Der großfürstliche Prinz ruft - Jesco von Sturmfels

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
An den ehrenwerten Ritter Jesco von Sturmfels,
 
 
 
 
in vielen Schlachten habt Ihr der Krone gedient, zuletzt in der Schlacht bei Zwingstein, wo Ihr heldenhaft die III. Rotte der Kaisermärker Schweren Infanterie gegen niederhöllische Chimärenhorden ins Feld führtet und glorreich siegtet. Durch Eure Bescheidenheit und List – beides eherne Rittertugenden der großgaretischen Lande - habt Ihr im Verborgenen maßgeblichen Anteil am Gelingen des mildtätigen Spendenzuges für die wieder befreiten Ostmarken gehabt und seid somit glorreiches Vorbild für einen jeden ehrbaren Mann und jeder ehrbaren Frau im ganzen Königreich. Denn ein großgaretischer Ritter hilft den schwachen Gliedern in seiner Kette und prahlt nicht mit seinen Taten. So sind es Männer wie Euch, die das Königreich braucht!

In Manier eines wahrhaften großgaretischen Ritters sollt Ihr nun auch mir und meinem Fuchsrudel folgen. Viele große Siege wurden auf dem Turnierfeld schon errungen, im Wettkampf mit den Besten des Reiches. Beseelt von den Wunsch, durch ritterliches Verhalten dem Adel ein glorreiches Vorbild und dem Untertan ein würdiger Herrscher zu sein.

Doch ist es nicht nur das ritterliche Turnier wofür wir im Herzen brennen, es sind die großgaretischen Lande für die wir streiten, auf das uns eine goldene Ära bevorstehe. Vor 1000 Götterläufen brachen mutige garetische Siedler gen Norden auf, um die von den Orken entvölkerte Mark im Geiste des strengen Herrn Praios und der gütigen Frau Peraine wieder zu besiedeln.

Dies zu gedenken, rufe ich Euch auf, mich nach Kaiserley zu begleiten um in der Langen Jagd Ruhm und Ehre für die unsrigen zu erlangen! Lasst uns Adel und Volk zeigen, zu welchen Heldentaten ein großgaretischer Ritter fähig ist!
 
 
 
 
Für das Land! Für das Herz des Reiches! Viva Garetia!

Sigman von Gareth, großfürstlicher Prinz der großgaretischen Lande

Gegeben im Firunmond des Jahres 1041 nach Bosparans Fall zu Schloss Neu-Sighelmsstein.