herzog war gefordert worden, und zwar von niemand geringerem als dem Baron zu Blauenburg, dessen legendärer Ruf dem seinen als hervorragender Turnierstreiter in nichts nachstand. Nimmgalf respektierte diese Forderung. Ganz gleich, wie dieses Duell ausgehen würde - der Sieger wäre ein würdiger Gegner für ihn in den kommenden Runden.

Schließlich setzte der Baron seinen Rappen Finstermähne ebenfalls in Gang. Er warf noch einen Blick auf die wartenden Trutzer. Einen Nordmärker Hochadeligen zu fordern, dazu hatte auch er nur selten die Gelegenheit. So wählte er schließlich den Landvogt der Grafenmark Gratenfels, Melcher Sigismund von Ibenburg.

"Ihr seid einen weiten Weg von Gratenfels hierher gekommen, Euer Hochgeboren. Erweist mir nun die Ehre, gegen mich in die Schranken zu reiten!"

Damit senkte er seine Lanze gegen den weißen Schild mit dem bunten Aaren.

Texte der Hauptreihe:
K41. Nimmgalf von Hirschfurten fordert Melcher Sigismund von Ibenburg
1. Pra 1041 BF zur abendlichen Boronstunde
Nimmgalf von Hirschfurten fordert Melcher Sigismund von Ibenburg
Niam von Eichstein fordert Quanion von Isenbrunn

Kapitel 41

Nolor Jastur Siral von Rotherwald fordert Junker Ugdalf von Löwenhaupt-Hauberach
Autor: Nimmgalf