Die groß-garetische Heerschau - Empfehlung und Gedanken Zordan von Rabicums

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Perricum-Stadt, Rondra 1038 BF

„…diesbezüglich und aufgrund dessen, dass Perricum das zweitgrößte Kontingent innerhalb des Groß-Garetischen-Heerbanns stellt empfehle ich seiner Durchlaucht bei Ihrer königlichen Hohheit, seiner Gemahlin, das nord-westliche Perricum oder den östlichen Schlund als Ort für die Heerschau in Erwägung zu bringen. Auch weil der Marsch zurück so nur ein kurzer ist und so ganz Perricum die Stärke Eurer Markgrafschaft präsentiert werden kann. so dass sich der hiesige Adel und vorallem die Bürger der Reichsstadt Eure Stärke nochmals ins Gedächtnis ruft.“

Die letzten Zeilen waren provokativ, aber Zordan war zufrieden, er konnte mit dem Markgrafen zu kommunizieren, sie kannten sich nun schon lange genug. Und auch Rondrigan wusste wie auch seine Frau Mutter sehr wohl um den derzeitigen wackeligen Zustand Perricums. An allen Ecken und Enden gab es Zwiste und Unbill. Seien es die selbstherrlichen Pfeffersäcke in der Reichsstadt, die der Markgraf zuletzt glücklicherweise etwas in Ihre Schranken weisen konnte oder der – zu Zordans bedauern – zerfallene Exilrat der Kirchen in Dergelmund – auf den er dank seiner Enkelin noch halbwegs guten Einfluß hatte, dieser aber nun brach lag und keine Relevanz mehr hatte – oder die immer wieder aufkommenden Zwiste zwischen Nebachoten und Raulschen. Nicht zu vergessen die vielen schlimmen Ereignisse Ende des letzten Jahres, so auch der Tod Ruffinas von Darben-Dürstens und der Streitigekeiten innerhalb der Baronie. Auch wenn die Baronin dort zuletzt nicht mehr die Selbe war, war der Tod einer solchen Figur immer ein Einbruch in der Ordnung. Und sie war nur das letzte Beispiel einer ganzen Reihe von tragischen Verstorbenen oder Verschollenen in letzter Zeit. Das Gefüge Perricums bröckelte und Zordan fragte sich ob dies alles nur Zufall sein konnte.

Er siegelte das Schreiben und ging verließ seine Schreibstube, eine geheime Botschaft an seinen Markgrafen bezüglich solcher Überlegungen würde nun noch hinzufügen lassen.