Alte Post - Aufschlussreiche Zeilen

Aus GaretienWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

So sehr es ihn in seinem Innersten auch drängte, so sehr war sich Bardo bewusst das er nichts überstürzen durfte. Nicht jetzt wo es eigentlich nur um seine Vorbereitung ging und erst recht nicht später, wenn er sich in die Höhle der Löwen oder vielmehr das Rattennest wagte. Genau aus diesem Grund war es notwendig den Schein zu wahren, dafür zu sorgen das alles war wie es immer war. Ganz regulär kam er seinen Pflichten nach, eh er sich in den Abendstunden seiner Recherche widmete.

Immer wieder sandte er seinen Enkel und Pagen aus um ihm ältere Gazetten bringen zu lassen. Nach dem Aventurischen Boten und dem Herold brachte Gildor irgendwann auch andere Meldungen. In besonderen Maße fiel ihm dabei die Titelseite des Boten 179 ins Auge, wurde doch dort von Machenschaften des Namenlosen berichtet. Ein Mord am Reichsgericht und darin verwickelt die Diener des Rattenkindes. Seit dem Jahr des Feuers waren die Herolde mit der Rekonstruktion der Wappenrollen beschäftigt und mit dieser Aufgabe heillos überfordert, sodass die Reichskammerrichter ihnen aushelfen mussten. Eine der Richterinnen hatte ihre Position missbraucht und falsche Adlige zugelassen hatte. Im Auftrag des reichsforster Landvogtes Praiodan von Rommilys, hatte sie ihresgleichn den Anspruch auf mindestens fünf Lehen zugesichert. Den Ermittlern zu folge war der Landvogt, der sich in Haft selbst entleibte, ein Handlanger des Rattenkindes. Ein Mann im unmittelbaren Umfeld des Grafen! Wie viele gab es noch in der Grafschaft? Wer noch hatte seine Seele verpfändet und diente nun dem Feind der zwölfgöttlichen Ordnung? Wer waren die Männer und Frauen die einen Teil des Reiches unter ihre Kontrolle bringen wollten und wie sollte er ihnen begegnen?

Darüber hinaus fand er noch einige spannende kürzere Berichte, deren Inhalt im neuen Licht betrachtet, plötzlich ganz neue Mutmaßungen zuließen.

Texte der Hauptreihe:
K3. Aufschlussreiche Zeilen
K7. Flucht
Fir 1042 BF
Aufschlussreiche Zeilen
Eiliger Bote

Kapitel 3

Heimatgefühle
Autor: Vairningen