Kaiserturnier 1041 BF - Ardo von Keilholtz fordert Reto von Graytenau zu Valpokrug

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachdem sein Vater sich frühzeitig für einen Gegner entschieden hatte, war Ardo lange Zeit unschlüssig geblieben. Ein Reizer nach dem anderen trat vor und die Auswahl der verfügbaren Trutzer nahm stetig ab. Nicht, dass dies Ardos Wahl wirklich vereinfacht hätte. Insgeheim hoffte er darauf, einen der wirklich namhaften Gegner fordern zu können. Doch Nimmgalf und der ähnlich legendäre Blauenburger Baron waren selbst in die Gruppe der Reizer gelost worden. Welfert von Mersingen wurde dagegen gleich zu Beginn gefordert. Nun stand lediglich noch der Herzog der Nordmarken auf Ardos Liste, allerdings würde eine Forderung zu diesem Zeitpunkt, wo namhaftere Reizer noch ihre Wahl zu treffen hatten, die Etikette arg strapazieren. Um keinen Preis hätte er dem garetischen Pöbel die Gelegenheit geben wollen sich über mangelndes höfisches Benehmen eines Greifenfurters zu belustigen. Schließlich war es der Blauenburger der den Herzog zum Duell forderte, nachdem Nimmgalf dieser Paarung zuvor ausgewichen war.

Sicherlich würde dies ein spannendes Duell werden, der Höhepunkt des ersten Turniertages. Trotzdem konnte Ardo seine Enttäuschung nicht gänzlich verbergen. Da es ihm nun fast gänzlich egal war, wer sein Gegner in der ersten Runde sein würde, trat er einige Schritte vor und schritt die Linie der Wappenschilde ab. Für den Moment lag gespannte Ruhe über dem Platz. Die verbliebenen Weidener schloss er aus. Hier hatte er teils freundschaftliche, teils familiäre Bande. Auch den Nordmärker Baron Hagen von Salmingen-Sturmfels hatte er auf einer Praios-Queste vor zwei Götterläufen schätzen gelernt und wollte nicht an seinem möglichen Ausscheiden in der ersten Runde die Schuld tragen. So er es vermeiden konnte wollte er auch die Perricumer in der ersten Runde nicht fordern, aus Respekt vor Korgond und dem neu erstarkten Bund mit dem Land. So wurde seine Wahl letztlich doch eine einfache und er schlug sein Schwert gegen den Schild des almadanischen Barons von Valpokrug.

Trenner Greifenfurt.svg

Aufrecht und Stolz saß der Almadaner Baron von Graytenau auf seinem Ragather Schlachtross und wartet gespannt auf die erste Forderung, seinen ersten Herausforderer, in diesem Turnier. Wie er das Teilnehmerfeld so überblickte, war er einer der älteren Anwesenden in diesem Götterlauf hier in Gareth. Er würde es den jungen Burschen schon zeigen, wäre doch gelacht. Auch die beiden anderen Almadaner hatte er kurz begrüßen können. „So“, dachte sich Reto, als ihn das scheppern des Schwertes von Ardo von Keilholtz auf seinem Wappenschild aus den Gedanken holte. „Das ist bestimmt ein Weidener“, war sein zweiter Gedanke. „Mach dich daran, deine Rüstung zu polieren und sein Schwert zu schärfen, Artista“, Reto grinste bei dem Gedanken und nickte Ardo kurz zu.

Texte der Hauptreihe:
K28. Ardo von Keilholtz fordert Reto von Graytenau zu Valpokrug
1. Pra 1041 BF zur mittäglichen Traviastunde
Ardo von Keilholtz fordert Reto von Graytenau zu Valpokrug
Anshelm von Mistelstein fordert Felian von Perainsgarten

Kapitel 28

Arnwulf von Pandlaril fordert Nazir von Franfeld
Autor: Keilholtz, (Mathias A.)