Am Sandkasten - Giselda

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Es war fast wie ein aufgestauter Flusslauf - wenn alles wie geplant positioniert sein würde, würden die beiden Figuren beim Öffnen der Schleuse genau an diesem Punkte anschwemmen - und es gabe auch nur einen sinnvollen Weg wieder hinaus.

___

Dramatis Personae

___

Burg Mardershöh, Königlich Mardershöh, 1033 BF

Giselda von Ochs saß an den großen Fenstern ihres Rittersaales, Anaxios zur Sicherheit an ihrer Seite, und genoß den Ausblick über ihre Vogtei, als ihr Neffe Wolfaran mit einer jungen Dame in seiner Begleitung den Rittersaal betraten.

Wolfaran verneigte sich der Etikette entsprechend vor seiner Tante. "Sei mir gegrüßt, Giselda. wie ich in meinem Schreiben ankündigte, möchte ich Dir die edle Dame Iralda von Bärenau vorstellen. Sie stammt aus einem alten Adelshaus im Hartsteenschen und ich..."

Gisela hob ihre Hand und deutete Wolfaran an zu schweigen. Die alte Dame schaute zu den Beiden und musterte Iralda genau. "Kind, ich kannte Deinen Vater, ein guter Mann - Boron habe ihn seelig." Ihr Blick schweifte zu Wolfaran. "Du gedenkst ihr mehr versprechen zu wollen, deshalb bist Du doch hier, oder?"

Ihr Neffe nickte. Er hasste es - irgendwie schien Giselda immer zu wissen, was seine Begehrlichkeiten waren.

Die Vögtin rümpfte die Nase. "Nun, meine Liebe, was habt ihr dem Hause Ochs zu bieten? Wir sind hier in keiner Armenküche. Ich habe schon mit einigen einflussreichen Oberhäuptern korrespondiert, und denke alsbald eine gute Partie für ihn auszuhandeln. Was habt ihr, was die großen Häuser nicht zu bieten haben?"

Wolfaran lief rot an, doch Iralda schickte ihn mit einem eisigen Blick hinaus, bevor das heiße Sturmfelser Blut in ihm überkochte.

Iralda war noch unbedarft auf dem politischen Parkett, im Gegensatz zu ihrer Gesprächspartnerin. "Anbieten? ... Ich bin ein Spross aus einem angesehenen Adelshaus, welches seit Kaiser Nardes Zeiten die Geschicke der Baronie Bärenau leitet. Und ich denke der Graf wird das anerkennen und mir die Verwaltung des Lehens meiner Vorväter übertragen, so hoffe ich."

Giselda öffnete ihre Hände und schaute sie fragend an."Und? War das alles? Ich werde eines der wenigen Mitglieder der garetischen Linie des Hauses nicht einfach der Liebe wegen und aufgrund einiger Hoffnungen auf ein nicht feststehendes Erbe verhökern. Oder habe ich Fürsprecher oder Truppen übersehen, die euren Machtanspruch stärken?"

Die junge Baroness schluckte. "Ich hoffte, Ihr, das Haus Ochs könnte mich unterstützen, um meine Baronie zurückzuerlangen."

Die Vögtin lachte hämisch. "Meine Liebste, ihr scheint ein nettes Mädchen zu sein. Aber ihr könnt nicht allen Ernstes denken, dass ich Euch meinen Neffen und Gold oder Truppen liefere, nur für eine Option. Ich werde mich nicht aus dem Fenster lehnen, dafür liegt Burg Mardershöh auch zu hoch. Auch werde ich mich nicht in die Grafenfrage in Hartsteen einmischen. Der eine ist schließlich mein Nachbar. Wenn das alles ist, was ihr anzubieten habt, muss ich Euren Wünschen, so leid es mir tut, wiedersprechen."

"Mehr kann ich Euch nicht bieten, ich habe nicht mehr.", fast flehend klangen die Worte Iraldas.

Doch das Gesicht der Vögtin verzog keine Miene. "Meine Liebste, es hat nichts mit Euch zu tun. Ihr seid eine reizende, junge Frau. Wäre er noch ein illegitiemes Mitglied unserer Familie, hätte ich all diesen Vorschlägen wohlwollend zugestimmt, doch durch die Hochzeit seiner Eltern hat sich vieles geändert. Er trägt jetzt einen stolzen Namen, den werde ich nicht gegen ein verbranntes Stück Land eintauschen. Versetzt Euch in meine Lage, Ihr würdet nicht anders entscheiden können."

"Da mögt ihr Recht haben, doch bitte seht, dass wir uns vor Rahja die Liebe geschworen haben. Ein solches Bündnis sollte keiner trennen." Iralda versuchte an die inneren Werte der Vögtin zu appelieren.

Giselda lächelte leicht. "Mein Kind, ich verbiete Euch nicht zusammen zu sein. Aber es ist etwas grundlegend Verschiedenes, ob Ihr Euch bei der Göttin der Liebe dieselbige geschworen habt, oder bei der Herrin Travia einen Bund fürs Leben eingeht. Denn das eine ist Liebe und das andere ist Politik und hat nicht zwingend etwas mit Gefühlen zu tun. Sollte beides der Fall sein, ist das sicherlich vorteilhaft, aber - ich bitte Euch - mit Sicherheit nicht die Regel. Und das wisst Ihr auch. Liebe kann sich über die Zeit einstellen, dennoch lassen sich Erben auch ohne Gefühle zeugen."

Iralda biss die Zähne zusammen. Die Vögtin war so aufgesetzt freundlich und dennoch nutzte sie jede sich bietende Gelegenheit die junge Baroness in die Enge zu treiben. Wie konnte jemand nur so kaltherzig sein. Aber wahrscheinlich brachte dies die Macht mit sich. "Ich bin fast das letzte Mitglied meiner einst so zahlreichen Familie. Auch wenn ich eine halbe Stippwitz bin, habe ich kaum Geld welches ich Euch bieten könnte. Das Einzige, was ich Euch für Euren Neffen bieten kann ist der Name. Sollte ich meine Baronie als Lehen erhalten, könnte ich Euch anbieten diese als Iralda von Ochs auf der Bärenau zu regieren - auch wenn es das Aussterben der Familie Bärenau bedeuten würde."

Giselda schaute kurz zu ihrem Neffen Anaxios herüber, der aus seiner Konzentration kurz aufsah und ihr zunickte. Als nicht noch mehr als Angebot kam, atmete sie schwer durch. "Auch wenn Ihr für Euch an Eure Grenzen gegangen seid, ist es aus meiner Sicht ein schwaches Angebot. Sollten all Eure Wünsche in Erfüllung gehen, wäre es akzeptabel, aber doch von sehr viel Unsicherheiten geprägt. Ich werde Euch nicht öffentlich unterstüzen, denn das birgt die Gefahr, dass ich auf das falsche Pferd setze. Dennoch, wie ich bereit sagte, seid ihr ein nettes Mädchen. Auch wenn ich denke, ich könnte bessere Angebote für meinen Neffen erhalten, werde ich Eures annehmen. Ich werde Euch entgegenkommen, auch da ich Eures Vaters Schwertarm dereinst zu schätzen gelernt habe. Ihr dürft meinen Neffen zu Eurem Gatten nehmen und ich werde dafür sorgen, dass er nicht ganz ohne eigenes Geld und Truppen in die Bärenau reist. Und auch für Euch will ich einen kleinen dezenten Kredit bei der Zweihammersippe verbürgen, den Ihr - als Motivation - als Baronin von Bärenau nicht zurückzahlen müsst. All das unter der Bedingung, dass ihr den Namen des Hauses Ochs übernehmt, Ihr und alle Eure Nachkommen. Ach und eines Eurer Kinder aus jeder Generation wird an den Schlunder Grafenhof in Knappschaft geht. Einverstanden?"

Ein Strahlen huschte über Iraldas Gesicht, sie hatte die Kronvögtin überzeugen können, auch wenn der Preis hoch war. Iralda war zufrieden mit ihren ersten diplomatischen Schritten.

 Wappen Mittelreich.svg  Wappen Koenigreich Garetien.svg   Wappen Grafschaft Schlund.svg   Wappen Koeniglich Mardershoeh.svg   Wappen Stadt Mardershoeh.svg   Stadt.svg  
 Burg.svg
 
 Wappen Koeniglich Mardershoeh.svg
 
Texte der Hauptreihe:
K5. Aurel
K6. Iralda
K7. Giselda
K10. Alrik
K11. Ingramm
5. Fir 1033 BF
Giselda
Iralda

Kapitel 7

Anaxios