Dreihügelner Familienangelegenheiten - Botengänge

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Texte der Hauptreihe:
K3. Botengänge
Autor: Gramhild

Dreihügeln, Anfang Rondra 1036 BF

Ein Bote verließ eilig mit einer großen Tasche das Gutshaus und nahm sich das große Pferd seiner Herrin. Vorsichtig bestieg er den Wallach, um ihn erst behutsam aus dem Dorfe und dann energischen Schrittes gen Schmalfurt zu lenken. Der hiesige Baron sollte den ersten Brief erhalten, dann würde der Weg ihn weiter nach Weidensee, Schroffenstein und schließlich in die Hauptstadt der Mark führen, um alle Mitglieder des jüngeren Hauses der Familie Keilholtz zu erreichen. Für jeden Jung-Keilhöltzer hatte er eine Botschaft in seiner Tasche, die er persönlich zu überreichen angewiesen war.

Für jeden Adressaten hatte die Junkerin einige persönliche Zeilen gefunden. So stand zum Beispiel im diesem Brief:

Seine Hochgeboren Adran von Schmalfurt, Baron von Nardesfeld
 
 
 
 
Einladung zum Travia-Segen

Der ehrenwerte Ritter Wulfhart von Keilholtz, Vater des Barons Ardo von Keilholtz zu Kressenburg

wird noch heuer am 15. Travia

mit der Edlen Rahjamunde Praioslieb von Schroffenstein-Grünfels, Erbin des Junkertums Dreihügeln

den Traviabund schließen.

Die Zeremonie und die anschließende Feier werden im Kreise der Familie auf Gut Dreihügeln stattfinden.

Ich würde mich über die Nachricht freuen, wann mit Eurer Anreise zu rechnen ist, da ich Euch gern bei dieser Gelegenheit den neusten Wurf meiner Hündin Cella vorstellen möchte.

Selbstverständlich werden auch Pfeifenkraut und Angelköder reichlich zur Verfügung stehen.
 
 
 
 
geschrieben und gesiegelt von Edelgunde Gramhild Keilholtz von Schroffenstein

Junkerin und Perlvögtin zu Dreihügeln

So hoffte der Bote, dass ihm die Gäste schnell ein Schreiben für die Junkerin mitgeben würden, damit er noch rechtzeitig vor der Feier wieder im Dorfe einträfe, um bei den Vorbereitungen helfen zu können. Schließlich gab es nicht alle Tage eine Adelshochzeit auszurichten!