Fest der Gaben – Korgonder Operette

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Drei Rollen: Maestro, Heldentenor und Bariton.

M: Schätzchen! Wir spielen in Schloss Sonnentor, und seine Hochwohlgeboren will alles über Korgond wissen. Vorchläge?

H: Maestro, wärt Ihr nur dabei gewesen. Da war alles, was eine Lanze hat versammelt! Ein Turnier, Maestro, ein Turnier - und Drama, Drama, Drama!

B: Ein Schwarzer Ritter!

H: Mon Dieu!

M: Wie hieß der?

H: Nein das kannst Du Dir nicht ausdenken.

B: Der hat die größten vom Pferd geholt, also auch Prankhold. Und den Hammer! Und den ollen Oldebor. Und dann war es Prailind. Der Tote!

(KUNSTPAUSE)

M: Was noch?

B: Die Baronin von Bärenau hat ihren eigenen Schwertvater blamiert.

H: Nadlau und Sterz haben die Nacht so viel geübt, dass sie in der Tjostbahn fast eingeschlafen wären. Das Publikum auch. Schnarch.

B: Und die Träger der Schwerter der Goldenen Au sind fast alle im ersten Gang rausgeflogen. Schicksal, Maestro, das mögt Ihr doch!

M Gibt's was Dramatisches zu Nimmgalf? Der ist doch immer für was gut.

H: Und ob, Maestro. Schrill! Ein Korgeweihter hätte ihn fast aus dem Sattel geholt.

B: Kor-rekt.

H: Nein, eben nicht, Mit Messerwurf und allem drum und dran. Mustte raus. Der Korknabemeine ich, Nimmgalf verlro erst gegen die Weißenstein.

M: Die Gemmenrittterin?

H: Genau. Die haben sicha alle gut gehalten, Maestro. Taugen aber nur für tragische Rollen.

B: Und dann der Sieger - Schwingenfels - Ich habe Ihn vor dem Halbfinale getroffen, er rang mit sich? Sollte er alle aufgeben für diese hohen Weihen.

H: Das ist meine Rolle! Der Heldentenor!

B: Und als er siegte, hatten wir alle eine Träne im Auge! Finale, Finale, Finale.

H: Ach Maestro, es gab so viel zu sehen. Die Kulisse war voll. Ein Knappenbuhurt, ein richtiger - aber den können wir vernachlässigen - und einen ach so zielsicheren Koscher

M: Falsche Rolle: In der Oper sind die Koscher trinksicher, was wir daraus machen, ist den aranischen Fuchs, mit Apfel auf dem Kopf und allem Pipapo.

(KUNSTPAUSE)

M: Was gibt es zu den Legenden von Korgond. Schätzchen, zur Sache! Wir wollen eine Oper machen, keinen Bauernschwank!

B: Na, da fällt mir gleich ein, was es in Korgond zur Höflichkeit gab, Majestro: Höflich wie Alrik der Schmied, hieß es bei den Alten.

H: Oder Großzügig wie - haltet Euch fest - Elbrecht von Trenck. Drama, Drama, Drama!

B: In Korgond findet sich soviel alter Stoff, da können wir die ganze Saison von zehren.

M: Das habe ich vor.

H: Könnt Ihr es Euch in großen Lettern an unserem Theater vorstellen: "Die Opferung des Gneppeldotz"

B: Oder "Anshelm von Sterz oder der Sieg der List"

H: "Das würdige leben der Malquita Burdj-al'Hel"

M: Das klingt ja wie eine Doktorarbeit, wir nennen es "Die verlorene Würde der Malquita B."

H: Und dann dieses alte Poem über das Standesbewusstsein - das können wir unverändert vortragen: Famerlor, Weyringhaus - Drama, Drama, Drama!

(KUNSTPAUSE)

M: Wir brauchen einen Antagonisten.

B: Den Schwarzen Ritter!

H: Nein das ist ein tragischer Held, wir nehmen die zwei Trolle.

M: Firlefanz, der Helburger passt immer. Und dafür dann der große KOR.

H: Oder wir nehmen halt wieder den Namenlosen.

B: Stimmt, Stimmt, Stimmt: Die haben da tatsächlich einen geschnappt. Ich habe Hinn gesehen, und bei ihm waren noch der Ehrensteiner, Quisira, Steinfelde und der nebachotische Gockel.

M: Das ist Deine Rolle, der lustige Bariton.

H: Drama, Drama, Drama, und Korgond geht weiter. Der zweifach kaiserliche Prinz hat zur Turnierfahrt aufgerufen, das gibt uns Hoffnung auf ein ritterliches Königreich.

(KUNSTPAUSE)

M: Das sagen wir dem Markvogt nicht.

 Wappen Mittelreich.svg  Wappen Koenigreich Garetien.svg   Wappen Kaisermark Gareth.svg   Wappen Kaiserlich Gerbaldsmark.svg   Wappen blanko.svg  
 Burg.svg 
 
21. Ing 1040 BF zur abendlichen Hesindestunde
Korgonder Operette
Turnier der Ehre

Kapitel 9

Autor: VolkoV, BB