Antwort der Inquisition auf die Anzeige gegen Tizina saba Shafir

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Praois zufürderst zum Gruße, die anderen der Zwölfe desgleichen!!

Yacuban von Creutz-Hebenstreyt,

durch des Götterfürsten Gnade und von der Hand seiner Heiligkeit, des Boten des Lichtes, Jariel Praiotin, Geheimer Inquisitionsrat im Orden der Göttlichen Kraft

der hochgeborenen Vögtin auf Königlich Mardershöh

Giselda von Ochs zu eigenen Händen

Euer Hochgeboren,

schwere Anschuldigungen erhebt Jhr gegen Eure Edle Tizina Saba von Fasar, doch mögen sie stimmen, so habt Ihr gut und göttergefällig gehandelt, und habt Euch verdient gemacht um das Reych, in dessen Fleisch der eitrige Stachel schon steckt, wohl aber auch um die vorbildliche Befolgung der Heiligen Gebote unseres Vaters, Praios erhaben, dem Ihr die nöthige Oboedienz entgegenbringt, wessenthalb wir Euch schon jetzt in unsere Gebete wollen einschließen. Doch wisset: Solltet Jhr Euch in Euren Anschuldigungen irren und die Edle Tizana von Dragenfeld erweyst sich als unschuldig und kann durch Ordal oder zwölffachen guten Leumund ihre Unschuldt versichern, so trifft Euch die nämliche Strafe, die sie im Schuldfalle getroffen hätte!

Weh uns, denn zur Zeit verweyle ich in der Baronei Waldfang, woselbst ich mit den tapferen Streytern des Gaugrafen von Mühlingen und der Barone von Natzungen, Bärenau und Uslenried - und wohl auch einigen anderen - ebendasselbe tat, was auch in Eurer Vogtei noth tut: Es wurden bethanische Cultisten ausgeräuchert, daß es Praios erhaben eine helle Freude möge gewesen sei!

Drum werde ich die versammelten Streyter bitten, sich gen Sued zu wenden, um in Mardershöh das Werck zu vollenden, zu dem sie alle angetreten! An ihrer Spizze werden der Gaugraf von Mühlingen und Garetiens Staatsrath stehen, der Inquisitor Praiodan von Luring, ein erfahrener und unbarmherziger Mann, sowie die Natzungerin, des Gaugrafen Adjutorin, und wohl auch der Uslenrieder, der streytbare Gesell’.

Doch zufürderst entsende ich Euch den wackren Inquisitor Gneiserich von Spangenberg, der die ersten Untersuchungen führen möge und die Edle Tizana festsetzen. Dabei zähle ich auf Eure hundert Mannen, die der Sendrichter wohl wird können brauchen.

Wollet den guten Mann unterstützen, sogut Jhr vermögt, denn Praios erhaben wird es Euch danken, wiewohl er es Euch auch gebietet!

Den Grafen vom Schlunde werde ich verständigen, denn mir scheint, daß auch der weltliche Arm seynen Schlage wird möchten führen.

Gegeben auf Waldfang zur Grafschaft Reichsforst im Monde Rondra im achtundzwanzigsten Jahre der Herrschaft unseres guten Herren Hal als Kaiser des Reiches, wohl aber im siebenundzehnten Jahre der Herrschaft unseres braven Herren Brin als König von Garetien.

Frieden den Menschen, Treue den Fürsten und den Göttern Gehorsam!