Kaiserturnier 1041 BF - Alwan von Unterallertissen-Rabenmund fordert Orina Praiosmin von Bregelsaum

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alwan fuhr sich mit der Zunge über die trockenen Lippen und schluckte um den schalen Geschmack aus seinem Mund zu vertreiben. In diesem Augenblick hätte er viel für einen Schluck verdünnten Wein gegeben. Aber in der vorangegangenen Hektik hatte er es versäumt etwas zu trinken und jetzt war wohl kaum der richtige Zeitpunkt.

Betont gleichgültig ließ er seinen Blick über den Platz schweifen. Vierzehn Jahre lag es inzwischen zurück, dass er zuletzt auf dem Großen Kaiserturnier in Gareth gestritten hatte. Das Turnier damals war keineswegs schlecht für ihn verlaufen. Aber alles was danach kam... Die Welt war in Brand geraten und am Ende war wenig mehr als Asche geblieben. Auch die darauffolgenden Jahre hatten wenig Gutes und dafür umso mehr Schlechtes gebracht. Und jetzt war er wieder hier. War das nun ein gutes Omen oder ein schlechtes?

Er kniff die Augen zusammen, um in der Menge der Wappen den richtigen Schild zu finden. Die goldene Scheibe vor grüne Grund. Orina Praiosmin von Bregelsaum. Eine von Dythlinds Töchtern. Noch jung und unerfahren, darauf hoffte er jedenfalls. Eine Rechtsgelehrte, nach allem, was er gehört hatte. Mit etwas Glück hatten die Jahre in der Schreibstube sie bequem und weichgemacht.

Ein leichter Sieg, den konnte er gebrauchen. Und immerhin konnte er dann zu Hause erzählen, in Gareth eine Bregelsaum aus dem Sattel gestoßen zu haben. Es seit denn die Sache ging schief. Das war häufiger geschehen, in den letzten Jahren. Aber diesmal nicht. Nicht diesmal.

Mit weit weniger Elan, als er ihn noch zu Anfang verspürt hatte, lenkte er sein Ross nach vorn und stieß seine Lanze eher halbherzig gegen Orinas Schild.

Trenner Garetien.svg

Die Bregelsaumerin wusste zuerst nicht wir ihr geschah. Der Baron von Unterallertissen-Rabenmund, einer der Stahlherzen, dachte sie bei sich als der bis dato Fremde ihren Schild traf. Als sie einst dem Trutzvogt Wehrheims und dessen Gemahlin auf dem Hohenstein zur Geburt ihrer ersten Tochter Svelinya Ucuriana gratulierte, hatte sie sich vorab über diese Stahlherzen umgehört und da fiel auch der Namen ihres jetzigen prominenten Herausforderers von Unterallertissen-Rabenmund. Man erzählte sich, er sei wie ein Wolf, der eine Schafherde umlauert und keine Gelegenheit auslässt die Hütehunde einzulullen. Ebenso war Orinas Miene, die eines Hütehundes der einen Wolf wittert, als sie den Baron ansprach“ Euer Hochgeboren von Unterallertissen-Rabenmund, es ist mir eine ausgesprochene Ehre, dass gerade Ihr mein erster Gegner auf diesem Turnier seid“. Die Bregelsaumerin nickte dem Baron anerkennend zu.

Trenner Garetien.svg

Alwan kniff die Augen zusammen, um seine Gegnerin besser sehen zu können. Die Bregelsaumerin war nicht ganz so jung wie er erwartet hatte. Und bei Lichte betrachtet, wirkte sie auch recht durchtrainiert, keine Anzeichen von bequem oder weich. Dafür aber wachsam und selbstbewußt. Es blieb ihm nur zu hoffen, dass er wenigstens mit unerfahren richtig gelegen hatte, sonst würde die erste Runde schwerer als erwartet.

Er beugte sich ein Stück im Sattel nach vorne und versuchte sich, wenig erfolgreich, an einem aufrichtigen Lächeln. "Die Ehre ist ganz auf meiner Seite..." Er suchte einen Augenblick nach einer angemessenen Floskel und rang sich dann ab: "Möge die Sturmleuin mit Wohlgefallen auf uns herabsehen und uns einen guten Kampf schenken." Und mir den Sieg.

Texte der Hauptreihe:
K26. Alwan von Unterallertissen-Rabenmund fordert Orina Praiosmin von Bregelsaum
1. Pra 1041 BF zur mittäglichen Traviastunde
Alwan von Unterallertissen-Rabenmund fordert Orina Praiosmin von Bregelsaum
Ansprache der Kaiserin

Kapitel 26

Anshelm von Mistelstein fordert Felian von Perainsgarten
Autor: (David S.), (Mathias A.), (Alwan/David S.)