Der Götter Werk und Yolandes Beitrag – Lehrstunden (Auftakt)

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schloss Dryadenstein, 10. Ingerimm 1042, am Morgen

„Bettler sind hier auf Schloss Dryadenstein nicht willkommen“, wurde Nella von einem Gardist harsch vor Schloss Dryadenstein abgefangen, „Diebe im Übrigen auch nicht.“

„Ich... ich... ich bin doch kein Dieb!“, verteidigte sich das Mädchen entrüstet und brachte mit Mühe und Not ihr Pferd gerade so zum Stehen.

„Und das Pferd...“, warf der andere Gardist ein und deutete auf das Tier, „... hast du das etwa am Straßenrand... gefunden?“

„Gefunden?“, Nella verstand nicht. „Das... das... das gehört mir! Es war ein Geschenk.“

„Hör auf solch einen Unfug zu reden! Das gehört Frau von Raukenfels“, erwiderte der erste und griff nach den Zügeln des Pferdes, „Ich erinnere mich genau. Sie war mit diesem Pferd hier, ganz sicher. An diese alte, klapprige Mähre kann ich mich noch gut erinnern. Die sah schon damals so aus, als würde sie jeden Augenblick zusammenbrechen...“

„Alte, klapprige Mähre?“, griff das Mädchen entsetzt auf, „Die alte Dame ist ein gutes Pferd. Sie läuft immer gerade aus. Und genau deswegen hat die Frau von Raukenfels mir die alte Dame auch geschenkt.“

„Geschenkt?“, lachte die Gardisten laut und schallend auf.

„Warum?“, warf der erste der beiden ein, „Du kannst doch gar nicht reiten! Was willst du denn mit einem Pferd?“

„Reiten lernen“, erwiderte Nella kurz und knapp und versuchte etwas gerader auf dem Pferd zu sitzen, bot jedoch noch immer einen genauso schlechten Eindruck als Reiterin wie zuvor auch, „Und angekündigt hat sie mich auch. Die Frau von Raukenfels.“

„So?“, lachte der erste, „Hat sie?“

„Warum?“, lachte der zweite, „Um ihr ihre alte, klapprige Mähre wieder zurückzubringen?“

Die alte Dame“, korrigierte das Mädchen gekränkt.

„Was für eine Diebin bist du eigentlich?“

„Bin keine Diebin!“

„Erwartest du etwa jetzt noch Finderlohn für den alten Gaul?“

„Die Frau von Raukenfels hat mich aber angekündigt", wiederholte das Kind.

„Bei wem?“

„Bei der Edlen auf den Vulperauen.“

„Bei Helidora von Pranteln?“

„Und was sollst du da? Etwa höfisches Benehmen lernen?“

Nella war verdutzt: „Woher wisst Ihr das?“