Der neue Baron 4

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In den folgenden zwei Götternamen war Junker Brasibert fast ständig unterwegs. Die Aufstellung der Baronie war eine aufwändige Aufgabe, zumal viele Unterlagen verloren gegangen waren, als im letzten Jahr der Sitz des damaligen Vogtes, Burg Gippelstein abgebrannt war. So musste der Junker von Ort zu Ort reisen, Freie und Unfreie zählen, notieren, wer Handwerker und wer Bauer war.

Doch so mühsam seine Aufgabe war, so sehr genoss er es auch, seine neu gewonnene und legitimierte Macht zu nutzen. Einige vorlaute Bauern landeten aus nichtigen Gründen am Pranger oder wurden ausgepeitscht. Hin und wieder gönnte sich der Junker sogar das Vergnügen, die Strafen selbst zu vollstrecken ...

Er nutzte die Reise aber auch, um gezielt Unmut gegen den neuen Baron zu wecken. Gegenüber Dorfältesten ließ er Bemerkungen fallen, dass der neue Baron mehr Abgaben einzutreiben gedenke. Auch wolle der Baron TRAvia-Bünde nur dann genehmigen, wenn er das Recht der ersten Nacht bekäme. Auch die Ansiedlung der tobrischen Flüchtlinge wusste Junker Brasibert zu nutzen. In nahezu jedem Dorf erwähnte er beiläufig, dass Dutzende, grobschlächtige, tobrische Bauern in der Nähe angesiedelt würden. So schuf Brasibert von Hahnentritt ein Bild des neuen Barons, welches diesem sicher nicht gefallen hätte.

Kurz vor Ablauf der Frist, die Baron Darulf gesetzt hatte, beendete der Junker die Aufstellung. Gut 3700 Seelen lebten in der Baronie. Davon waren gut 2500 unfreie Bauern, weitere 500 Bauern waren Freie, zudem gab es einige freie Holzfäller und Waldarbeiter. In den größeren Orten der Baronie gab es zudem zahlreiche Handwerker und Händler, die nicht nur frei waren, sondern es auch zu einem gewissen Wohlstand gebracht hatten. Abgesehen von Brasibert und seiner Schwester Ayla gab es keine Adligen mehr in der Baronie. Der einzige Magier, einst im Dienste von Brasiberts Vater Giselbert, lebte auf Burg Hahnenfels. Auch Geweihte waren rar in Fremmelsfelde. Einzig ein PERaine-Geweihter versah hier dauerhaft seinen Dienst. Gläubige der anderen Götter mussten sich gedulden, bis ein reisender Geweihter sich ihrer annahm.

Das einzige, was Vogt Brasibert noch Kopfzerbrechen bereitete, war der Standort für die Ansiedlung der tobrischen Flüchtlinge. Denn auch wenn er jedem Dorfältesten damit Angst eingejagt hatte, wusste er selbst nicht, wo er die Leute ansiedeln sollte. Er wollte sie keinesfalls in seiner Nähe haben und dies bedeutete, dass die Umgebungen von Hahnendorf und Gippelstein nicht in Frage kamen. Da die Tobrier aber Bauern waren, konnte er sie auch nicht im Wald ansiedeln. Nach langem Überlegen entschied er sich für einen Ort an der Strasse nach Gallstein.

Baron Darulf traf nicht wie angekündigt im TSA ein. Erst Wochen später, im PHEx kam er in einer Kutsche und mit wenigen Mann Bedeckung auf Burg Hahnenfels an. Vogt von Hahnentritt hatte in den vergangenen Wochen lange nachgedacht und beschlossen, dem Baron den untertänigen Vogt vorzuspielen. Nicht, dass Brasibert einen konkreten Plan gehabt hätte. Ihm mangelte es schlicht an Alternativen. Der Schwur auf PRAios, den er dem Baron gegeben hatte, band ihn. Doch noch weitaus stärker als der Schwur banden ihn die Dokumente, die der Baron erwähnt hatte. Brasibert musste unbedingt herausfinden, ob diese wirklich existierten. Falls nicht, so war auch der Schwur ohne Bedeutung ...

In der Kutsche befand sich nicht nur der Baron, sondern auch ein Geweihter des PRAios. Brasibert verzog das Gesicht. Also wollte der Baron den Schwur auch vor dem Götterfürsten bekommen. Nun gut, er würde sich zusammenreißen und schwören.

Bevor sich Baron Darulf von Corish und von Praill jedoch mit Brasibert von Hahnentritt beschäftigte, begrüßte er seine Familie. Während die Begrüßung mit seiner Schwägerin auf beiden Seiten eher kühl ausfiel, schien er sich deutlich zu freuen, seine Neffen und seine Nichte zu sehen. Brasibert beschloss, sich diese Tatsache zu merken. Vielleicht ergaben sich auf diesem Wege ja noch Möglichkeiten.

Nach der Begrüßung befahl der Baron Junker Brasibert in die Große Halle der Burg. "Habt ihr meine Befehle ausgeführt?", fragte er ohne weitere Höflichkeitsfloskeln.

Brasibert verneigte sich kurz, "Natürlich".

Der Baron schaute ihn prüfend an, "Gut", und fuhr an den Geweihten gewand fort, "Euer Gnaden, beginnt mit der Zeremonie!"

Der PRAios-Geweihte nickte und packte dienstbeflissen ein paar zeremonielle Gegenstände aus. Ein kurzes gemurmeltes Gebet an den Götterfürsten und die Zeremonie begann. So feierlich das Ganze vor wenigen Monden in der gräflichen Residenz in Eslamsgrund gewesen war, so pragmatisch und kurz war die Zeremonie hier.

Brasibert schwor bei PRAios, Baron Darulf als Vogt und Junker zu dienen und seinen Lehnspflichten nachzukommen. Dieser wiederum leistete den entsprechenden Gegenschwur.

Der Baron gab dem Geweihten im Anschluss einen kleinen Beutel, dankte ihm für die Mühe und verabschiedete ihn. Dann widmete er sich wieder seinem Vogt. "Gebt mir die Aufstellung", forderte er.

Brasibert war vorbereitet und zog die Schriftrolle aus seinem Gürtel. Zu seiner Überraschung setzte der Baron sich sofort an einen der Tische der Halle und begann zu lesen. Hin und wieder nickte er, zuweilen schüttelte er aber auch den Kopf.

"Diese Zahlen stimmen nicht ganz mit denen in der Garether Reichskanzlei überein. Habt ihr dafür eine Erklärung?", fragte der Baron.

"Ich kenne die Garether Zahlen nicht", Vogt von Hahnentritt schüttelte den Kopf, "Vielleicht hat aber auch mein Vorgänger ..."

"Ihr meint Yantur von Gippelstein?", unterbrach ihn der Baron.

"Ja", antwortete Brasibert, "Vielleicht hat er ungenau Buch geführt. Er war schließlich alt ..."

Der Baron musterte Brasibert, "Nun gut. Ich werde die Zahlen prüfen lassen."

Er erhob sich und schritt zum Fenster, "Mir gefällt nicht, dass ein Magier auf dieser Burg lebt. Sorgt dafür, dass er verschwindet!"

Brasibert starrte dem Baron in den Rücken, "Aber Magister Gorbas lebt seit Jahrzehnten hier und diente meiner Familie immer treu". Er biss sich auf die Lippen für diesen Ausbruch.

Der Baron drehte sich zu ihm um und lächelte schief, "Vielleicht ist es genau das, was mich stört ... Ansonsten bin ich mit euch recht zufrieden. Auch der Standort für die neue Siedlung scheint mir angemessen. Kümmert Euch darum, dass den neuen Siedler genug Bauholz zur Verfügung steht und versorgt sie auch mit Nahrung. Die Kosten dafür trage ich.", sprach er weiter.

Vogt Brasibert nickte, "Wo ihr gerade von Kosten sprecht. Wie ihr wisst, ist der Stammsitz des Junkertums Gippelstein abgebrannt. Es ist sicher auch in Eurem Interesse, wenn diese Burg zum Schutze der Baronie wieder aufgebaut wird ..."

Der Baron lächelte, "Es liegt in meinem Interesse, allerdings. Doch bezahlen werden ich dafür nicht. Wie ich Eurer Aufstellung entnommen habe, leben gut 500 Seelen in eurem Junkertum. Holt euch das Geld dort."

Brasibert legte die Stirn in Falten.

"Wenn es sonst nichts weiter gibt, könnt Ihr jetzt gehen", beendete der Baron das Gespräch.

Der Vogt nickte leicht und verließ die Halle, die einst seiner Familie gehört hatte und über die nun dieser Tobrier verfügen durfte. Weil PRAios es so wollte ...

Doch so leicht ließ sich ein von Hahnentritt nicht ausbooten. Er würde abwarten, den Untertanen spielen und seine Kräfte sammeln. Und dann, irgendwann, würde er diesen "Baron" von seinem Land vertreiben und das rechtmäßige Erbe seiner Vorfahren antreten. Egal, ob der Götterfürst ihn dabei unterstützte oder nicht ...

Texte der Hauptreihe:
K4. Vierter Teil
1. Tsa 1021 BF zur abendlichen Firunstunde
Vierter Teil
Dritter Teil

Kapitel 4